Neue Produktionshalle an der Steinkuhle: AT Zweirad und Goldbeck feiern Stützenfest

Die massiven Betonpfeiler stehen: Die AT Zweirad GmbH und das Bauunternehmen Goldbeck feierten vergangene Woche das Stützenfest an der Steinkuhle in Altenberge. In Zeiten von Corona musste das Stützenfest leider unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen und im kleinen Personenkreis zelebriert werden – die Freude über diesen Meilenstein im Baufortschritt ist dennoch groß.

Die neue Produktions- und Lagehalle wird direkt an die Bestandshalle angebaut. Anfang Herbst soll das Gebäude fertiggestellt sein. Schon 2014 realisierte die Niederlassung Münster der Goldbeck GmbH die bestehende Produktions- und Ausstellungshalle für die Fahrradmanufaktur aus Altenberge. „Vor Baubeginn mussten wir uns zunächst den besonderen Höhenunterschieden des Geländes in Altenberge stellen“, sagt Andreas Wermelt, Projektleiter bei Goldbeck. AT Zweirad beauftragte das Bauunternehmen, das neue Gebäude auf einer Ebene an die Bestandshalle anzubauen. Da das Gelände dort jedoch sehr abschüssig ist, schüttete Goldbeck zum Ausgleich 10.000 Kubikmeter Boden auf. Eine zusätzliche Herausforderung besteht laut Wermelt jetzt darin, bei laufendem Betrieb der Fahrradmanufaktur die Verbindungswand zwischen bestehender und neuer Halle gemäß Brandschutzverordnung auszutauschen.


Krisenfest dank eigener Werke zur Vorfertigung von Bauteilen

Lisa Wretsch-van der Aa, Architektin in der Niederlassung Münster, sieht Goldbeck aufgrund der unternehmenseigenen Vorfertigung in der aktuellen Krise relativ robust aufgestellt. „Die Kontrolle über die Betriebsabläufe liegt zu großen Teilen in unserer Hand – und diese Hebel nutzen wir!“ Sämtlichen Bauvorhaben geht eine langfristige Planung voraus. Das alles stimme sie „vorsichtig optimistisch, dass Goldbeck insgesamt weniger stark betroffen sein werde als andere Unternehmen. Goldbeck produziert seine Bauelemente in eigenen Werken selbst. Sämtliche Produktionsstätten befinden sich in Deutschland und in europäischen Nachbarstaaten. 6.000 Quadratmeter groß soll die neue Halle werden. Auch Volker Thiemann, geschäftsführender Gesellschafter der AT Zweirad GmbH, schätzt die Vorteile des Systembauers: „Die elementierte Bauweise von Goldbeck macht den Bauprozess planbarer.“ Typische Unwägbarkeiten am Bau wie Schlechtwetter und handwerkliche Improvisation würden weitestgehend eliminiert. Die wetterunabhängig und in industrieller Qualität vorgefertigten Stahlbetonstützen werden vor Ort nach dem „Lego-Prinzip“ zusammengefügt. Darauf folgen das Dachtragwerk aus Stahlgitterbindern und die Gebäudehülle aus Beton-Sandwichfassade. Goldbeck wird die neue Halle Anfang Herbst schlüsselfertig übergeben.

Über GOLDBECK Nord GmbH Niederlassung Münster

Goldbeck zählt zu den führenden Bauunternehmen Europas. Als Technologieführer konzipiert, baut und revitalisiert das Unternehmen maßgeschneiderte Gebäude mit System für Produktion und Logistik, Büroarbeit, Handel, Bildung, Wohnen und Parken. Darüber hinaus bietet Goldbeck integrierte gebäudenahe Dienstleistungen über den gesamten Lebenszyklus der Immobilie. Goldbeck ist sowohl Partner für die mittelständische Wirtschaft als auch für Großunternehmen, Investoren, Projektentwickler und öffentliche Auftraggeber. Das Unternehmen realisierte im Geschäftsjahr 2018/19 495 Projekte mit einer Gesamtleistung von 2,93 Mrd. €. Aktuell sind über 7.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Goldbeck beschäftigt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GOLDBECK Nord GmbH Niederlassung Münster
Martin-Luther-King-Weg 5
48155 Münster
Telefon: +49 251 26553-0
Telefax: +49 251 26553-13
https://www.goldbeck.de/standorte/muenster/

Ansprechpartner:
Maik Porsch
Presse- und Öffentlicheitsarbeit
Telefon: +49 (251) 625561-12
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel