Welttag der Humanitären Hilfe – Helden des Alltags

Der Welttag der humanitären Hilfe (WHD) findet jedes Jahr am 19. August statt, um den Helfern, die ihr Leben in den humanitären Dienst stellen, Tribut zu zollen und um Menschen, die von den weltweiten Krisen auf der ganzen Welt betroffen sind, zu unterstützen.

In diesem Jahr steht der Gedenktag unter dem Motto: Real Life Heroes – Helden des Alltags

„Es ist ein Tag um „Danke“ zu sagen, an all die vielen unbekannten Helfer und Helferinnen. Ohne diese Helden wäre unsere Arbeit für die notleidende Bevölkerung, insbesondere unsere Zielgruppe, die der älteren Menschen, nicht möglich“, so Lutz Hethey, Geschäftsführer der Hilfsorganisation HelpAge Deutschland. „Es sind vor allem unsere Partner vor Ort, die oft unter Einsatz des eigenen Lebens schnell Hilfe leisten, wie zuletzt nach der Explosion in Beirut.“


Allein in 2019 wurden weltweit 324 Kollegen*Innen von Hilfsorganisationen getötet 862 verletzt und 124 entführt. (Quelle: https://www.un.org/en/observances/humanitarian-day )

Viele humanitäre Krisen sind dabei längst aus dem Fokus der Bevölkerung verschwunden. Berichte aus den Krisenregionen wie der Sahelzone, Zentralamerika oder Myanmar schaffen es nur noch selten in die Medien und damit Öffentlichkeit. Dabei waren im vergangenen Jahr über 170 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

„Viele dieser Krisen sind „hausgemacht“; ausgelöst durch Dürren, Missernten und Überschwemmungen, als unmittelbare Folge des Klimawandels; und davon sind überproportional viele ältere Menschen betroffen“. Hethey forderte deshalb die internationale Staatengemeinschaft, aber auch die Bundesregierung dazu auf, „die Agenda-2030 endlich umzusetzen und hilfsbedürftige Länder und deren Menschen mit gezielter nachhaltiger Projektarbeit und mehr finanziellen Mitteln zu unterstützen.“

Der Welttag der humanitären Hilfe wird jedes Jahr am 19. August in Gedenken an den damaligen Sonderbeauftragte des Generalsekretärs im Irak, Sérgio Vieira de Mello, und 21 seiner Kollegen begangen, die am 19. August 2003 bei einem islamistischen Bombenanschlag auf das Canal Hotel in Bagdad ermordet wurden.

Anlage: 2 x Foto (Rechtefrei / © © Abir Abdullah/Age International) Flüchtlinge in Rahkine

Info: HelpAge Deutschland wurde 2005 in Osnabrück gegründet und setzt sich für die Rechte älterer Menschen ein. Durch unsere Projekte zeigen wir Solidarität und helfen der älteren Generation, ihre gesellschaftliche Teilhabe zu fördern und ihre Eigenpotentiale durch Selbsthilfe zu stärken. HelpAge ist die einzige Hilfsorganisation in Deutschland, die sich weltweit auf die Förderung älterer Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern konzentriert.

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HelpAge Deutschland e.V.
Arndtstraße 19
49080 Osnabrück
Telefon: +49 (541) 58054-04
Telefax: +49 (541) 580540-66
http://www.helpage.de

Ansprechpartner:
Dr Juergen Focke
Telefon: 004954158054050
E-Mail: focke@helpage.de
Lutz Hethey
Geschäftsführer
Telefon: 004954158054055
E-Mail: hethey@helpage.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel