LogiMAT 2019: Datenlogger schaffen Transparenz in der Intralogistik

Wo immer Waren bewegt werden, sind diese äußeren Einflüssen ausgesetzt. Treten außergewöhnliche Ereignisse auf, bleiben die Ursachen und Umstände meist im Verborgenen. Hier sorgen Datenlogger für Aufklärung: Sie halten wie ein Flugschreiber zeitgenau ungewöhnliche Begebenheiten fest. Welchen Nutzen Unternehmen nicht nur beim Warentransport sondern auch in der Intralogistik daraus ziehen können, zeigt ASPION mit seinen Datenloggern in der neuen Generation auf der LogiMAT in Halle 6 am Stand A64.

Ursachenforschung leicht gemacht mit autonomen Datenloggern

Werkzeuge in einem Regal sind beschädigt, ein empfindliches Messgerät nach innerbetrieblichem Transport defekt oder stoßempfindliche Ware im Hochregallager ist demoliert. Transparenz und Nachvollziehbarkeit zu möglichen Begebenheiten schaffen hier Datenlogger zur Stoßdetektierung. Nicht nur für die klassische Transportüberwachung kommt die neue Generation des ASPION G-Log 2 zum Einsatz, sondern geht den Ursachen auch in intralogistischen Umgebungen auf den Grund. Der Schocksensor protokolliert dazu zeitgenau Stöße mit bis zu ± 24 g je Achse und in 6 Richtungen, für die höchsten Schocks zusätzlich auf Millisekundenebene. Mit den Auswertungen der Daten sind Rückschlüsse auf die Ursachen auch auf dem Firmengelände oder im Lager schnell transparent und notwendige Maßnahmen können ergriffen werden.


Leistungsstark, einfach und vielseitig einsetzbar

Der batteriebetriebene Schocksensor G-Log 2 mit drahtloser Kommunikation per NFC und BLE ist schnell und einfach ohne Vorkenntnisse einsetzbar. Er zeichnet ereignisgesteuert – bei Überschreitung von selbst definierten Schwellenwerten – Schocks, Temperatur- und Feuchtigkeitswerte auf und speichert bis zu 950 Ereignisse. Die Batterie im diskreten Scheckkarten großen, 16 mm hohen ABS-Gehäuse läuft bis zu 1 ½ Jahren ab Aktivierung. Sie kann selbständig vom Anwender getauscht werden. Der Sensor wiegt nur 35 Gramm und wird per Schraubmontage, Kabelbinder oder Industrieklebeband befestigt. Alle ASPION Datenlogger sind flexibel auch mehrfach einsetzbar, über die ergonomische PC-Software sowie Smartphone App sehr einfach im Handling sowie erweiterbar um Cloud-, Standort- und Netzwerkfunktionalitäten.

Die ASPION G-Log Sensoren sind ab 69 Euro netto erhältlich. Die Schocksensoren und weitere individuelle Sensorlösungen zeigt ASPION auf der LogiMAT in Stuttgart vom 19. – 21.02.2019 in Halle 6 am Stand A 64.

Über die ASPION GmbH

Die ASPION GmbH entwickelt und vermarktet energieoptimierte, smarte Sensoren mit drahtloser Kommunikation für Industrie 4.0 Anwendungen. Die Lösungen aus Hard- und Software ‚Made in Germany‘ unterstützen Industrieunternehmen bei ihren logistischen Aufgaben: Abläufe und Prozesse können durch die smarten Sensoren der ASPION intelligent vernetzt, digitalisiert und effizient organisiert werden. Sensorik-Lösungen sind wesentlicher Baustein bei der Digitalisierung in Industrie 4.0-Anwendungen, mit denen Industrie- und Handelsunternehmen wertvolle Zeit und Kosten einsparen. Die ASPION mit Sitz in Karlsruhe wurde 2011 von Geschäftsführer Michael Wöhr gegründet. Neben dem mehrfach ausgezeichneten Standardprodukt ASPION G-Log zur Transportüberwachung runden Ingenieurdienstleistungen im Bereich der hardwarenahen Entwicklung mit Lösungsintegration das Leistungsspektrum ab.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASPION GmbH
Abraham-Lincoln-Allee 12
76149 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 85149-122
Telefax: +49 (721) 85149-090
http://www.aspion.de

Ansprechpartner:
Martina Wöhr
Geschäftsführung
Telefon: +49 (721) 85149122
E-Mail: martina.woehr@aspion.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.