Vor Merkel-Macron-Treffen: ONE fordert EU-Finanztransaktionssteuer mit Biss

Morgen empfängt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron Bundeskanzlerin Angela Merkel in seiner Sommerresidenz auf Fort Bregançon. Die EU-Finanzen sollen ein Schwerpunkt der Gespräche werden. Die Entwicklungsorganisation ONE fordert die Einführung einer europaweiten Finanztransaktionssteuer, die insbesondere auch Derivate umfasst.

Clemens Schwanhold, politischer Referent bei ONE Deutschland, sagt: „Es kann doch nicht sein, dass wir so gut wie alles besteuern, aber ausgerechnet Finanzprodukte wie Derivate auslassen – und das auch noch inmitten der schwersten Wirtschaftskrise seit knapp 100 Jahren. Durch die Corona-Pandemie drohen 100 Millionen Menschen weltweit in die extreme Armut abzurutschen. Dagegen muss sich die EU, allen voran Kanzlerin Merkel und Präsident Macron, stemmen. Die europäische Finanztransaktionssteuer muss kommen und sie sollte in erster Linie der Bekämpfung extremer Armut und vermeidbarer Krankheiten zugutekommen.“

Auf Initiative Deutschlands und Frankreichs verhandeln derzeit 10 EU-Länder über die gemeinsame Einführung einer Finanztransaktionssteuer. Allerdings geht ONE der deutsch-französische Vorschlag nicht weit genug, denn er sieht keine Besteuerung von Derivatgeschäften vor. Dabei werden solche Transaktionen am häufigsten getätigt und generieren die höchsten Einnahmen. In der jetzigen Form beliefen sich etwaige Steuereinnahmen aus der Finanztransaktionssteuer auf etwa 3,45 Milliarden Euro. Würde eine Finanztransaktionssteuer inklusive Derivatehandel in allen 27 EU-Ländern eingeführt, könnten jährlich bis zu 57 Milliarden Euro eingenommen werden.


Mehr Informationen darüber, warum wir eine europäische Finanztransaktionssteuer brauchen, finden Sie hier: https://bit.ly/3aBVPnT

Über ONE Deutschland

ONE ist eine internationale Bewegung, die sich für das Ende extremer Armut und vermeidbarer Krankheiten bis 2030 einsetzt. Damit jeder Mensch ein Leben in Würde und voller Chancen führen kann. Wir sind überparteilich und machen Druck auf Regierungen, damit sie mehr tun im Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten, insbesondere in Afrika. Zudem unterstützt ONE Bürger*innen dabei, von ihren Regierungen Rechenschaft einzufordern. Mehr Informationen auf www.one.org.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ONE Deutschland
Luisenstrasse 40
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 319891-570
Telefax: +49 (30) 319891-571
http://www.one.org

Ansprechpartner:
Scherwin Saedi
Telefon: +49 (152) 037714-29
E-Mail: scherwin.saedi@one.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel