EU-Wiederaufbauplan beeindruckt

Positiv beeindruckt zeigten sich die Finanzmärkte vom Wiederaufbauplan, den EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zur Bekämpfung der Corona-Krise präsentierte. So möchte die EU 750 Milliarden Euro, die per Kredit finanziert werden sollen, in die Ankurbelung der Wirtschaft pumpen. Weitere Makrodaten für April zeigen derweil den realwirtschaftlichen Einbruch im Zuge der Corona-Lockdown-Maßnahmen. In den USA gingen im April die Bestellungen für langlebige Wirtschaftsgüter um 17,2 Prozent zurück, nach einem Rückgang von 16,6 Prozent im März. Ohne die volatile Transportkomponente hielt sich der Einbruch mit -5,8 Prozent jedoch in Grenzen. Die Konsumentenausgaben brachen im April derweil um 13,6 Prozent ein, nach 6,9 Prozent im März. Die Inflation gab im April gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent nach. Über die vergangenen zwölf Monate zeigte sich ein Zuwachs der Inflation in Höhe von 0,5 Prozent. Der Chicago PMI verzeichnete im Mai einen Rückgang von 35,4 auf 32,3 Punkte und zeigte damit eine weitere Verschlechterung der Situation der Unternehmen an. In Deutschland gingen im April die Einzelhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 5,3 Prozent zurück. Dies war jedoch deutlich geringer als die minus 12 Prozent, die der Konsens erwartet hatte.

Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent zeigte sich annähernd konstant und schloss bei 35,33 US-Dollar. Auf der Währungsseite gab der US-Dollar gegenüber dem Euro deutlich um 2,09 Prozent nach. Der japanische Yen tendierte 2,33 Prozent schwächer.

In diesem Umfeld konnten die globalen Aktienmärkte zulegen. Den größten Zuwachs verzeichnete der japanische Aktienmarkt, gefolgt von Europa und den USA. Letztere litten aus Sicht des Euro-Investors unter dem schwachen US-Dollar. Die Emerging Markets entwickelten sich in Summe etwas schwächer als die Industriestaaten. Während sich in Europa Small Caps überdurchschnittlich entwickelten, überzeugten in den USA Large Caps. Bei den Investmentstilen hatte das Growth-Segment in beiden Regionen gegenüber Value-Titeln das Nachsehen. Auf Sektorebene sah es in den USA wie folgt aus: Am besten schnitten Titel aus den Bereichen Financials, Industrie und Versorger ab. Am schwächsten liefen Titel aus den Segmenten Kommunikationsdienstleistungen, Energie und IT. In Europa sah das Bild wie folgt aus: Am meisten zulegen konnten Aktien aus den Sektoren Financials, zyklischer Konsum und Versorger. Eine unterdurchschnittliche Entwicklung zeigten hingegen die Segmente Energie, Gesundheit und dauerhafte Konsumgüter.


Im Rentenbereich entwickelten sich Euro-Staatsanleihen, angetrieben von Emittenten aus der Euro-Peripherie, positiv. Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating wiesen eine überdurchschnittliche Entwicklung auf. Das Hochzinssegment outperformte zudem deutlich. Nur leicht im Plus zeigten sich hingegen Hartwährungsanleihen aus den Emerging Markets.

Mehr unter www.moventum-am.lu

Moventum Asset Management S.A. (Moventum AM) ist eine hundertprozentige Tochter der Moventum S.C.A.. In der Management Company, in der sich seit Jahresbeginn 2019 die Expertise des Asset Managements von Moventum konzentriert, werden die Moventum-eigenen Dachfonds sowie die individuellen Mandate im Rahmen der Vermögensverwaltungsportfolios gemanagt.

Über Moventum S.C.A

Moventum S.C.A. als unabhängiger Financial Service Partner ist speziell auf Finanzdienstleister wie Finanzberater, Vermögensverwalter, institutionelle Anleger und NGOs ausgerichtet. Zu den Services im Bereich Vermögensanlage und -aufbau gehört eine webbasierte Wertpapier-Investmentplattform mit Schwerpunkt auf Fonds. Finanzberater werden von administrativen Aufgaben entlastet, Depot- und Kontoführung für Endanleger sind integriert. Zudem gehören Anlage-Management-Tools, regulierungskonforme Reportings und individuelle Wertpapier-Services zum Full-Service-Leistungsspektrum. Eine standardisierte Fondsvermögensverwaltung mit nachhaltigem, erfolgreichen Track-Record für die relevanten Chance-Risiko-Profile rundet das Angebot ab. Die Moventum-Gruppe ermöglicht institutionellen Anlegern zudem ein vollständiges Outsourcing der Wertpapierabwicklung. Die Investmentplattform MoventumOffice bietet Zugang zu mehr als 9.000 Investmentprodukten inklusive Fonds und ETFs von mehr als 400 Investmenthäusern, die Nutzung von Analyse-, Reporting- und Support-Tools.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Moventum S.C.A
12, rue Eugène Ruppert
L2453 Luxembourg
Telefon: +352 (26154) 200
http://www.moventum.lu

Ansprechpartner:
Bodo Scheffels
news & numbers GmbH
Telefon: +49 (178) 4980733
E-Mail: bodo.scheffels@news-and-numbers.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel