Diakonie Katastrophenhilfe stellt 100.000 Euro für Mosambik bereit

Die Diakonie Katastrophenhilfe stellt in einem ersten Schritt 100.000 Euro Soforthilfe für die Betroffenen von Zyklon Idai in Mosambik bereit. Aktuellen Berichten zufolge sind mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen, Hunderttausende sind obdachlos. „Die Nachrichten aus Mosambik bewegen uns zutiefst“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Württemberg, die auch Landesstelle der Diakonie Katastrophenhilfe ist. „Aus eigener Betroffenheit nach meinem Besuch 2016 denke ich an die Menschen vor Ort und unsere Partner und hoffe, dass die Hilfe sie schnell erreicht.“ Es wird befürchtet, dass sich die Lage weiter zuspitzt, da für die kommenden Tage weitere schwere Regenfälle vorhergesagt werden.

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 170 Kilometern pro Stunde ist der Wirbelsturm Idai am vergangenen Freitag in Mosambik auf Land getroffen. Am stärksten betroffen ist die Provinz Sofala mit der Großstadt Beira, in der etwa eine halbe Million Menschen leben. Es wird davon ausgegangen, dass in Beira fast jedes Haus beschädigt wurde und hunderttausende Menschen obdachlos sind. Die Vereinten Nationen schätzen, dass etwa 600.000 Menschen direkt von dem Wirbelsturm und den anschließenden Überschwemmungen betroffen sind. Da Telefon und Mobilfunk fast komplett zusammen gebrochen sind, ist das genaue Ausmaß der Schäden noch nicht absehbar. Der mosambikanische Präsident befürchtet mehr als 1.000 Tote.

Eine erfahrene mosambikische Partnerorganisation der Diakonie Katastrophenhilfe bereitet die Soforthilfe vor. Nahrungsmittel und Trinkwasser werden an 50.000 Menschen verteilt und mit Hygieneartikeln und Decken versorgt, damit sie die nächsten Tage überstehen. Sauberes Wasser ist wichtig, um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Da viele Krankenhäuser im Katastrophengebiet zerstört wurden, ist die Gesundheitsversorgung ein großes Problem. „Neben unseren Gebeten sind die Menschen in Mosambik dringend auf unsere finanzielle Hilfe angewiesen.“, so Kaufmann.


Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden an:

Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin,
Evangelische Bank,
IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Wirbelsturm Idai
Online unter: www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

Über den Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die Diakonie Württemberg ist die soziale Arbeit der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Freikirchen. Das Diakonische Werk Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist ein Dachverband für 1.400 Einrichtungen mit fast 50.000 hauptamtlichen und 35.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie begleiten Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Behinderungen, alte und pflegebedürftige Menschen, Arbeitslose, Wohnungslose, Überschuldete und andere Arme, Suchtkranke, Migranten und Flüchtlinge sowie Mädchen und Frauen in Not. Täglich erreicht die württembergische Diakonie über 200.000 Menschen. Das Diakonische Werk Württemberg ist ebenfalls Landesstelle der Internationalen Diakonie, Brot für die Welt, Diakonie Katastrophenhilfe und Hoffnung für Osteuropa.

Bundesweit sind rund 525.000 hauptamtlich Mitarbeitende und etwa 700.000 freiwillig Engagierte in der Diakonie aktiv. Der evangelische Wohlfahrtsverband betreut und unterstützt jährlich mehr als zehn Millionen Menschen in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.
Heilbronner Straße 180
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 1656-0
Telefax: +49 (711) 1656-277
http://www.diakonie-wuerttemberg.de

Ansprechpartner:
Claudia Mann
Pressesprecherin
Telefon: +49 (711) 1656-334
Fax: +49 (711) 165649-334
E-Mail: mann.c@diakonie-wuerttemberg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.