Stadtverwaltung Bergisch Gladbach mit 10.000 Euro vom LVR ausgezeichnet

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat heute die Stadtverwaltung Bergisch Gladbach mit einer Prämie in Höhe von 10.000 Euro ausgezeichnet. Sie erhält diese für ihr vorbildliches Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM). Die in 2017 verabschiedete Dienstvereinbarung sorgt bei der Belegschaft für mehr Transparenz im Hinblick auf das BEM. Flyer, Infoveranstaltungen und das Intranet informieren die Mitarbeitenden über die abgeschlossene Vereinbarung. Selbst wenn es nicht immer zu einem weiteren BEM-Verfahren kommt, nehmen viele Mitarbeitenden die Chance eines Erstgespräches wahr. Besonders der Datenschutz und das Vertrauen der Mitarbeitenden liegen den BEM-Verantwortlichen dabei sehr am Herzen. Auch bei der Beschäftigungsquote der schwerbehinderten und gleichgestellten Menschen liegt die Stadtverwaltung Bergisch Gladbach mit 7,09 Prozent über der gesetzlichen Vorgabe von fünf Prozent.

Christoph Beyer, Leiter des LVR-Inklusionsamtes, übergab die Auszeichnung an Lutz Urbach, Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach, und Lisa Sprenger, Abteilungsleitung Organisations- und Personalentwicklung der Stadt Bergisch Gladbach: „Ihre Bewerbung hat die Jury des LVR-Inklusionsamtes auf ganzer Linie überzeugt, unter anderem weil Ihr BEM-Verfahren durch eine hohe Transparenz geprägt ist. Sie sorgen dafür, dass die Mitarbeitenden Ihrer Stadtverwaltung ausführlich über die Angebote Ihres Betrieblichen Eingliederungsmanagements informiert sind und kümmern sich vorbildlich um die Arbeitsfähigkeit und Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden. Dieses zukunftsorientierte und verantwortungsvolle Handeln – von dem alle profitieren – zeichnet der LVR gerne aus“.

Lisa Sprenger, Abteilungsleitung Organisations- und Personalentwicklung der Stadt Bergisch Gladbach sagt: „Über die Prämie des LVR freuen wir uns sehr. Sie würdigt die tolle Arbeit der Kolleginnen im BEM-Team, die ihre Aufgabe sehr engagiert und verantwortungsvoll wahrnehmen. Das Geld werden wir für die Gesundheitsförderung einsetzen, um die präventive Gesunderhaltung der Mitarbeitenden noch besser unterstützen zu können.“


Die Stadtverwaltung Bergisch Gladbach besteht aus acht Fachbereichen und beschäftigt insgesamt rund 1.300 Mitarbeitende an 13 Standorten. Sie versteht sich als Dienstleisterin für die Bürgerinnen und Bürger ihres Zuständigkeitsbereichs und setzt sich stark für die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit ihrer Belegschaft ein.

Der LVR vergibt seit 2007 Prämien für die beispielhafte Einführung und Umsetzung des BEM. Das BEM ist Bestandteil der Prävention. Alle Arbeitgeber sind seit 2004 gesetzlich verpflichtet, sich aktiv um die Vermeidung von betriebsbedingten Erkrankungen sowie die Wiedereingliederung von längerfristig oder häufig erkrankten Mitarbeitenden zu kümmern. Behinderungen und frühzeitige Verrentungen sollen so vermieden werden.

Das LVR-Inklusionsamt unterstützt Arbeitgeber bei der BEM-Umsetzung mit Fortbildungen und Beratung und vergibt für die vorbildliche Praxis jährlich Prämien. Weitere Prämien im Jahr 2020 gehen an die Kaiserswerther Diakonie, die Eisenwerk Brühl GmbH, das Diakoniewerk Duisburg und die SPIE GmbH in Ratingen.

Zahlen aus dem Jahresbericht 2018/19 des LVR-Inklusionsamtes

  • Ende 2019 lebten im Rheinland etwa 1.005.000 Menschen mit einer Schwerbehinderung.
  • Im Rheinland gibt es circa 17.705 beschäftigungspflichtige Arbeitgeber mit einer durchschnittlichen Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen von fast 5,4 Prozent
  • In 2018 haben Arbeitgeber, Inklusionsprojekte und schwerbehinderte Menschen rund 48,3 Millionen Euro als finanzielle Förderung erhalten.
  • Bislang hat das LVR-Inklusionsamt 65 Arbeitgeber der Privatwirtschaft und des Öffentlichen Dienstes mit der BEM-Prämie ausgezeichnet.
Über Landschaftsverband Rheinland

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 19.000 Beschäftigten für die 9,7 Millionen Menschen im Rheinland. Mit seinen 41 Schulen, zehn Kliniken, 20 Museen und Kultureinrichtungen, vier Jugendhilfeeinrichtungen, dem Landesjugendamt sowie dem Verbund Heilpädagogischer Hilfen erfüllt er Aufgaben, die rheinlandweit wahrgenommen werden. Der LVR ist Deutschlands größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen und engagiert sich für Inklusion in allen Lebensbereichen. "Qualität für Menschen" ist sein Leitgedanke.

Die 13 kreisfreien Städte und die zwölf Kreise im Rheinland sowie die StädteRegion Aachen sind die Mitgliedskörperschaften des LVR. In der Landschaftsversammlung Rheinland gestalten gewählte Mitglieder aus den rheinischen Kommunen die Arbeit des Verbandes.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Landschaftsverband Rheinland
Kennedy-Ufer 2
50679 Köln
Telefon: +49 (221) 809-0
Telefax: +49 (221) 809-2200
http://www.lvr.de

Ansprechpartner:
Michael Sturmberg
Telefon: +49 (221) 809-7084
Fax: +49 (221) 8284-4598
E-Mail: michael.sturmberg@lvr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel