Sternsinger unterstützen Kinder in Beirut

Mit einer Nothilfe in Höhe von 100.000 Euro unterstützt das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ seine Projektpartner in Beirut. Nach der verheerenden Explosion in der vergangenen Woche im Hafen der libanesischen Hauptstadt versorgen die Partner verstärkt die zahlreich betroffenen Kinder und deren Familien und beginnen mit dem Wiederaufbau zerstörter Gebäude. Der Libanon stand Anfang des Jahres im Mittelpunkt der Aktion Dreikönigssingen 2020. Im besonders stark von der Detonation betroffenen Stadtteil Bourj Hammoud waren große Teile des Films zur Aktion und das Foto des Aktionsplakats entstanden. 

„Wir stehen an der Seite unserer Partner, die in einer äußerst schwierigen politischen und wirtschaftlichen Gesamtlage im Libanon nun neuen Mut fassen müssen, um den Wiederaufbau stemmen zu können. Dabei zu helfen, ist für uns selbstverständlich“, macht Pfarrer Dirk Bingener, Präsident des Kindermissionswerks ‚Die Sternsinger‘, deutlich. Zahllose Gebäude in der Hauptstadt wurden massiv beschädigt, rund 300.000 Menschen wurden obdachlos. Noch in einigen Kilometern Entfernung zum Ort der Detonation zerbrachen Fensterscheiben. Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Krise und der seit Monaten andauernden politischen Proteste lobt Pfarrer Bingener ausdrücklich das zivilgesellschaftliche Engagement der Partnerorganisationen in Beirut. „Von der Hausaufgabenhilfe über den Schulbesuch bis hin zur medizinischen Versorgung – unsere Partner übernehmen eine große Verantwortung bei der Versorgung von libanesischen Kindern sowie von Mädchen und Jungen aus Flüchtlingsfamilien. In einem zerrissenen Land leisten sie kontinuierlich einen Beitrag zum Frieden, für den sich die Sternsinger bei ihrer Aktion zum Jahresbeginn eingesetzt haben.“

Medizinische Versorgung und Wiederaufbau einer Schule


Mit der nun bereitgestellten Hilfe übernimmt die Caritas in Beirut die Grundversorgung von Kindern und deren Familien. Lebensmittel und Hygieneartikel werden verteilt, medizinische und psychosoziale Versorgung ermöglicht. Angesichts der enorm gestörten Infrastruktur in Beirut sind diese Maßnahmen zunächst in den kommenden beiden Monaten dringend notwendig. Darüber hinaus unterstützen die Sternsinger den Wiederaufbau einer Schule. Die Ordensschwestern von der Gemeinschaft der Vinzentinerinnen unterrichten dort neben libanesischen Kindern aus einkommensschwachen Familien auch Flüchtlingskinder aus Syrien und dem Irak und leisten zudem eine psychologische Betreuung der Mädchen und Jungen. Die Schule wurde durch die Explosion so stark beschädigt, dass sie nicht mehr genutzt werden kann.

Die Hilfe des Kindermissionswerks ‚Die Sternsinger’ kann durch Spenden unterstützt werden: 
Pax-Bank eG
Stichwort: Libanon
IBAN: DE 95 3706 0193 0000 0010 31
BIC: GENODED1PAX

Jährlich 1.800 Projekte weltweit
Mehr als 1.800 Projekte für Not leidende Kinder weltweit werden jährlich vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ unterstützt. Einnahmen in Höhe von insgesamt rund 78,4 Millionen Euro standen dem Kinderhilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland 2018 für seine Arbeit zur Verfügung. Gefördert wurden Projekte in 111 Ländern. Neben der Förderung der Kinder-Hilfsprojekte zählen der Einsatz für die Rechte von Kindern weltweit sowie die Bildungsarbeit zu den Aufgaben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kindermissionswerk "Die Sternsinger"
Stephanstr. 35
52064 Aachen
Telefon: +49 (241) 4461-0
Telefax: +49 (241) 4461-15
http://www.kindermissionswerk.de

Ansprechpartner:
Thomas Römer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (241) 4461-24
Fax: +49 (241) 4461-30
E-Mail: roemer@kindermissionswerk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel