Ist die Mitarbeiterbindung durch sinnstiftende Arbeit nur ein Taschenspielertrick?

Mittlerweile wird auch im öffentlichen Dienst die Mitarbeiterbindung zum Schreckgespenst der Personalabteilungen. „Der Wettbewerb um IT-Techniker, Ingenieure und andere Fachkräfte wird zwischen den Behörden schärfer“, sagt der Führungskräfteberater für strategisches Personalmanagement Rolf Dindorf. Die Stadtverwaltung Hannover hat aktuell schon Headhunter zur Besetzung von Führungspositionen einsetzen.
„Öffentliche Verwaltungen müssen mehr für ihre Fachkräfte und damit die Mitarbeiterbindung tun als in der Vergangenheit“, fordert der Kaiserslauterer Dindorf.

Hier kommt die sinnstiftende Arbeit ins Spiel. „Einige Personaler halten das Gerede von sinnstiftender Arbeit im öffentlichen Dienst nur wieder für ein neumodisches Beratergeschwätz“, kritisiert Rolf Dindorf. Dabei ist der Ansatz mit Sinn zu führen die Antwort auf den Wertewandel der letzten Jahrzehnte.

Seit 1970 ist die deutsche Gesellschaft noch gebildeter geworden (Stichwort Wertewandel). Die Mitarbeitenden – nicht nur der Generation Z – haben eine andere Erwartungshaltung an öffentliche Unternehmen und Verwaltungen als in früheren Jahren.


Erkennt der Beschäftigte den Sinn seines Tuns als beispielsweise Sozialversicherungsfachangestellte, Justizfachangestellter, Gärtnerin, Tierpflegerin oder Fachinformatiker ist er deutlich motivierter. Auch bei Rückschlägen bleibt eine mit Sinnstiftung unterlegte Arbeit im öffentlichen Sektor deutlich motivierender. „Dies trägt erheblich zur Mitarbeiterbindung bei“, weiß der Führungskräfteberater Dindorf aus seiner langjährigen Praxiserfahrung zu berichten.

Warum ziehen so viele Start-ups junge Fachkräfte der Generation Z an? Warum haben diese Unternehmen weniger Probleme in der Mitarbeiterbindung? Wegen des Geldes? „Ein Grund liegt im konsequenten Vermarkten ihrer Vision/Mission“, äußert sich Rolf Dindorf.
Sie geben eine stichhaltige Antwort auf die Frage “Was ist ihre Daseinsberechtigung?“.

Rudern gegen den Strom: Weiter-so-wie-bisher ist keine Alternative. Wer Mitarbeiterbindung im öffentlichen Sektor erfolgreich betreiben möchte kommt um eine sinnorientierte Unternehmenskultur nicht herum. Kultur und Werte machen den Unterschied.
„Was macht die DNA Ihrer Unternehmenskultur aus? Haben Sie dafür eine griffige Antwort?“, gibt der Führungskräfteberater den Verantwortlichen im öffentlichen Dienst zu denken.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Rolf Dindorf – Führungskräfteberater
Bännjerstr. 11
67655 Kaiserslautern
Telefon: +49 (631) 6259657
Telefax: +49 (631) 3104608
http://www.rolf-dindorf.de

Ansprechpartner:
Rolf Dindorf
Rolf Dindorf – Strategisches Personalmanagement für den öffentlichen Sektor
Telefon: +49 (631) 6259657
Fax: +49 (631) 3104608
E-Mail: mail@rolf-dindorf.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel