Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien / Umgang mit der Corona-Krise

Stellungnahme von Oliver Hermes, Vorsitzender des Ost-Ausschuss – Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft zur geplanten Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien und den Umgang mit der Corona-Krise:

"Mit der bevorstehenden Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien setzt die EU ein starkes Signal in schwieriger Zeit und beweist gerade inmitten der Corona-Krise ihre Handlungsfähigkeit. Dass beide Länder trotz nachgewiesener Reformanstrengungen über Monate im Ungewissen gelassen wurden, war definitiv kein Ruhmesblatt. Die EU hat damit unnötig eine Destabilisierung der Region in Kauf genommen, Reformer entmutigt und die Tendenz zur Abwanderung sehr gut ausgebildeter Fachkräfte befördert. Die Folgen bekamen auch deutsche Unternehmen in der Region zu spüren, die bereits seit geraumer Zeit das Thema des zunehmenden Fachkräftemangels diskutieren.

Mit dieser Entscheidung kann jetzt verlorenes Vertrauen in der Region zurückgewonnen werden. Die EU-Beitrittsperspektive war und ist für viele Investoren ein entscheidender Faktor für ein Engagement in der Region.


Wir wissen aktuell nicht, mit welchen wirtschaftlichen Folgen die Länder aus dieser schweren und weitreichenden Krise hervorgehen werden, die für die meist schwachen Sozial- und Gesundheitssysteme in Südosteuropa eine gewaltige Belastung darstellt. Umso wichtiger ist jetzt der europäische Zusammenhalt über die EU-Grenzen hinaus.

Der Ost-Ausschuss und die Vertreter der deutschen Wirtschaft vor Ort stehen den Regierungen als verlässliche Partner zur Verfügung, um gemeinsam die Folgen der Corona-Krise zu bewältigen."

Weitere Informationen:

Ab sofort bietet der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft auf seiner Internetseite aktuelle OAOEV-Updates zu seinen fünf Regionen Mittelosteuropa, Südosteuropa, Osteuropa, Russland und Zentralasien an. Alle aktuellen Updates finden Sie hier

Über wichtige Ansprechpartner sowie bestehende Einschränkungen des Reise- und Warenverkehrs in unseren 29 Partnerländern informieren wir Sie Online mit unserem Corona-Dossier. Dieses wird täglich aktualisiert.

Über weitere Entwicklungen können Sie sich zudem wie gewohnt über unseren monatlichen Newsletter und unsere Social-Media-Kanäle bei Twitter, Facebook, LinkedIn und Xing informieren.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 206167-116
Telefax: +49 (30) 2028-2452
http://www.ostausschuss.de

Ansprechpartner:
Andreas Metz
Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft
Telefon: +49 (30) 2028-1441
E-Mail: A.Metz@bdi.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel