AMB-Internationale Ausstellung für Metallbearbeitung: AMB Sonderschau Digital Way 2018 – Digitale Wege in der Produktion

Auf dem Weg zur Digitalisierung ist der Maschinenbau ein Vorreiter. Besucher der AMB erfahren, wie sie mit den aktuellen Informationstechnologien die Potenziale der Digitalisierung nutzen können. Weidmüller hat den Weg zur Digitalisierung und Industrie 4.0 von Anfang an mitgestaltet und präsentiert mit Industrial Analytics ei­nen datenbasierten Service für den Maschinenbau. Im Rahmen von „Digital Way“ hält Herr Andreas Schuhbauer einen Fachvortrag zum Thema „Produktivitätssteige­rung in der Zerspanung durch Industrial Analytics“. Mit Industrial Analytics bringt Weidmüller die Produktion auf ein anderes Level und ermöglicht den Maschinen­bauer neue, digitalgetriebene Geschäftsmodelle aufzubauen.

Am Anwendungsbeispiel des Kompressorherstellers BOGE zeigt Weidmüller wie der Anwender mit der Analyse-Software Fehler und Betriebsanomalien frühzeitig erkennen kann. Die Analytics-Software diagnostiziert veränderte Rahmenbedin­gungen innerhalb kürzester Zeit und kann Ausfallwahrscheinlichkeiten mittels Algo­rithmen präzise vorhersagen. Die Software ist ein Teil von BOGE Analytics, einem Industrie 4.0 Servicepaket zur intelligen­ten Auswertung von Betriebsdaten.

In Maschinen- und Anlagen fallen eine Vielzahl von Daten an – Temperatur, Druck, Energieverbrauch, Vibrationen, diese Werte werden von Sensoren ständig gemessen, überwacht und der Steuerung be­reitgestellt. Es entsteht eine große Datenmenge, die kontinuierlich zunimmt. Aus dieser sehr großen Datenmenge gilt es die jeweils relevanten Daten herauszufil­tern und anhand von intelligenten Datenanalyseverfahren auszuwerten, so dass Anomalien frühzeitig erkannt und entsprechende Vorhersagen getroffen werden können. Der Maschinen- und Anlagenbetreiber wird mit Industrial Analytics in die Lage versetzt, pro aktiv zu reagieren, bevor der Fehler auftritt – ungeplante Maschinenstillstände lassen sich vermeiden.


Die Ingenieure von Weidmüller starten mit aufgezeichneten Prozess- und Maschinendaten, filtern die relevanten Informationen heraus und starten den Prozess mit dem das Maschinenverhalten gelernt wird. Abhängig vom Maschinentyp geschieht als Nächstes die Konfiguration einer applikationsspezifi­sche Analytics-Engine. Dabei handelt es sich um eine Software, mit der sich das Maschinenverhalten überwachen und prognostizieren lässt. Für die Vorhersagen legt Weidmüller handfeste mathematische und statistische Verfahren zugrunde, um da­raus das Maschinenverhalten zu beschreiben und zu analysieren. Die Vorgänge innerhalb einer Maschine oder Anlage sind zwar komplex – mit dem nötigen Handwerkszeug können sie aber ohne Hellseherei vorhergesagt werden.

Die Vision im Maschinenbau ist eine völlig neue Kundenbeziehung aufzubauen. Dazu bietet sich ein verändertes, datengetriebenes Geschäftsmodell auf idealer Weise an. Zur Erläuterung folgendes Beispiel: Wenn heute die Maschine steht, muss der Betreiber den Hersteller anrufen, der einen Servicefachmann vorbei­schickt. Diese Beziehung wird sich in Zukunft umkehren: Der Maschinenbauer wird dann pro aktiv seinen Kunden kontaktieren und ihn aufgrund der analysierten Daten auf ein aktuelles Problem oder einen bevorstehenden Fehler hinweisen.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Die Maximierung der Produktionszeiten durch Industrial Analytics steht in einem direkt messbaren Mehrwert, der sich in einer „Return-on-Invest-Zeit“ von wenigen Monaten niederschlägt.

Zusätzliche Informationen: www.weidmueller.com

Über Weidmüller

Weidmüller – elektrische Verbindung, Übertragung und Wandlung von Energie, Signalen und Daten im industriellen Umfeld. – Let’s connect.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Weidmüller
Klingenbergstraße 16
32758 Detmold
Telefon: +49 (5231) 14-291401
Telefax: +49 (5231) 14-251401
http://www.weidmueller.de

Ansprechpartner:
Horst Kalla
Referent Fachpresse
Telefon: +49 (5231) 14-291190
Fax: +49 (5231) 14-291097
E-Mail: horst.kalla@weidmueller.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.