„Innovation braucht Ideen“: Daniel Karrais bei Whirlcare

Bei seinem Besuch in Europas größter und modernster Produktionsstätte für Whirlpools und Swim-Spas konnte sich Daniel Karrais, Mitglied im Landtagsausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, davon überzeugen, wie eine effiziente und umweltfreundliche Produktion aussehen kann. Otmar Knoll, Direktor von Whirlcare Industries, und Bertram Krainz, Prokurist von Whirlpools World One, führten den FDP-Politiker durch die Fertigung.

Dass bei Whirlcare Industries Energie, Digitalisierung, Innovation und Industriestandard 4.0 an oberster Stelle stehen, war den Besuchern sofort klar. Fahrerlose Transportsysteme, digitale Vernetzung der unterschiedlichen Schnittpunkte und nachhaltige Energie-Einspar-Modifikationen stießen beim FDP-Digitalisierungs- und Umweltpolitiker auf große Begeisterung. „Nachhaltigkeit ist wichtig und geht ganz ohne Verbote. Vielmehr kann man Effizienz und Umweltschutz so verbinden, dass es am Ende sogar wirtschaftlicher ist. Ein Schlüssel hierfür ist die Digitalisierung,“ sagt Karrais dazu, der als einer der jüngeren Abgeordneten Repräsentant einer Generation ist, die mit dem Nachhaltigkeitsgedanken groß geworden ist.

Direktor Otmar Knoll führte die Besucher durch die Ausstellungshallen und den Produktionsbereich. Eine eigene Konstruktionsabteilung im Haus, alle Materialien zu 100 Prozent recyclebar und alles „made in Germany“, sind die Formeln, auf die Knoll für den Unternehmenserfolg setzt. „Es ist toll, dass es Menschen gibt, die sich der Herausforderung Zukunft so stellen“, staunte Karrais über die hohe Intensität und die Detailverbundenheit der Whirlcare-Produktion. Da interessierten den jungen Parlamentarier natürlich auch der Preis und der Stromverbrauch eines solchen Pools. Tatsächlich viel weniger als gedacht, lautete die Antwort. Durch ausgiebige Isolierungen und Wärmedämmungen seien die Whirlpools im Ruhebetrieb sehr sparsam, so Knoll.


Die Whirlcare Industries GmbH investiert stark in den Standort in Deißligen-Lauffen. Außerdem plant Knoll mit einem rapiden Aufbau von Arbeitsplätzen. „Ende 2019 wollen wir 80 Leute sein, nächstes Jahr dann 100,“ zeigte der Firmengründer den ambitionierten Plan auf.

Knoll lobte die Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung. „Die Erweiterungspläne werden in einer guten Art und Weise unterstützt. So konnten die Produktionshallen direkt neben Whirlpools World One, Europas größte Ausstellung für Whirlpools und Swim-Spas, entstehen", erläutert Knoll.

Einen guten Ausklang fanden die Gespräche bei einem gemeinsamen Mittagessen in der Kantine von Whirlpools World One, in der auch intensiv über Themen wie Digitalisierung, Elektromobilität und Social Media gesprochen wurde.

Knoll ging auch auf die Wasserverordnung, die 1918 erlassen wurde und heute noch gültig ist, ein. „Sie ist absolut nicht mehr zeitgemäß und sollte dringend angepasst werden,“ so Knoll. Damals habe es die heutigen Möglichkeiten zur Wasserreinhaltung noch nicht gegeben, sodass man viele der Auflagen nicht mehr benötige. Karrais will bei der Landesregierung nach dem Stand der Diskussion fragen.

Über die Whirlcare Industries GmbH

Whirlcare ist der Pionier einer neuen Generation von Whirlpools und Swim-Spas. Sie vereinen die heilende Kraft des Wassers mit neusten Technologien, Energieeffizienz und einem Höchstmaß an Entspannung.

Whirlcare Industries gehört als Schwesterunternehmen der Whirlpools World One GmbH zur Spas United Group. Neben dem Wissen, welchen Anforderungen ein Whirlpool oder Swim-Spa gerecht werden muss, sind es jahrelange Erfahrungen und Gespräche mit Kunden, die die Impulse für Neuentwicklungen geben.

Die Whirlcare-Pools werden am Unternehmenssitz im süddeutschen Deißlingen-Lauffen bei Rottweil entwickelt und hergestellt. Denn "Made in Germany" und das klare Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland sind für die Eigentümerfamilie Knoll keine leeren Floskeln, sondern Garanten für Qualität und Kundenzufriedenheit. Ihr visionäres Denken und zukunftsgerichtetes Handeln haben dazu geführt, dass in der beschaulichen schwäbischen Gemeinde auf einer Fläche von rund 50.000 m2 Europas größte und modernste Produktionsstätte für Whirlpools und Swim-Spas entstanden ist. State-of-the-Art-Technologien in Entwicklung und Fertigung helfen dabei, innovative Ideen in Produkte umzuwandeln, die Maßstäbe setzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Whirlcare Industries GmbH
Römerstraße 160
78652 Deißlingen-Lauffen
Telefon: +49 (7420) 920030
http://www.whirlcare.de

Ansprechpartner:
Margit Rowley
Marketing / PR
Telefon: +49 (7420) 92003442
Fax: +49 (7420) 939791442
E-Mail: m.rowley@whirlcare.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel