Heizölpreise haben Jahrestief in Fokus

Heizölpreise – Bundesweite Preisentwicklung von Heizöl

Nach dem massivsten Preisrutsch seit 30 Jahren vor gut drei Wochen, kam es gestern zum Start in die neue Woche erneut zu einem kräftigen Minus von rund zehn Prozent bei den Rohölpreisen. Die Abwärtsbewegung der Notierungen hält seit dem „Börsen-Crash“ an und auch der Heizölpreis kennt seitdem nur noch den Weg nach unten. Mit dem heutigen Preisrückgang von 1,1 Cent/Liter wird der vorherige Trend weiter fortgesetzt, sodass eine Bestellung von 2.000 Litern Heizöl am Morgen 55,45 €uro/100 Liter kostet.


Bei der Betrachtung der regionalen Preisentwicklungen zeigte sich heute ein einheitliches Bild mit flächendeckenden Preisrückgängen in allen Bundesländern. Dabei sanken die Heizölpreise mit 0,8 bis 1,0 Cent/Liter am wenigsten in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. Die kräftigsten Preisrückgänge waren hingegen zwischen 1,4 und 1,5 Cent/Liter in Brandenburg, Berlin, Baden-Württemberg, Sachsen und Thüringen zu verzeichnen.

Heizölpreise – Prognose und Empfehlung

Anders als es viele Heizölverbraucher erwartet haben, muss die Entwicklung des Heizölpreises auch am Ende März weiterhin als „stabil“ bezeichnet werden. Die Stabilität des heimischen Heizölpreises ist auf die überdurchschnittlich hohe Nachfrage zurückzuführen. Nahezu bundesweit arbeiten alle Heizöllieferanten seit Anfang des Monats an den eigenen Kapazitätsgrenzen. Aufgrund der weiterhin gut gefüllten Auftragsbücher, wird der zuvor beschriebene Zustand voraussichtlich auch noch einige Wochen anhalten.

Nachdem bereits zum gestrigen Start in den Handelstag zu deutlichen Verlusten bei den Rohölpreisen an den internationalen Finanzmärkten kam, wurden die anfänglichen Verluste wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise noch ausgeweitet. Neben der aus der Pandemie resultierenden globalen Nachfrageschwäche, belastet auch der Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland den Rohölpreis. Aufgrund des ausgeprägtem Ungleichgewichtes zwischen Angebot und Nachfrage am Markt, revidieren Analysten aktuell nahezu täglich die Schätzungen für die Nachfrage nach unten.

Während die Corona-Pandemie in den letzten Wochen häufig zu turbulenten Kursentwicklungen bei den Rohölpreisen geführt hat, blieben vergleichbare Schwankungen beim Heizölpreis aus. Und auch nach dem gestrigen Preisrutsch am Ölmarkt, war eine ähnlich deutliche Abwärtsbewegung bei den Heizölpreisen nicht ersichtlich. Dennoch gaben die Preise für Heizöl zuletzt ebenfalls nach, sodass eine Heizölbestellung zu günstigeren Konditionen weiterhin möglich ist.

Über die tanke-günstig GmbH

Die tanke-günstig GmbH wurde im September 2013 gegründet und ist ein Verbraucher- Informationsdienst für Kraftstoffe und Heizöl. Zu diesem Zweck führt das Unternehmen eine stetige Beobachtung dieser Märkte durch und informiert Verbraucher durch tägliche News-Beiträge und Preisrechner über die aktuellen Entwicklungen auf diesen Märkten.

Seit Gründung der Firma haben bereits weit über 20.000 Kunden Heizöl über das Portal bestellt und pro Jahr informieren sich rund 2,5 Mio. Heizölkunden über die aktuellen Preisentwicklungen auf dem Heizölmarkt. Zudem informieren sich jährlich rund 5 Mio. Verbraucher über die günstigsten Tankstellen in Ihrer Umgebung oder Nutzen eines unserer vielen anderen Informationsangebote.

So werden neben den Kerngeschäften der Heizöl-Auftragsvermittlung und der Verbraucherinformation im Tankstellenbereich auch Informationen zu weiteren Energieträgern, wie z. B. Erdgas und Elektrizität, und Informationen rund um das Thema Auto angeboten

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

tanke-günstig GmbH
Langenhorner Chaussee 625
22419 Hamburg
Telefon: +49 (40) 696328372
http://www.tanke-guenstig.de

Ansprechpartner:
Benjamin Stelse da Rocha
Telefon: +49 (40) 696328372
Fax: +49 (4340) 402-529
E-Mail: info@tanke-guenstig.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel