Der Baden-Württembergische Brauerbund e.V. fordert in dieser Corona-Pandemie zügige Soforthilfen für mittlere Unternehmen in der Brauwirtschaft mit bis 250 Beschäftigten

Die Frage, ob Bier Heimat oder Heimat Bier braucht, entscheidet sich oft erst, wenn eine Brauerei ihre Tore schließt…

Die aktuell herrschende Corona-Pandemie hat bereits dramatische und existenzbedrohende Auswirkungen für die 210 Brauereien in Baden-Württemberg. Die Gaststätten sind geschlossen. Die Feste und Veranstaltungen abgesagt. Damit fällt der wichtigste Absatzweg gerade für die regionalen und mittelständischen Brauereien aus!


Hinzu kommt, dass diese Brauereien in vielen Fällen Verpächter der Gaststätten sind und mit Ihren Darlehen dazu beigetragen haben, Leben in die Gastronomie zu erhalten, damit für die Gäste gemeinsam mit den Gastronomen die Gastronomie lebenswert bleibt. Viele dieser Brauereien haben über 50 Mitarbeiter und können daher nicht am Soforthilfeprogramm von Baden-Württemberg teilnehmen. Bayern, das Brauereimäßig ähnlich strukturiert ist, hat dieses Programm für Betriebe bis 250 Mitarbeiter aufgelegt. Dies sollte Baden-Württemberg zur aktiven Unterstützung seiner mittelständischen und regionalen Brauereien auch tun.

Der Motor der baden-württembergischen Brauwirtschaft läuft sonst große Gefahr „abgewürgt“ zu werden. Das kann nicht im Interesse der Menschen oder der Politik sein.

Der erste richtige Schritt ist mit dem vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aufgelegten Soforthilfeprogramm getan. Wir müssen jedoch betonen, dass Hilfen nur Betriebe mit bis zu 50 Mitarbeiten erhalten. Für die Mehrheit unserer regionalen Brauereinen steht keine Hilfe zur Verfügung.

Viele dieser Brauereien bestehen seit Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten und sind daher regional tief verwurzelt.

Die benötigte Soforthilfe stellt sicher, dass dieses Kulturgut auch in der Zukunft bestehen bleibt. Wir bitten daher um eine dringende Nachbesserung des Soforthilfeprogramms. Auch Brauereinen mit bis zu 250 Beschäftigten, so wie es auch in Bayern ist, sind in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage und benötigen einen fi nanziellen Zuschuss des Landes.

Bitte unterstützen Sie Ihre baden-württembergische Bierkultur.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Baden-Württembergischer Brauerbund e.V
Eduard-Pfeiffer-Straße 48
70192 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 22333-0
Telefax: +49 (711) 22333-99
http://www.einfach-besser-bier.de

Ansprechpartner:
Denni Föll
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (711) 22333-31
Fax: +49 (711) 22333-99
E-Mail: foell@ernaehrung.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel