Die GRIMMWELT Kassel feiert ihren 5. Geburtstag am 4. September

Die GRIMMWELT Kassel feiert am 4. September ihren 5. Geburtstag mit einem bunten Familienprogramm und freiem Eintritt. Grußworte zahlreicher Wegbegleiterinnen und -begleiter. Für die GRIMMWELT wünschen und einen von 50 Gutscheinen für freien Eintritt gewinnen. Viele Auszeichnungen seit der Eröffnung am 4. September 2015.

Doppeljubiläum 5+15:
5 Jahre GRIMMWELT, 15 Jahre Weltdokumentenerbe

Im Jahr 2020 begeht die GRIMMWELT ein Doppeljubiläum: Die GRIMMWELT Kassel feiert als weltweit größtes Ausstellungshaus zu den Brüdern Grimm am 4. September ihren 5. Geburtstag. Peter Stohler, Geschäftsführer und Programmleiter der GRIMMWELT Kassel: „Fünf Jahre Grimmwelt; das sind weit über eine halbe Million Besucherinnen und Besucher – aus der Stadt, aus Hessen, aus Deutschland und der ganzen Welt. Ich sage es gerne: Die Ausstrahlung der Grimmwelt reicht von Kassel bis Korea und zurück. Dabei sind es die einzigartigen kulturhistorischen Themen, die Märchen und die Sprachforschung, die uns bis heute an den Brüdern Grimm faszinieren und auch in Zukunft ein breites Publikum ansprechen werden.“ Zugleich jährt sich die Anerkennung der Kinder- und Hausmärchen als UNESCO-Weltdokumentenerbe zum 15. Mal. Das doppelte Jubiläum ist Anlass für einen thematischen Jahresschwerpunkt, der sich inhaltlich der integrativen Kraft des Geschichtenerzählens widmet. Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier in der digitalen Videobotschaft dazu: „Die Grimmwelt verbindet gestern, heute und morgen. Das ist notwendig, wenn man verstehen will, warum die Dinge so geworden sind, wie sie heute sind, ist es gut, wenn man weiß, wo man herkommt – damit man die Dinge ein wenig einordnen kann. Und es ist gut, wenn man diese Linien kennt, damit man einen Kompass für die Zukunft hat. Deshalb ist die Grimmwelt weit mehr als ein Museum – es ist etwas, wo man eintauchen kann, wo man die Geschichte erkennen kann und wo wir auch ein Stück von uns selbst erkennen können.“


Die GRIMMWELT Kassel erreichten bereits zahlreiche Grußworte von Wegbegleitern, zu sehen ab 01.09.2020 unter www.grimmwelt.de/jubilaeum-1-15:

Volker Bouffier, Hessischer Ministerpräsident:

„Liebe Besucherinnen und Besucher, herzlich willkommen in der Grimmwelt. Fünf Jahre gibt es die Grimmwelt jetzt und 15 Jahre gehören die Schriften der Brüder Grimm zum Weltdokumentenerbe. Zwei herausragende Ereignisse, die wir eigentlich mit einem großen Festakt begehen wollten. Das geht im Zeichen der Corona-Pandemie nicht, deshalb müssen wir es ein kleines Stück anders anlegen – trotzdem nimmt es nichts von der Bedeutung. Die Grimmwelt ist etwas ganz Einzigartiges: Virtuell, aber auch unmittelbar vor Ort, zeigen wir nicht nur die Geschichte der Brüder Grimm, sondern es ist viel viel mehr. Die Brüder Grimm sind eine Weltmarke. Sie haben mit ihren Märchen die ganze Welt erobert, hinter diesen Märchen steckt natürlich viel mehr. Sie sind sozusagen ein ganz besonderes Stück unserer Heimat und weit darüber hinaus. Es zeichnet uns und Kassel aus, dass wir dieses Erbe pflegen, und nicht nur nach hinten schauen, sondern natürlich auch nach vorne schauen.

Grimm, das waren auch diejenigen, die mit dem Grimm’schen Wörterbuch – dem Deutschen Wörterbuch – das umfassendste Wörterbuch der Deutschen Sprache vorgelegt haben. Sie sind sozusagen weit mehr als Märchenerzähler: Sie sind ein Grundstock unserer deutschen Sprache und damit auch unserer Kultur.

Die Grimmwelt verbindet gestern, heute und morgen. Das ist notwendig, wenn man verstehen will, warum die Dinge so geworden sind, wie sie heute sind, ist es gut, wenn man weiß wo man herkommt – damit man die Dinge ein wenig einordnen kann. Und es ist gut, wenn man diese Linien kennt, damit man einen Kompass für die Zukunft hat. Deshalb ist die Grimmwelt weit mehr als ein Museum – es ist etwas, wo man eintauchen kann, in die Geschichten, wo man die Geschichte erkennen kann und wo wir auch ein Stück von uns selbst erkennen können.

Das alles haben seit der Eröffnung der Grimmwelt schon über eine halbe Million Besucher erleben dürfen – und ich bin sicher, es werden noch ganz viele hinzukommen. Seien Sie nochmals herzlich willkommen geheißen! Der Grimmwelt viele Besucher und uns gemeinsam eine gute Zukunft!“

Christian Geselle, Oberbürgermeister der Stadt Kassel:

„Mit der GRIMMWELT wurde vor fünf Jahren in der Stadt Kassel ein ganz besonderer Ort für das Wirken der berühmten Brüder geschaffen. Es scheint, als hätte sie schon immer auf dem Weinberg gethront – so harmonisch fügt sich das Gebäude der GRIMMWELT in die Topografie und das historische Umfeld ein. Insbesondere im Sommer ist die GRIMMWELT ein beliebter Treffpunkt für die Kasselerinnen und Kasseler, zudem ein gern genutzter Veranstaltungsort. Dies gehört ebenfalls zu der Erfolgsgeschichte des auch bei Touristen beliebten Ausstellungshauses, das einen Einblick gibt in das weltweit bedeutende Werk sowie das gesellschaftliche und politische Wirken der berühmten Germanisten. Wahre Schätze sind hier zu entdecken, allen voran die Handexemplare der Kinder- und Hausmärchen, die zum Weltdokumentenerbe gehören. Die GRIMMWELT, sie ist ein Schatzkästchen unserer Stadt.“

Susanne Völker, Kulturdezernentin der Stadt Kassel:

„Mit der GRIMMWELT Kassel ist gemeinsam ein architektonisch, ästhetisch und inhaltlich neuer Impuls gelungen, der Kassels kulturelles Profil auf eigenständige Weise mitgestaltet. Ihre Würdigung und Vermittlung der Brüder Grimm in all ihren Facetten zieht Menschen seit ihrer Eröffnung weit über die Stadtgrenzen hinaus an. Dieses wunderbare Haus als Projekt- und schließlich Gründungsleiterin in seiner Entstehung und ersten Jahren der Öffnung für seine Gäste zu begleiten, war für mich auch persönlich eine prägende und bereichernde Zeit. Für die Zukunft wünsche ich der GRIMMWELT weiterhin viele gute Ideen und deren erfolgreiche Umsetzung für ein interessiertes und aufgeschlossenes Publikum, sowie unterstützende Netzwerke im besten Grimm’schen Sinne.“

Bertram Hilgen, ehemals Oberbürgermeister der Stadt Kassel (2005 bis 2017):

„Seit der Eröffnung der GRIMMWELT am 4. September 2015 steht endgültig fest, wer die Hauptstadt der Brüder Grimm ist: Es ist nicht Steinau an der Straße, nicht Marburg/Lahn oder Göttingen, auch nicht Berlin, wo sie beerdigt sind, sondern es ist Kassel, die Stadt, in der sie von 1816 bis 1829 gelebt und nach ihren eigenen Worten die „arbeitsamste und vielleicht fruchtbarste Zeit“ ihres Lebens verbracht haben.

Das große Besucherinteresse in den vergangenen fünf Jahren zeigt, dass die Faszination, die vom Leben der Grimms unverändert ausgeht, in der GRIMMWELT anspruchsvoll vermittelt wird. Diese Attraktivität durch eine Aktualisierung der Dauerausstellung und spannende Sonderausstellungen und -veranstaltungen zu erhalten, das wünsche ich der Stadt und der Leitung des Hauses. Und wenn das Torgebäude als frühere Wohnung der Grimms umgebaut wird, wäre das eine großartige Ergänzung!“

Dorothée Rhiemeier, ehemals Leiterin des Kulturamts der Stadt Kassel (2007 bis 2017):

„Das wollte Kassel schon lange: Einen neuen Auftritt für „die Grimms“, für die weltberühmten Brüder, die so viel mehr als nur Märchensammler waren.

Die damit verbundenen Herausforderungen waren durchaus komplex – wie kann sich das Projekt bereichernd in die hochkarätige Kasseler Museumslandschaft einfügen, wie mit dem Fundus an „Flachware“ eine Ausstellung gestalten, die gleichermaßen Schulklassen wie Städtereisende begeistert und wie die Kakophonie der „Grimmianer“ (und sogar ein Bürgerbegehren) innerhalb eines eng gesetzten Zeitrahmens überwinden, damit die Finanzierung des Projekts nicht platzt?

Rückblickend war die Beantwortung dieser Fragen ein Geschenk an uns alle. Der Erfolg der GRIMMWELT hat sicher viele Mütter und Väter. Sie steht an einem Ort, an dem Natur, Architektur und Inhalt eine wunderbare Liaison eingehen. Ihr Ausstellungskonzept bietet unterschiedliche Zugänge und vielfältige Erfahrungen. Sie verknüpft gelungen Historie mit Gegenwart.

Doch zuvor brauchte es ein Team von Menschen mit Mut zum Aufbruch und mit einer neuen Haltung: Kooperation statt Abgrenzung, internationaler Anspruch statt provinzieller Bescheidenheit, Kommunikation statt closed shop. Qualität, Mut und Haltung sind die Garanten, davon bin ich überzeugt, für ein weiterhin erfolgreiches Wirken.

Herzlichen Glückwunsch zu 5 Jahren GRIMMWELT! Ich bin mir sicher, die Grimms haben uns noch viel zu sagen. Viel Erfolg auf dem weiteren Weg!“

Petra Bohnenkamp, ehemals Pressesprecherin der Stadt Kassel (1990 bis 2020):

„Es war eine dankbare Aufgabe, die Realisierungsphase der GRIMMWELT Kassel in der Öffentlichkeitsarbeit zu begleiten. Das Medieninteresse an diesem exzellenten Projekt war von Beginn an groß. Bundesweit, aber auch international, in China, Japan, den USA, wurde über das Kasseler Vorhaben berichtet. Und das war Gutes. Die intensiven Planungen: mit dem Standort Weinberg überaus gelungen. Die Zusammenarbeit des städtischen Kulturamtes und des Baudezernats mit den Architekten und den Kuratorinnen: geräuschlos. Der Bau: eine Punktlandung (mit einem für die Pressearbeit aufgeschlossenen Bauleiter, der für überraschende Termine seine Zeit und Kaffee bereitstellte). Das Ergebnis: ein in die Landschaft eingebettetes, funktionales und doch geheimnisvoll wirkendes Gebäude. Die Ausstellung: ein kunstvoll arrangiertes Angebot, die Brüder Grimm in der gesamten Breite ihres Schaffens wahrzunehmen. Das Publikum: gespannt und dann überwiegend begeistert. Unvergesslich: ein Abend auf der Dachterrasse!

Ein modernes Ausstellungshaus wie die GRIMMWELT Kassel muss und wird sich weiterentwickeln. Dafür wünsche ich diesem schönen Ort die zustimmende Anerkennung, die er bisher erfahren hat.“

Kilian Kada, geschäftsführender Gesellschafter bei kadawittfeldarchitektur und verantwortlich für Entwurf und Design:

„Wir gratulieren der Grimmwelt und ihrem ganzen Team herzlich zur 5-jährigen Erfolgsgeschichte. Als Architekten freuen wir uns, dass die Grimmwelt als Ausstellungshaus so wunderbar angenommen wird. Und mehr als das: Mit ihrer frei zugänglichen Dachterrasse ist ein öffentlicher Ort entstanden, der unabhängig von den Öffnungszeiten 24/7 von den Bürgern und Besuchern Kassels genutzt wird – sei es, um den Ausblick über die Besonderheiten der Stadt zu genießen, als gemeinschaftlicher Treffpunkt während der Museums- und Silvesternacht oder bei Yoga- oder Fitness-Stunden unter freiem Himmel. Die Grimmwelt ist ein nicht wegzudenkender Teil Kassels geworden – to be continued!“

Annemarie Hürlimann und Nicola Lepp, Kuratorinnen der Dauerausstellung der GRIMMWELT Kassel:

„VIELSTIMMEND: die vögel begrüssten vielstimmend den neuen tag Heinse Ardinghello (1787) 1, 100.

Bei der Erarbeitung von Konzeption und Regie der GRIMMWELT war es für uns ganz entscheidend, sowohl der Vielschichtigkeit des Werkes der Brüder Grimm als auch den unterschiedlichen Interessen und Voraussetzungen eines breiten Publikums Rechnung zu tragen. Das Grimmsche Wörterbuch lieferte uns den konzeptuellen Leitfaden. Es ermöglichte, sprachkundliche, märchenhafte und biografische Aspekte unter einen Hut zu bringen. Gleichzeitig konnten wir durch die Glossarstruktur programmatisch mit ganz unterschiedlichen Vermittlungssprachen arbeiten. Das ist aus unserer Sicht immer noch ein tragfähiger Ansatz; die Arbeit daran, die fast drei Jahre dauerte, hat auch großen Spaß gemacht.

Für die Herausforderung, die GRIMMWELT weiter aktuell und für viele attraktiv zu erhalten, bieten die mehr als 300 000 Einträge des Wörterbuchs eine unversiegbare Inspirationsquelle. Sie machen den Kosmos der Brüder Grimm immer wieder anschlussfähig an die Gegenwart, wie etwa die erste ebenfalls von uns verantwortete Sonderausstellung «Im Dickicht der Haare» gezeigt hat.

Viel Glück für die Zukunft!“

Peter Stohler, Geschäftsführer und Programmleiter der GRIMMWELT Kassel:

„Fünf Jahre Grimmwelt; das sind weit über eine halbe Million Besucherinnen und Besucher – aus der Stadt, aus Hessen, aus Deutschland und der ganzen Welt. Ich sage es gerne: Die Ausstrahlung der Grimmwelt reicht von Kassel bis Korea und zurück. Dabei sind es die einzigartigen kulturhistorischen Themen, die Märchen und die Sprachforschung, die uns bis heute an den Brüdern Grimm faszinieren und auch in Zukunft ein breites Publikum ansprechen werden.

Die 2015 eröffnete Grimmwelt widerspiegelt die Ambition einer Stadt, die seit drei Jahrzehnten wieder in der geografischen Mitte Deutschlands liegt: Neues zu schaffen und attraktiv zu sein, für Menschen von nah und fern. Und dies am schönsten Ort Kassels, am Weinberg, mit einer Maßstäbe setzenden Dauerausstellung in einer Architektur, die international mithalten kann.

Wir werden hier in der Grimmwelt alles dafür tun, dass wir – trotz erschwerter Bedingungen unter der Pandemie – auch in den kommenden Jahren weiterhin ein interessantes und lebendiges Haus bleiben.“

Für die GRIMMWELT wünschen und gewinnen

Schicken Sie Ihre eigenen Wünsche zum Geburtstag bis zum 3. September an die GRIMMWELT, per E-Mail oder Videobotschaft an info@grimmwelt.de. Unter allen Einsendungen verlost die GRIMMWELT Kassel 50 Gutscheine für je einen Eintritt.

Von der von der Eröffnung der GRIMMWELT am 4. September 2015 bis zur digitalen Märchenstunde 2020

Am 4. September 2015 eröffnete die GRIMMWELT Kassel und macht das schöpferische Leben und Wirken der Brüder Grimm einem breiten Publikum zugänglich. Sie stellt dazu die lebendige Vermittlung von Sprache und Literatur in den Mittelpunkt und bleibt nicht bei der Präsentation des Historischen stehen.

Sie bietet viele Attraktionen: Von großer historischer Bedeutung und gleichzeitig eines der beliebtesten Exponate sind die persönlichen Arbeitsexemplare der Brüder Grimm zu den Kinder- und Hausmärchen mit handschriftlichen Notizen und Korrekturen von Jacob und Wilhelm, die sogenannten Handexemplare von 1812/1815. Sie wurden 2005 als Weltdokumentenerbe in die UNESCO-Liste “Memory of the World“ aufgenommen, die Eintragung jährt sich nun zum 15. Mal. Dem großen Lebenswerk der Grimms, dem “Deutschen Wörterbuch“, wird ebenfalls viel Raum gegeben. Originale, interaktive Angebote und künstlerische Arbeiten widmen sich diesem Großprojekt. An zentraler Stelle die Arbeit von Ecke Bonk Random reading/Buch der Wörter, die auf der documenta 11 zu sehen war und nun in der GRIMMWELT einen geeigneten dauerhaften Ort gefunden hat. Beim Gang durch die Dauerpräsentation trifft man auf weitere zeitgenössische Kunstwerke, darunter Lutz & Guggisbergs Märchenbombe, Ai Weiweis Colored Roots, Alexej Tchernyis Dioramen zur Geschichte des Deutschen Wörterbuchs und Antoni Miraldas Banquet Table Tales.

Rund 160.000 Besucher kamen im ersten Jahr in die GRIMMWELT. Kassel und die GRIMMWELT werden regional, national und international positiv wahrgenommen. Der englische “The Guardian“ kürte die GRIMMWELT zu einem der weltweit zehn “best new museums“. Der Internet-Suchdienst “Yahoo“ empfiehlt Kassel mit der GRIMMWELT als einen der 16 Orte, die man 2016 besucht haben muss; aus dem Online-Voting des Architekturmagazins “German Architects“ ging die von kadawittfeldarchitektur aus Aachen entworfene GRIMMWELT als “Bau des Jahres 2015“ hervor. Das Gebäude erhielt den „polis Award 2016“ für Stadt- und Immobilienentwicklung in der Kategorie “Lebenswerter Freiraum“. Zudem bekam die GRIMMWELT den Marketingpreis “German Brand Award 2016“ verliehen.

2017 ist die GRIMMWELT Standort der documenta 14 mit den Künstlern Rebecca Belmore, Susan Hiller, Anna “Asja” Lācis, Oscar Masotta, Nathan Pohio, Roee Rosen, Bruno Schulz und Tom Seidmann-Freud. Werke wie Lost and Found (2016) von Susan Hiller (angekauft von der Stadt Kassel, zu sehen in der Neuen Galerie, Kassel) und The Blind Merchant (1989-91) von Roee Rosen begeistern rund 118.000 Besucher.

Ebenfalls in 2017 öffnete der Biergarten des Café-Restaurants FALADA, GrimmsGarten, die Pforten. Er erfreut sich seitdem zunehmender Beliebtheit. Das komplette kulinarische Angebot des FALADA genießen Gäste mit Abstand bei bester Aussicht vom Weinberg auf die Kasseler Südstadt.

Die GRIMMWELT stellte die Ergebnisse aus dem Modellprojekt »Erzähl mir Deine Geschichte/n« in ihrer Sonderausstellung „UNBOXING – Erzähl mir Deine Geschichte/n“ vom 31.08.2018 bis 13.01.2019 aus. Ankommen, auspacken, andere kennenlernen und sich einbringen – das sind die notwendigen Zutaten, um sich in einem neuen Umfeld zuhause zu fühlen und das eigene Fremdsein zu überwinden. Das Gefühl kennt wohl jeder, besonders betrifft es aber Menschen, die durch Flucht oder Vertreibung an Orte anderer Kultur und Sprache kommen. Die GRIMMWELT hat eine multimediale Box mit didaktischen Materialien zum gegenseitigen Kennenlernen und ins Gespräch kommen geschaffen: Ausgehend von der weltweit verbreiteten Tradition des Märchenerzählens hat sie Methoden zur gesellschaftlichen Teilhabe von Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund entwickelt und erprobt. Die Materialien sind online verfügbar unter www.grimmwelt.de/erzaehlmirdeinegeschichten. Das Projekt wurde gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Die bisher erfolgreichste Ausstellung »FinsterWald – Finde Deinen Weg durch den Märchenwald zur magischen Lichtung« (10.04.2019 – 06.10.2019) gewinnt in diesem Jahr neben der Dauerausstellung des Futurium in Berlin Gold beim Kreativwettbewerb des Art Directors Club (ADC) und wurde zuvor schon im Herbst 2019 vom Deutschen Designer Club (DDC) ausgezeichnet. Die von Mirko Zapp kuratierte Ausstellung zog insgesamt rund 30.000 Besucher an. Sie entstand in Kooperation mit dem Kreativstudio URBANSCREEN aus Bremen. 18 lichtstarke Projektoren, zahlreiche Lautsprecher und rund 1,5 km Kabel verwandelten 330 m² Ausstellungsfläche in einen begehbaren Märchenwald: In der Erlebnis-Ausstellung »FinsterWald« wurden die Besucher selbst Teil der Inszenierung. Der Clou: Die Ausstellung funktionierte ohne Sprache und Objekte, sie war sprach- und kulturübergreifend verständlich.

Am 10. September 2019 um 10:30 Uhr, ziemlich genau vier Jahre nach ihrer Eröffnung am 4. September 2015, begrüßte die GRIMMWELT Kassel ihren 500.000sten Besucher. Oberbürgermeister Christian Geselle empfing gemeinsam mit GRIMMWELT-Geschäftsführer Peter Stohler Familie Fu aus Harbin, gelegen in Nord-Ost-China. Die Familie war zu Besuch in Kassel und auf den Spuren der Brüder Grimm unterwegs, Sohn Bo lebt und arbeitet in Teltow bei Berlin.

Im Dezember 2019 hielt die Brüder-Grimm-Preisträgerin Maria Tatar, Expertin für „Gewalt im Märchen“ und Professorin für germanische Sprachen und Literaturen an der Harvard University, in der GRIMMWELT eine Lecture über ihre Grimm-Forschungen.

Die GRIMMWELT Kassel erweiterte 2020  ihr digitales Angebot: Im ZUSAMMENKÜNFTCHEN werden in kurzen, unterhaltsamen Videos Informationen rund um das Universum Grimm und die berühmte Märchensammlung der Brüder Grimm gegeben sowie Einblicke in die Sonderausstellung "Rotes Käppchen, blauer Bart – märchenhafte Farben und Experimente". Da das Zusammenkommen in diesen Zeiten erschwert ist, lädt die GRIMMWELT Ihre Besucher ein, sich im digitalen Raum zusammenzufinden und in das Reich der Grimms einzutauchen. Wöchentlich folgt immer donnerstags ein ZUSAMMENKÜNFTCHEN, übrigens ein Begriff, den die Brüder Grimm schon in ihr Deutsches Wörterbuch mitaufgenommen hatten. „Grimms Märchenstunde digital“ bringt ein Grimm’sches Märchen direkt in die Wohnzimmer. Hier fiebern Zuschauer mit, wie Rotkäppchen dem bösen Wolf entkommt, Rapunzel, ebenfalls mit Ausgangsverbot belegt, doch Besuch empfängt oder das tapfere Schneiderlein sieben auf einen Streich schafft. Beide Formate sind auf der Website der GRIMMWELT unter www.grimmwelt.de zu erleben.

Aktuelle Sonderausstellung in der GRIMMWELT:
»Rotes Käppchen, blauer Bart. Märchenhafte Farben und Experimente«

Im November 2019 startete die aktuelle Sonderausstellung »Rotes Käppchen, blauer Bart. Märchenhafte Farben und Experimente« mit einer Ausstellungseröffnung, die von über 200 Personen besucht wurde. Die Ausstellung gibt Einblicke in die Symbolik der Farben: So können die Besucher zum Beispiel in Frau Holles Goldregen eintauchen und ihren farbigen Schatten suchen. Sie ist bis auf weiteres verlängert.

Zur Ausstellung erschien die zweisprachige Publikation (Deutsch/Englisch) »Rotes Käppchen, blauer Bart. Farben im Märchen/Red Hood, Blue Beard: Colour in Fairy Tales« bei Arnoldsche Art Publishers in Stuttgart. Die 120 Seiten starke Publikation versammelt rund 60 Abbildungen und ein Essay von Sabine Schimma, Kuratorin der Ausstellung, sowie Interviews von Peter Stohler mit Sabine Lutkat, Caroline Capiaghi und Remo Alig, die jeweils persönliche Blickweisen auf das Thema präsentieren.

Auszeichnungen der GRIMMWELT Kassel seit 2015 (Auszug)

In den Medien werden Kassel und die GRIMMWELT bereits international als ein lohnendes Ziel wahrgenommen. Der englische »The Guardian« kürte die GRIMMWELT zu einem der weltweit zehn »best new museums«. Aus dem Online-Voting des Architekturmagazins »German Architects« ging die von kadawittfeldarchitektur aus Aachen entworfene GRIMMWELT als »Bau des Jahres 2015« hervor. Der Condé Nast Traveler erwähnt die GRIMMWELT 2015 unter der Rubrik »10 Biggest Museum Openings of the Year: The fairy tales of the Brothers Grimm come to life at this new family-centric museum, built in the authors’s hometown of Kassel«. Der Internet-Suchdienst »Yahoo« empfiehlt Kassel mit der GRIMMWELT als einen der 16 Orte, die man 2016 besucht haben muss.

Die GRIMMWELT erhielt den Marketingpreis »German Brand Award 2016« und den polis Award 2016 für Stadt- und Immobilienentwicklung in der Kategorie »Lebenswerter Freiraum«. Im Herbst 2016 bekam sie eine Belobigung des Deutschen Städtebaupreises für das Weinbergareal und die gelungene Integration der GRIMMWELT. Der National Geographic schreibt unter der Rubrik »best summer trips 2016«: »Kassel, home of the new GRIMMWELT (Grimm World museum (opened September 2015), is known as the capital of the German Fairy Tale Route«.

Die GRIMMWELT Kassel kam beim DAM Preis des Deutschen Architekturmuseums 2017 unter die vier Finalisten. Im Januar 2017 wurde sie von der GrimmHeimat NordHessen im Rahmen des Tourismuspreises 2017 mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. »Das architektonisch und inhaltlich herausragende Ausstellungshaus hat Weltformat und lenkt die Aufmerksamkeit der Touristen nicht nur auf Kassel, sondern auf die gesamte GrimmHeimat NordHessen«, lautete die Begründung der Jury. Am 24. März 2017 bekam die GRIMMWELT Kassel den 12. Nordhessischen Marketingpreis des Marketingclubs Nordhessen für »ein stimmiges Marketingkonzept in mehrfach preisgekrönter Architektur« verliehen. Im Rahmen des »German Brand Award 2017« wurde am 29. Juli 2017 die GRIMMWELT Kassel als Arbeitgebermarke in der Rubrik »Excellence in Brand Strategy, Management and Creation« mit einer »Special Mention« ausgezeichnet.

Im Mai 2020 wurde die bislang erfolgreichste Sonderausstellung der GRIMMWELT, der »FINSTERWALD«, vom Art Directors Club für Deutschland (ADC) mit Gold in der Kategorie »Exhibition Experience themenbezogen: Ausstellung« ausgezeichnet, im November 2019 vom Deutschen Designer Club im Wettbewerb »Gute Gestaltung 2019« mit Bronze in der Kategorie »Spaces«.

Geburtstagsprogramm der GRIMMWELT Kassel am 04.09.2020:

Fr., 04.09. | 10.00 – 20.00 Uhr | buntes Familienprogramm

DIE GRIMMWELT FEIERT GEBURTSTAG

Eintritt: frei

Ein buntes Familienprogramm erwartet große und kleine Märchenfans anlässlich des 5. Geburtstages der GRIMMWELT. Musik, Erzählrundgänge und märchenhafte Wesen entführen Sie in die Welt der Märchen. Feiern Sie mit uns!

14.00, 16.00 und 18.00 Uhr

MÄRCHEN-GESCHENKE

Zu jedem Geburtstag gehören Geschenke! Von Geschenken wissen auch viele Märchen. Die Erzählerin Gudrun Rathke hat für Sie die schönsten ausgesucht. Kommen Sie mit und lassen Sie sich von der Erzählkunst beschenken!

15.00 und 17.00 Uhr

GLÜCK-WUNSCH!

Herzlichen GLÜCKWUNSCH dem Geburtstagskind! Märchen rund ums »GLÜCK« und ums richtige WÜNSCHEN erzählt Gudrun Rathke. Zuhören macht glücklich.

18.00 und 19.00 Uhr

BESCHENKT UND BEGLÜCKWÜNSCHT: ZUSAMMENTROMMELN ZUM 5TEN

Schwungvoll gratulieren Olaf Pyras und seine Drumband sowie Slide Connection im Weinbergpark und auf dem Dach der GRIMMWELT.

Eintritt frei, um Voranmeldung zu den Erzählrundgängen wird gebeten unter 0561.5986190 oder unter kasse@grimmwelt.de.

Das Projekt wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und vom Kulturamt der Stadt Kassel gefördert.

Sonderausstellungen von 2015 bis 2020:

»Im Dickicht der Haare«

09.10.2015 – 20.03.2016

»Aufs Maul geschaut. Luther und Grimm wortwörtlich«

16.06.2016 – 31.10.2016

»Der 8. Zwerg«

24.11.2016 – 01.05.2017

documenta 14

10.06.2017 – 17.09.2017

»HörenSAGEN: Antike Mythen – Grimmsche Sagen – Digitales Erzählen«

01.12.2017 – 21.05.2018

»UNBOXING – Erzähl mir Deine Geschichte/n«

31.08.2018 – 24.02.2019

»FinsterWald – Finde Deinen Weg durch den Märchenwald zur magischen Lichtung«

10.04.2019 – 06.10.2019

»Rotes Käppchen, blauer Bart – märchenhafte Farben und Experimente«

13.11.2019 – heute

Vitae:

Petra Bohnenkamp, in Kassel geboren, war von 1990 bis Anfang 2020 Pressesprecherin der Stadt Kassel und hat dabei umfangreiche Erfahrungen mit Unvorhersehbarem bei Bauprojekten sammeln können. Die GRIMMWELT Kassel war die große Ausnahme.

Der Berufstätigkeit war das Studium von Germanistik, Publizistik, Politik und Jura an der Universität Göttingen mit dem Magisterabschluss vorausgegangen.

Kilian Kada (Jahrgang 1975) studierte Architektur an der Universität für angewandte Kunst, Wien in der Meisterklasse Prix und an der Columbia University, New York. Er ist geschäftsführender Gesellschafter bei kadawittfeldarchitektur und verantwortlich für Entwurf und Design.

Dorothée Rhiemeier hat von 2007 bis 2017 das Kulturamt der Stadt Kassel geleitet. In dieser Zeit entwickelte sie ein tragfähiges Konzept für die Neuaufstellung des Themas Grimm in Kassel und verantwortete das Projekt GRIMMWELT gemeinsam mit dem Bau- bzw. dem Finanzdezernat der Stadt Kassel. Derzeit leitet sie im Hessischen Landtag den Bereich Politische Bildung, Besucherservice und Publikationen.

Peter Stohler (geb. 1967, Belp CH), seit 2019 Geschäftsführer und Programmleiter der Grimmwelt. Vorher in der Schweiz tätig als Leiter von Museen, Kunsthallen und Stiftungen, sowie als Beauftragter für die Förderung von Kulturprojekten des Kantons Basel-Stadt. Kunst- und Filmwissenschaftler, Kulturmanager, Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen zu Kunst, Design und Alltagskultur.

Susanne Völker ist seit 2017 Kulturdezernentin der Stadt Kassel. Zuvor war die Kunsthistorikerin und Kulturmanagerin mit der Projektleitung für das städtische Vorhaben GRIMMWELT Kassel betraut. 2015 konnte sie das Haus erfolgreich als Gründungsdirektorin eröffnen. Susanne Völker studierte Kunstgeschichte, Philosophie, Jura und Museumsmanagement in Hamburg und Wien und war als Museumsleiterin und Kuratorin tätig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GRIMMWELT Kassel gGmbH
Weinbergstr. 21
34117 Kassel
Telefon: +49 (561) 5986190
http://www.grimmwelt.de

Ansprechpartner:
Manuela Greipel
Presse/Öffentlichkeitsarbeit/Marketing
Telefon: +49 (561) 59861921
E-Mail: manuela.greipel@grimmwelt.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel