„Sauna-Wohnen“ ist out

Ein wunderbarer Sommertag: Tagsüber bei 30o C zum Baden im See, abends bei 23o C auf der Restaurantterrasse – und danach bei eine schlaflose Nacht im Schlafzimmer unter dem Dach bei Temperaturen wie zur Mittagszeit am Strand?

Wer sich noch im Winter gefreut hat, dass die Energiepreise mal wieder auf niedrigem Niveau waren, kommt jetzt ins Schwitzen. Denn die Preise für Primärenergie haben einen gewaltigen Sprung nach oben gemacht, und die Wärmedämmung schafft es nicht mehr, die Sommerhitze draußen zu lassen.

Für das Dach gilt: Ein guter Schutz vor Wärmeverlusten im Winter ist gleichzeitig ein guter Schutz vor unerträglich hohen Temperaturen im Sommer. Je nach Dacheindeckung können bei direkter Sonneneinstrahlung auf einer Dachfläche Temperaturen von 70o C und höher entstehen. Dabei kann je nach verwendetem Bedachungsmaterial ein enormer Speichereffekt eintreten. Die tagsüber aufgenommene Wärme wird nachts langsam abgegeben – auch nach innen.


Ist die Wärmedämmung nicht optimal – oft wegen einer nicht fachgerechten Ausführung durch Heimwerker oder unqualifizierte Handwerker – lässt sie tagsüber die Wärmeeinstrahlung nahezu ungehindert durch in die Räume. Und in den Nachtstunden strahlt die in der Eindeckung gespeicherte Wärme auch ins Dachinnere ab.

Ein weiteres „Einfallstor“ für Sommerhitze sind Dachfenster. Viele Billigprodukte oder veraltete Modelle bieten kaum Schutz vor Sonneneinstrahlung und Hitzeeinwirkung.

Spürbare Abhilfe schafft hier ein Fenstertausch, der bei praktisch allen Dachfenstern möglich ist. Im Zuge eines solchen „Dachfenster-Upgrades“ kann möglicherweise auch der Einbau einer größeren Fensterfläche erwogen werden. Zusammen mit einer guten Isolierverglasung ist die Wärmedurchlässigkeit dennoch geringer als bei alten kleineren Dachfenstern. Während die aktuelle Energieeinsparverordnung einen U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizienten) von 1,4 W/m2K als Mindestanforderung vorschreibt, sind mittlerweile sogar Dachfenster mit einem U-Wert von deutlich unter 0,6 W/m2K auf dem Markt.

Allerdings sollte ein Austausch der Dachfenster ausschließlich einem Fachbetrieb des Dachdeckerhandwerks überlassen werden. Denn mit Fehlern beim Einbau sind Wärmebrücken vorprogrammiert. Und die wiederum begünstigen Schimmelbildung durch Tauwasser, wenn die Raumtemperaturen über den Außentemperaturen liegen. Außerdem würden dadurch auch die besten U-Werte des Herstellers zur reinen Makulatur.

Die meisten aktuellen Dachfenster bieten zudem zusätzliche Wärmeschutz-Möglichkeiten. Die Palette reicht von Rollos und Jalousien bis zum sensorgesteuerten oder per Smarthome-Lösung unterstützten Sonnenschutz. Dadurch kann eine Dachwohnung in eine lichtdurchflutete Wohlfühl-Oase verwandelt werden, ohne im Winter die Heizkosten oder im Sommer die Quecksilbersäule in die Höhe zu treiben.

Die Adressen qualifizierter Dachdeckerbetriebe gibt es bei der Dachdecker-Landesinnung Berlin und im Internet auf einen Klick unter www.dachdeckerinnung.berlin

Über Landesinnung des Dachdeckerhandwerks Berlin

Die Dachdecker-Landesinnung Berlin repräsentiert als berufsständische Organisation rund 200 Dachdecker-Fachbetriebe in der Bundeshauptstadt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Landesinnung des Dachdeckerhandwerks Berlin
Nicolaistraße 5 + 7
12247 Berlin
Telefon: +49 (30) 77100-70
Telefax: +49 (30) 77170-86
http://www.berliner-dachdecker.de/

Ansprechpartner:
Rüdiger F. Thaler
Geschäftsführung
Telefon: +49 (30) 7671580
Fax: +49 (30) 77170-86
E-Mail: thaler@dachdeckerinnung.berlin
Harald Friedrich
HF.Redaktion Harald Friedrich
Telefon: +49 (8165) 939754
E-Mail: hf.redaktion@t-online.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.