Beirut: Kinder nach Explosion durch COVID-19 stärker gefährdet

Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision warnt vor einem Anstieg der COVID-19 Fälle nach der Explosion im Hafen von Beirut. „Ein sprunghafter Anstieg der COVID-19-Fälle ist das Letzte, was das Land im Moment braucht. Aber leider ist das die Situation, mit der wir konfrontiert sind“, warnt der Landesdirektor von World Vision Libanon, Hans Bederski.

Die täglichen Neuinfektionen im Libanon erreichen derzeit neue Höchststände. Vergangenen Dienstag lag die Anzahl der neuen Fälle bei 300. In Summe wurden im Libanon bisher mehr als 7.400 Fälle von COVID-19 registriert.

Mehr als 300.000 Menschen wurden nach der Explosion in der vergangenen Woche obdachlos, mindestens 220 Menschen wurden getötet und mehr als 6.000 verletzt. World Vision-Mitarbeiter im Libanon warnen davor, dass 80.000 Kinder nun in überfüllten Häusern von Verwandten, Freunden und Not-Unterkünften leben, in denen sich die Menschen schlechter vor Ansteckungen schützen können. 


„Die Nachwirkungen der Explosion haben die perfekten Bedingungen geschaffen, um das Risiko einer Verbreitung des Virus zu erhöhen. Denn klarerweise sind die Menschen jetzt draußen, um aufzuräumen und um ihre Familien, Freunde und Nachbarn zu unterstützen. Und Krankenhäuser, die bereits vor der Explosion durch COVID-19 ausgelastet waren, sind nun mit Verletzten überfüllt“, so Bederski.

Zudem ging durch die Explosion persönliche Schutzausrüstung verloren und Wassersysteme wurden beschädigt. Das macht es für die Menschen schwieriger, Hygienemaßnahmen im Kampf gegen das Virus einzuhalten.

World Vision kümmert sich um Schutzausrüstung und hat damit begonnen, Nahrungsmittel, Hygiene-Kits, Unterkünfte und psychosoziale Unterstützung für die Menschen in einigen der am schlimmsten von der Explosion betroffenen Stadtvierteln bereitzustellen. Zudem wird die Organisation auch die Instandsetzung von Häusern unterstützen, um so den von der Wirtschaftskrise und der Katastrophe wirtschaftlich unter Druck geratenen Familien zu helfen.

Die Situation im Land ist komplex. Der Libanon beherbergt durch den Krieg im benachbarten Syrien die weltweit höchste Anzahl von Flüchtlingen pro Kopf.

„Die Explosion in Beirut hat die Risiken für Kinder zusätzlich verschärft. Viele Kinder kämpfen nicht nur mit dem, was sie erlebt haben, sondern sie machen sich auch Sorgen um ihre Zukunft und darüber, woher sie ihre nächste Mahlzeit bekommen werden", sagt Rami Shamma, Einsatzleiter von World Vision im Libanon. „Deshalb stellen wir Soforthilfen für tausende Menschen bereit, um die Grundbedürfnisse zu befriedigen. Dies ist keine leichte Aufgabe, da Straßen immer noch durch Trümmer blockiert sind, die Suche nach Leichen noch nicht abgeschlossen ist und ein Großteil der Infrastruktur beschädigt ist.“

INTERVIEWMÖGLICHKEIT:

Hans Bederski, der Leiter von World Vision im Libanon, steht in Beirut für Interviews auf Deutsch zur Verfügung.

Die Hilfsmaßnahmen von World Vision können Sie unterstützen über folgende Bankverbindungen:

IBAN DE72370601934010500007 (PAX-Bank eG)

Verwendungszweck „Libanon“

Oder über das Konto von Aktion Deutschland Hilft:

IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30

Stichwort: Beirut/Libanon

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

World Vision Deutschland e.V.
Am Zollstock 2 – 4
61381 Friedrichsdorf
Telefon: +49 (6172) 763-0
Telefax: +49 (6172) 763-270
http://www.worldvision.de

Ansprechpartner:
World Vision-Pressestelle
Telefon: +49 (6172) 763-151
E-Mail: presse@wveu.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel