40 Jahre Solidarnosc: Deutsch-polnisches Medienprojekt erinnert an die Entstehung und historische Bedeutung der Bewegung

Die Polnisch-Redaktion der DW und die polnische Nachrichtenwebseite und Wochenzeitung Newsweek Polska starten ein gemeinsames Multimediaprojekt zur Gründung der Gewerkschaft Solidarnosc im Spätsommer 1980, ihrem Wandel zur Bürgerbewegung und ihrer Strahlkraft auf das damalige Europa.

„Der polnische Kampf um Freiheit unter der charismatischen Führung von Lech Walesa in Danzig hat auch viele Deutsche inspiriert – damals wie heute. Begann doch der erste symbolische Ziegel der Berliner Mauer mit der Entstehung der Gewerkschaft Solidarnosc zu bröckeln", so Bartosz Dudek, Leiter der Polnisch-Redaktion der DW.

In mehr als 20 Artikeln und Videos schildern einige der wichtigsten Zeitzeugen ihre damalige und heutige persönliche Wahrnehmung von Solidarnosc: Lech Walesa, Bundespräsident a.D. Joachim Gauck, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Erzbischof von Bamberg Ludwig Schick sowie Musiker der Rockband „Scorpions“. Ein besonderes Augenmerk der Berichterstattung gilt den vielen Frauen, die sich in der Bürgerbewegung engagierten. Diesem Thema widmet sich auch der erste veröffentlichte Beitrag des Projekts: https://p.dw.com/p/3gy3Z  


„Wie sich im Laufe der 1980er Jahren herausstellte, veränderte der Danziger Streik die Welt. Wir Journalisten wollen an diese Ereignisse erinnern, über die Zeit zu erzählen, die Polen erschütterte und eine große Veränderung für den gesamten Kontinent mit sich brachte", sagte Tomasz Lis, Chefredakteur von Newsweek Polska.

„Wir freuen uns sehr über die erstmalige Zusammenarbeit mit Newsweek Polska zu diesem wichtigen zeithistorischen Thema“, so Adelheid Feilcke, Leiterin der Europa-Abteilung der DW. „Wir bieten einen echten Mehrwert für die Nutzenden beider Medien, indem wir deutsche und polnische Perspektiven auf das Entstehen von Solidarnosc und die Folgen in Europa bis heute zusammenbringen.“

Die Beiträge werden bis Oktober auf Polnisch und Deutsch auf den Webseiten dw.com und newsweek.pl. publiziert. Die Highlights der Reihe erscheinen in der Printausgabe von Newsweek Polska.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsche Welle
Kurt-Schumacher-Str. 3
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 429-0
Telefax: +49 (228) 429-3000
http://www.dw.de

Ansprechpartner:
Vera Tellmann
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (228) 429-2531
Fax: +49 (228) 429-2045
E-Mail: vera.tellmann@dw.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel