Bericht der Rentenkommission – Licht und Schatten

Der Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) begrüßt die bessere Förderung der privaten Altersvorsorge, wie sie die Rentenkommission (Kommission Verlässlicher Generationenvertrag) vorgeschlagen hat. Der BDWi kritisiert, dass die Kommission keine Vorschläge vorgelegt hat, um den sich abzeichnenden Anstieg der Belastungen der Beitragszahler zu begrenzen.

„Die Rentenkommission schlägt vor, zusätzliche private Altersvorsorge in Zukunft besser zu fördern. Eine Zusammenlegung der Riester- und Rürup-Förderung soll geprüft werden. Das ist sinnvoll. Wir begrüßen das ausdrücklich. Nicht nachvollziehbar für uns ist die Positionierung der Kommission bei den Vertriebsprovisionen. Mehr als 16 Millionen abgeschlossene Riester-Verträge in Deutschland sind Verdienst engagierter und fleißiger Berater. Deren Vertriebsprovisionen sind für die Kunden transparent. Zur Absenkung der Gesamtkosten sollte der Gesetzgeber die Verwaltungskosten der Produktanbieter ins Auge fassen“, fordert BDWi-Präsident Michael H. Heinz. 


„Zur Absenkung der ansteigenden Rentenbeitragsbelastungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber hat die Kommission überhaupt keine Vorschläge unterbreitet. Das ist enttäuschend. Die Bundesregierung hat das Rentenversicherungssystem mit der Grundrente, der Mütterrente und der Rente mit 63 einem zusätzlichen Finanzierungsdruck ausgesetzt. Das ist mit den Herausforderungen des demographischen Wandels unvereinbar. Das hätte die Rentenkommission kritisieren müssen. Um ein höheres Renteneintrittsalter kommen wir nicht herum. Es macht keinen Sinn, diese Entscheidung in die Zukunft zu vertagen“, so Heinz.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft e.V. – BDWi
Universitätsstraße 2-3a
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 288807-0
Telefax: +49 (30) 288807-10
http://www.bdwi-online.de

Ansprechpartner:
Ralf-Michael Löttgen
Bundesgeschäftsführer
Telefon: +49 (30) 288807-12
Fax: +49 (30) 288807-10
E-Mail: info@bdwi-online.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel