Im Visier der Wissenschaft: Jagd und Afrikanische Schweinepest

Tierschutz, Wildbret, Jagdkultur – im Angesicht einer Seuche, wie wirkt sich das aus? Was verändert sich da? Wissenschaftler aus Deutschland, Europa und den USA werfen einen etwas anderen Blick auf die Afrikanische Schweinepest (ASP). Plattform dafür bietet die Bayerische Akademie für Jagd und Natur, ein internationales Wissenschafts-Netzwerk, das Antworten auf viele Fragen aus und für die jagdliche Praxis sucht. 

Wir möchten Ihnen die Arbeit der Bayerischen Akademie für Jagd und Kultur an diesem  aktuellen Beispiel im Rahmen eines Pressegesprächs vorstellen, zu dem der Bayerische Jagdverband Sie als Medienvertreter herzlich einlädt.

Hochkarätige Wissenschaftler betrachten die Diskussion um ASP einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel:


  • Prof. Dr. Jürgen Vocke, Präsident des Bayerischen Jagdverbandes
  • Prof. Dr. Dr. Sven Herzog, Technische Universität Dresden, Dozentur für Wildökologie und Jagdwirtschaft: Wird die Jagd aktuell missbraucht, um als Schädlingsdbekämpfung zu dienen?
  • Prof. Dr. John MCCarthy, Prof. für Germanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft em. an der Vanderbilt University in Nashville: Wie würde die USA mit einer drohenden Seuche wie der ASP umgehen – würde sich die Jagd verändern?
  • Prof. Dr. Rüdiger Korbel, Institut für Geflügelkrankheiten, Klinik für Vögel der Ludwigs-Maximilians-Universität München Wildtier gefunden, was nun? Wie gehen wir mit offensichtlich erkrankten Tieren um?
  • Dr. Miroslav Vodnansky, Leiter des Mitteleuropäischen Instituts für Wildtierökologie, Wien Wildbret ein hervorragendes Nahrungsmittel – wird der Markt für Schwarzwild durch die hysterischen Abschussforderungen und die „Schweinepest-Diskussion“ negativ beeinflusst?
  • Prof. Dr. Dr. Eva-Maria Kern, Fakultät für Wirtschaft- und Organisations-wissenschaften, Universität der Bundeswehr, München
  • Prof. Dr. Klaus Stüwe, Leiter des Sachgebiets  Politische Systemlehre und Vergleichende Politikwissenschaft an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Informieren Sie sich aus erster Hand. Wir freuen uns auf Sie und beantworten gerne alle Ihre Fragen.

Pressegespräch „Im Visier der Wissenschaft: Jagd und Afrikanische Schweinepest – Die Bayerische Akakemie für Jagd und Natur stellt sich vor

  •                                   Datum:      Donnerstag, 25. Januar 2018
  •                                   Uhrzeit:     10:30 Uhr 
  •                                   Ort:            Internationaler PresseClub München, Marienplatz 22/IV, 80331 München

Um Anmeldung wird gebeten bis 24. Januar 2018.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Landesjagdverband Bayern e.V.
Hohenlindner Str. 12
85622 Feldkirchen
Telefon: +49 (89) 990234-0
Telefax: +49 (89) 990234-35
http://www.jagd-bayern.de

Ansprechpartner:
Thomas Schreder
Pressesprecher
Telefon: +49 (89) 990234-77
Fax: +49 (89) 990234-35
E-Mail: t.schreder@jagd-bayern.de
Dr. Gertrud Helm
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (89) 990234-38
E-Mail: gertrud.helm@jagd-bayern.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.