Weitere Einbauten intelligenter Messsysteme: Erkenntnisgewinn der VOLTARIS GmbH beim Smart Meter Rollout steigt kontinuierlich an

Dank systematischer Vorbereitung in den letzten Jahren und der mittlerweile gereiften Technik läuft der Smart Meter Rollout innerhalb der VOLTARIS Anwendergemeinschaft Messsystem auf Hochtouren. Mit jedem Einbau eines intelligenten Messsystems (iMSys) wächst der Erkenntnisgewinn bei der Gestaltung des intelligenten Messstellenbetriebs. Im Rahmen des operativen Pflicht-Rollouts werden Ende August weitere 100 iMSys unter Einhaltung aller BSI-konformen Standardprozesse ausgerollt.

Beim Einbau der iMSys orientiert sich VOLTARIS am koordinierten Teststufenkonzept des FNN. Dieser größte branchenweite Praxistest wurde für die Anwendergemeinschaft, in der 35 Energieversorger und Netzbetreiber zusammenarbeiten, entsprechend adaptiert. Anhand eines speziell konzipierten Prozesshandbuchs werden alle Arbeitsschritte dokumentiert und ausgewertet. Das Handbuch dient den Rollout-Managern des Stadtwerke-Partners in der Rolle des grundzuständigen Messstellenbetreibers als Arbeitsgrundlage für alle aufgestellten Prozesse im Zusammenhang mit dem Rollout der iMSys. VOLTARIS übernimmt bei den ersten Einbauten die Gerätebeschaffung, die Umsetzung der sicheren Lieferkette der Smart Meter Gateways, die Montage sowie die Inbetriebnahme der iMSys. Parallel werden die Montagefachkräfte und Mitarbeiter im Lager- und Logistikbereich der Stadtwerke-Partner intensiv zu „berechtigten Personen für die sichere Lieferkette“ und zu den Montageprozessen geschult. Die Prozesse der Gateway-Administration erfolgen im VOLTARIS-Produktivsystem.

Fließender Übergang in den operativen Rollout
„In der Anwendergemeinschaft arbeiten sowohl kleinere und mittlere Stadtwerke als auch große Energieversorger zusammen. Von dieser Vielfalt profitieren alle Teilnehmer“, verdeutlicht Karsten Vortanz, Geschäftsführer von VOLTARIS. „So können wir Synergien optimal nutzen, da viele unterschiedliche Anforderungen und Aufgaben behandelt werden. Die gemachten Erfahrungen werden mit allen Teilnehmern diskutiert und fließen in die Prozessoptimierung ein.“ Im Rahmen des operativen Rollouts werden Ende August weitere 100 iMSys für die Pfalzwerke Netz AG unter Einhaltung aller Standardprozesse ausgerollt. Insgesamt werden im Netzgebiet der Pfalzwerke im Zuge des Rollouts rund 350.000 Zähler gewechselt, darunter ca. 290.000 moderne Messeinrichtungen und ca. 60.000 iMSys.


Lessons learned: Herausforderung Mobilfunkempfang

Der stabile und ausreichende Mobilfunkempfang ist für die sichere Übertragung der Messdaten essenziell. Bereits in der Planungsphase stellt VOLTARIS den Stadtwerken auf Wunsch die Providerdaten der Anschlussobjekte zur Einschätzung der Mobilfunk-Empfangsstärke zur Verfügung. Somit kann der Einbau besser geplant werden – zeitlich und auch hinsichtlich der Antennenauswahl. Letztendlich entscheidet der Monteur vor Ort anhand eines speziellen Netzscan­ners, welche Antenne wie zu platzieren ist, um die bestmögliche Verbindung zu erreichen.

Erfahrungen aus dem Forschungsprojekt DESIGNETZ: Gateways über das 450-MHz-Funknetz

Im Bundesforschungsprojekt DESIGNETZ entwickeln und erproben die VSE AG und die energis Netzgesellschaft mbH gemeinsam mit Partnerunternehmen, u.a. VOLTARIS, innovative Technologien zur Netzführung. Das Ziel ist die Schaffung einer Infrastruktur, mit der erneuerbare Energien in das Energieversorgungssystem auf der Mittelspannungs- und Niederspannungsebene besser integriert werden können. Im Demonstratorprojekt EMIL – Energienetze mit innovativen Lösungen – ist VOLTARIS dabei u.a. zuständig für den Einbau der intelligenten Messsysteme einschließlich der Gateway-Administration.

Im Rahmen des Projektes wurde in Freisen (Saarland) ein 450 MHz-Funknetz für energiewirtschaftliche Anwendungen aufgebaut. Hier wurden bereits Gateways installiert, die über das 450-MHz-Funknetz angebunden sind. Die Vorteile des 450-MHz-Frequenzbandes: Es bietet eine gute Gebäudedurchdringung und eine hohe Reichweite. „Durch unsere Arbeit in DESIGNETZ haben wir innerhalb der letzten vier Jahre wertvolle Erfahrungen gesammelt, die uns und unseren Kunden jetzt im operativen Rollout zugutekommen,“ berichtet VOLTARIS Geschäftsführer Volker Schirra. Die im Projekt aufgebaute Produktiv-Umgebung wurde stetig weiterentwickelt, und die Forschungsergebnisse fließen in die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle ein, wie zum Beispiel das Steuern über das iMSys beim Einsatz von Flexibilitäten und der Einbindung von EEG-Anlagen.

Angebote zum neuen Geschäftsfeld Submetering

VOLTARIS begleitet die Stadtwerke-Partner nicht nur während des gesamten Smart Meter Rollouts, sondern treibt auch die Entwicklung von Mehrwertdiensten intensiv voran, insbesondere das Submetering zur automatisierten Heizkostenabrechnung als Dienstleistung für die Wohnungswirtschaft. Derzeit werden die ersten Submetering-Pilotprojekte realisiert. „Nur Energieversorger und Stadtwerke, die sich rechtzeitig als wettbewerblicher Messstellenbetreiber positionieren, werden die Chance haben, im Wettbewerb mit den großen Abrechnungsdienstleistern zu bestehen“, ist sich Karsten Vortanz sicher.

Über die VOLTARIS GmbH

VOLTARIS ist der Experte für alle Leistungen im klassischen und intelligenten Metering. Wir bieten Energielieferanten, Netzbetreibern und Industrie modulare Lösungen entlang der gesamten Prozesskette des grundzuständigen und wettbewerblichen Messstellenbetriebs: Gerätemanagement, Gateway-Administration, Mess- und Energiedatenmanagement für alle Marktrollen sowie Mehrwertdienste mit dem intelligenten Messsystem wie Submetering, Visualisierung und Steuerung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VOLTARIS GmbH
Voltastraße 3
67133 Maxdorf
Telefon: +49 (6237) 935-414
Telefax: +49 (6237) 935-419
http://www.voltaris.de

Ansprechpartner:
Simone Setka
Telefon: +49 (6237) 935-414
E-Mail: s.setka@anselmoellers.de
Simone Käfer
Marketing
Telefon: +49 (6237) 935-460
Fax: +49 (6237) 935-423
E-Mail: simone.kaefer@voltaris.de
Michaela Lang
Telefon: +49 (711) 92545-12
E-Mail: m.lang@anselmoellers.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel