Covid-19 beschleunigt Telemedizin: Patienten wünschen mehr Videosprechstunden

  • Nutzung der Videosprechstunde im Vergleich zu 2019 um 9 Prozentpunkte gestiegen
  • Aufgrund der Pandemie erkennt jeder dritte Patient einen noch größeren Nutzen telemedizinischer Angebote
  • Nahezu jeder Dritte entscheidet sich eher für einen Arzt mit Videosprechstunde

Die Corona-Pandemie hat der Telemedizin einen kräftigen Schub verliehen: Dies ist das Ergebnis einer online-repräsentativen Studie, die das Marktforschungsinstitut Dynata im Auftrag von jameda, Deutschlands größtem Arzt-Patienten-Portal, unter 1.025 Patienten durchgeführt hat. Darin gibt jeder zweite Befragte an, dass er aufgrund der Corona-Pandemie momentan Arztbesuche vor Ort vermeidet. Jeder Fünfte (19 %) hat bisher eine Videosprechstunde in Anspruch genommen – in einer vergleichbaren Studie in 2019 gab jeder zehnte Befragte (10 %) an, eine Videosprechstunde zu nutzen.

Aufgrund von Covid-19: Patienten erkennen verstärkten Nutzen von Videosprechstunden


Die Corona-Pandemie hat die Haltung von Patienten zu telemedizinischen Angeboten verbessert: Vor der Corona-Pandemie hat jeder Fünfte die Videosprechstunde als nützlich angesehen. Im Juli 2020 gab jeder dritte Befragte an, durch die Corona-Pandemie einen stärkeren Nutzen in Videosprechstunden zu erkennen.

Hervorzuheben ist außerdem, dass die Patienten, die bereits vor der Corona-Pandemie eine Videosprechstunde besucht haben, weiterhin von der Möglichkeit des digitalen Arzt-Patienten-Kontakts überzeugt sind. 82 % dieser Patienten würden die Videosprechstunde auch künftig wieder in Anspruch nehmen.

Die Offenheit, eine Videosprechstunde mit ihrem Arzt zu führen, ist auch bei den Patienten gegeben, die bisher noch keine Erfahrung mit Videosprechstunden vorweisen: 58 % der Befragten, die noch keine Videosprechstunde besucht haben, geben an, dass sie gerne die Möglichkeit nutzen würden, einen Arzt per Videosprechstunde zu kontaktieren. Zufriedenheit und Sicherheit sind für viele wichtige Vorteile einer Videosprechstunde. Diejenigen, die noch keine Videosprechstunde genutzt haben, sehen die Zeitersparnis und den Schutz vor Ansteckung als wesentliche Vorteile einer Videosprechstunde an. Letzteres hat gerade in Zeiten von Corona für viele an Bedeutung gewonnen.

Videosprechstunden stellen eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung dar

Corona hat Ärzten und Patienten gezeigt, wie wertvoll digitale Anwendungen im Gesundheitswesen sind und wie schnell und unkompliziert digitale Anwendungen integriert werden können. Dies belegen auch die Ergebnisse der jameda Patientenstudie 2020. Jeder zweite Patient ist der Ansicht, dass die Corona-Pandemie die Verbreitung der Videosprechstunden beschleunigen wird. Bei den 55- bis 66-Jährigen sind 50 % der Ansicht, dass die Videosprechstunde gerade in Zeiten der Corona-Pandemie eine große Verbesserung der Gesundheitsversorgung darstellt.

Nahezu jeder Dritte entscheidet sich eher für einen Arzt mit Videosprechstunde

Laut der jameda Patientenstudie 2020 gibt nahezu jeder Dritte (28 %) an, sich eher für einen Arzt zu entscheiden, wenn dieser den Service einer Videosprechstunde anbietet. Die hohe Nachfrage nach und die Wiedernutzungsbereitschaft von Videosprechstunden bestätigen, dass telemedizinische Angebote nicht nur ein Trend sind, sondern sich dauerhaft etablieren werden.

Über die Studie

Wie verändert die Corona-Pandemie Arztbesuche? Steigt durch die Corona-Pandemie die Nachfrage und Nutzung nach einer Videosprechstunde? Verbessert die Videosprechstunde die Gesundheitsversorgung in Zeiten von Covid-19? Finden Patienten telemedizinische Angebote nützlich? Wie zufrieden sind Patienten mir der Videosprechstunde? Diesen und weiteren Fragen geht die Studie „Videosprechstunde in Zeiten der Corona-Pandemie“ des Marktforschungsinstituts Dynata im Auftrag von jameda nach. An der online-repräsentativen Studie haben 1.025 Patienten teilgenommen.

Über die jameda GmbH

Patient und Arzt auf digitalem Wege einfach, schnell und passgenau zu verbinden, ist das Ziel von jameda. Dazu bietet jameda Angebote für den digitalen Arzt-Patienten-Kontakt – von der Suche nach dem passenden Arzt, über die Online-Terminvergabe bis hin zum virtuellen Arztbesuch per Videosprechstunde. Mehr als 6 Mio. Patienten nutzen diese Services jeden Monat. Damit ist jameda Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal.

Bei der Arztsuche helfen die Empfehlungen anderer Patienten, die von den Ärzten bereitgestellten Informationen sowie umfangreiche Filtermöglichkeiten. Nach erfolgreicher Arztsuche können Patienten auf jameda bei zahlreichen Ärzten ihren nächsten Termin – für einen persönlichen Arztbesuch in der Praxis oder eine Videosprechstunde – ganz einfach 24/7 direkt online vereinbaren. Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Praxis auf jameda vorzustellen und umfassend über ihr Leistungsspektrum zu informieren. Zudem können sie ihr Terminmanagement mit dem jameda Terminkalender optimieren und ihren Patienten eine Online-Terminbuchung ermöglichen – auch für Videosprechstunden. Datenbasis bilden bundesweit rund 275.000 Ärzte und andere Heilberufler. jameda ist ein Unternehmen der Hubert Burda Media.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

jameda GmbH
St.-Cajetan-Str. 41
81669 München
Telefon: +49 (89) 2000185-80
Telefax: +49 (89) 2000185-89
http://www.jameda.de

Ansprechpartner:
Saskia Wachter
PR & Marketing Manager
Telefon: +49 (89) 413270-303
E-Mail: presse@jameda.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel