Deutscher Krankenhaustag findet im November statt

Unter dem Titel „Postpandemische Perspektiven für die Krankenhäuser“ wird vom 16. bis 19. November 2020 der 43. Deutsche Krankenhaustag in Düsseldorf stattfinden. Nachdem die Messe Düsseldorf für die MEDICA ein Hygienekonzept entwickelt hat, steht der Durchführung eines in diesem Jahr aber unter Corona-Bedingungen „kleineren“ Krankenhaustages nichts mehr im Wege.

Die vergangenen Monate haben nachdrücklich gezeigt, dass die Krankenhäuser als Kern der medizinischen Versorgung und als zentraler Anker auch der Volkswirtschaft dienen. Deshalb wird im Mittelpunkt des Krankenhaustages stehen, welche Lehren aus der Pandemie gezogen werden können. Lehren sowohl für die Finanzierungssystematik der Krankenhäuser, als auch für die Strukturdebatten. Gleiches gilt für die Frage nach Personalgewinnung und Fachkräftemangel, insbesondere in der Pflege. Dass die Pflege einen wesentlichen Platz in den Debatten auf dem Kongress einnehmen wird, dafür steht schon die Tatsache, dass Dr. Sabine Berninger, Pflegedirektorin des Josefinum Augsburg als Vertreterin der Pflegeverbände in diesem Jahre Kongresspräsidentin sein wird.

Eine Erkenntnis aus der Pandemie ist, dass Beschaffungssicherheit Versorgungssicherheit schafft. Die besonderen Herausforderungen auf dem Markt werden deshalb thematisiert. Die vergangenen Monate haben zudem deutlich gemacht, dass die weitere Digitalisierung der Arbeitsprozesse ein zentraler Baustein für die Zukunftsfähigkeit der deutschen Krankenhäuser ist. Gleichzeitig hat sich gezeigt, dass die Digitalisierung von Prozessen innerhalb der Kliniken und der digitale Informationsaustausch zwischen den Akteuren ausgebaut werden müssen. Mit der Coronakrise als Katalysator für Digitalisierung traten diese Potentiale besonders in den Fokus. Welche Voraussetzungen und Bedingungen notwendig sind, um jetzt eine breite „Digitalisierungswelle“ in den Kliniken auszulösen, können die Besucher auf dem Kongress intensiv diskutieren.


Als zentrales Informations- und Diskussionsforum führt der Deutsche Krankenhaustag die verschiedenen im Krankenhaus tätigen Berufsgruppen zusammen und bietet die Möglichkeit, in gesundheitspolitischen und praxisorientierten Vorträgen über die spezifischen Herausforderungen der jeweiligen Bereiche zu diskutieren.

Weitere Informationen finden Sie unter www.deutscher-krankenhaustag.de. Eine Registrierung wird ab September möglich sein. In diesem Jahr werden nur begrenzte Plätze zur Verfügung stehen.

Der Deutsche Krankenhaustag ist die wichtigste Plattform für die deutschen Krankenhäuser und findet jährlich im Rahmen der MEDICA statt. Die Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag mbH (GDK) hat die Aufgabe, den Deutschen Krankenhaustag auszurichten sowie Ausstellungen, Kongresse, Tagungen und Symposien durchzuführen, zu fördern und zu unterstützen. Gesellschafter der GDK sind die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), der Verband der Leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK) und der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD). Der Pflegebereich ist durch die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Schwesternverbände und Pflegeorganisationen in Deutschland (ADS) und den Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBFK) in die Arbeit der GDK eingebunden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V.
Wegelystraße 3
10623 Berlin
Telefon: +49 (30) 39801-0
Telefax: +49 (30) 39801-3021
http://www.dkgev.de

Ansprechpartner:
Banu Öztürk
Telefon: +49 (30) 39801-1025
Fax: +49 (30) 39801-3021
E-Mail: pressestelle@dkgev.de
Stephanie Gervers
Sekretariat
Telefon: +49 (30) 3980110-21
Fax: +49 (30) 3980130-21
E-Mail: pressestelle@dkgev.de
Joachim Odenbach
Telefon: +49 (30) 39801-1020
Fax: +49 (30) 39801-3021
E-Mail: pressestelle@dkgev.de
Holger Mages
Presse- u. Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 39801-1022
E-Mail: pressestelle@dkgev.de
Rike Stähler
Telefon: +49 (30) 39801-1024
E-Mail: pressestelle@dkgev.de
Dr. Jörn Wegner
Pressestelle
Telefon: +49 (30) 39801-1023
E-Mail: pressestelle@dkgev.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel