Politische Werbung im Rundfunk ist kein Kavaliersdelikt

Auch in Stuttgart wurde in den letzten Wochen mehrmals gegen Corona Schutzma ßnahmen demonstriert. Die von Querdenken711 organisierten Demonstrationen können teilweise weit über die Landesgrenzen hinaus verfolgt werden etwa dann, wenn die Demonstrationen online übertragen werden. Problematisch kann dies sein, wenn für die Ausstra hlung Sendezeit im Rundfunk eingekauft wird. Die LFK hat nun wegen des Verdachts der politischen Werbung ein Verfahren eingeleitet.

LFK leitet Verfahren ein

Anlass für das aktuelle Ordnungswidrigkeiten und Verwaltungsverfahren ist ein konkreter Hinweis, dass es zu Ausstrahlungen von Demonstrationen und anderen Inhalten der Initiative Querdenken711 bei dem Regionalsender L TV gegen Zahlung eines Entgelts gekommen sein könnte. „Die Sicherung der Meinungsfreiheit im Land ist eine der wichtigsten Aufgaben der LFK. Und gerade auch zum Schutz der Meinungsfreiheit sind verbindliche Spielregeln erforderlich, deren Einhaltung wir mit Nachdruck sicherstellen betont Dr. Wolfgang Kreißig, Präsident der LFK. „Politische Werbung ist kein Kavaliersdelikt und wir werden mit Entschiedenheit dagegen vorgehen, wenn in Baden Württemberg Sendezeit an interessierte Dritte verkauft wird.“


Vielfalt an Meinungen sicherstellen

Bei politischer Werbung wird zunächst oft an Parteien gedacht. Aber auch andere Gruppierungen, wie di e Organisatoren von Demonstrationen, können eine bestimmte politische Meinung verfolgen, die sie bekanntmachen möchten. Mit dem Verbot politischer Werbung im Rundfunk soll verhindert werden, dass einzelne gesellschaftliche Gruppierungen durch Sendezeit Mei nungsmacht einkaufen und damit die öffentliche Meinungsbildung bestimmen können.

 

Über LFK – Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg

Die LFK ist die Medienanstalt für Baden-Württemberg. Sie lizenziert und beaufsichtigt den privaten Rundfunk, weist Übertragungskapazitäten zu und entwickelt und fördert eine vielfältige Medienlandschaft. Sie ist außerdem zuständig für den Jugendmedienschutz und die Vermittlung von Medienkompetenz. Hierzu engagiert sie sich in zahlreichen Projekten im Land und bietet Aus- und Fortbildungsmaßnahmen an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

LFK – Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg
Reinsburgstraße 27
70178 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 66991-0
Telefax: +49 (711) 66991-11
http://www.lfk.de

Ansprechpartner:
Eva-Maria Sommer
Pressesprecherin
Telefon: +49 (711) 66991-32
E-Mail: e.sommer@lfk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel