Führender Reiserechtsexperte: Verbraucher zur Hälfte an Storno-Kosten beteiligen

.

  • Offener Brief an Bundesjustizministerin Christine Lambrecht
  • Geltende Rechtslage angesichts auch künftig zu erwartender Pandemien nicht mehr „interessengerecht“

Der renommierte Reiserechtsexperte Professor Ernst Führich fordert, die Verbraucher im Fall von Pandemien künftig zur Hälfte an den Stornokosten für Pauschalreisen zu beteiligen. Die derzeit geltende Rechtslage sei nicht mehr „interessengerecht“, schreibt Führich in einem offenen Brief an die Bundesministerin für Justiz und Verbraucherschutz Christine Lambrecht, der heute auf der Website des Touristik-Fachmagazins fvw erschienen ist.


Nach derzeitiger Rechtslage muss der Reiseveranstalter die vollständigen Kosten bei Stornierung auf Grund einer Pandemie tragen. Dies habe in der Covid-19-Krise zu einem „Zusammenbruch in der deutschen, aber auch internationalen Tourismusbranche geführt“, schreibt Führich in dem offenen Brief weiter. Da auch künftig mit Pandemien gerechnet werden müsse, schlage er eine entsprechende Reform des Reiserechts vor.

Die geltende Rechtslage gefährde Reiseveranstalter „extrem in ihrer Existenz“. Dies gelte insbesondere für den Mittelstand, „der nicht durch billige Großkredite des Staates abgesichert wird“, schreibt Führich – in Anspielung auf die Milliarden-Kredite, die TUI von der Bundesregierung erhalten hat.

Ernst Führich gehört zu den profiliertesten Reiserechtsexperten in Deutschland. Der emeritierter Professor für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Reiserecht trat bereits bei der Umsetzung der Pauschalreise-Richtlinie von 1990 im Bundestag als Sachverständiger auf – ebenso bei der Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie 2018.

Über die FVW Medien GmbH

fvw. Wissen. Entscheiden. Besser sein.
Das Wirtschaftsmagazin fvw bietet Informationen zu Touristik, Business Travel und Mobilität für die Entscheider im Management, die Unternehmer und den wirtschaftsorientierten Reisevertrieb. Mit exklusiven Berichten, Analysen und versierten Kommentaren ist fvw ein wertvoller Impulsgeber in allen touristischen Marktsegmenten. fvw erscheint bei der FVW Medien GmbH, einem Unternehmen der dfv Mediengruppe. www.fvw-medien.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FVW Medien GmbH
Wandsbeker Allee 1
22041 Hamburg
Telefon: +49 (40) 41448-0
Telefax: +49 (40) 41448-199
http://www.fvw-medien.de

Ansprechpartner:
Georg Kern
Stellvertretender Chefredakteur
Telefon: +49 (4041448) 350
E-Mail: g.kern@fvw-medien.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel