Toilettenanlage für Gewerbegebiet Unna-Nord soll kommen

Gute Nachrichten aus dem Gewerbegebiet Unna-Nord: Mit mobilen Toilettenanlagen wollen dort ansässige Unternehmen den unhaltbaren Zuständen am Rande des Pröbstingholz an der Stadtgrenze zu Unna in den kommenden Monaten den Kampf ansagen. Darauf einigten sich Vertreter der FIEGE Unna GmbH & Co. KG, der Niederlassung Unna der van Eupen Logistik GmbH & Co. KG, von Amazon Logistics und der VDM Metals GmbH. Sie waren am Mittwochabend der Einladung von Sabine Radig, Wirtschaftsförderin bei der WFG Kreis Unna, zum ersten Logistikzirkel gefolgt.

Wie berichtet, gab es in den vergangenen Monaten immer wieder Beschwerden der Naturfreunde Kamen, weil Lkw-Fahrer das Waldstück als Freilufttoilette nutzen.

„Die Vertreter der Firmen aus dem Gebiet haben mich beauftragt, gemeinsam mit der Stadt Unna eine öffentliche Fläche zu suchen, auf der probehalber für einen Zeitraum von sechs Monaten mobile Sanitäranlagen aufgestellt werden können“, fasste Sabine Radig das Ergebnis des Treffens zusammen. „Die Firmenvertreter erklärten sich bereit, sich an den Kosten für eine solche Anlage zu beteiligen, allerdings nur, wenn alle Anrainer, die Verkehre verursachen, die Maßnahme finanziell unterstützen“, so Radig weiter.


Das nächste Treffen soll im Oktober stattfinden. „Ich hoffe, dass dann alle Unternehmen einen Verantwortlichen entsenden können“, sagte die Wirtschaftsförderin. Sie wird zur Vorbereitung nach einer passenden Fläche suchen und anschließend Kostenvoranschläge einholen, um die mobile Anlage schnellstmöglich zu realisieren.

Dass die Ursachen für das Problem im Pröbstingholz in erster Linie europa- und deutschlandweit zu suchen sind, hatte Landrat Michael Makiolla jetzt in einem Schreiben an Heribert Jurasik von den Naturfreunden erläutert. „Osteuropäische Speditionen, die im großen Umfang europaweit und innerdeutsch Aufträge übernommen haben, halten für ihre Fahrer in den Zielländern weder Stell- noch Rastflächen mit sanitären Anlagen vor. Verschärft wird das Problem durch fehlende und entsprechend ausgestattete Rastanlagen. Viele Unternehmen haben ihre Lager auf die Straße verlegt.

Diese Rahmenbedingungen können wir auf lokaler Ebene nicht ändern“, so Michael Makiolla in dem Schreiben. Er zeigte sich auch in seiner Funktion als WFG-Aufsichtsratsvorsitzender nach dem gestrigen Treffen erfreut, dass sich nun zumindest auf lokaler Ebene eine Lösung abzeichnet.

Über Wirtschaftsförderung Kreis Unna

Die zentrale Aufgabe der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Unna mbH (WFG) besteht seit fast 60 Jahren in der Entwicklung und Bereitstellung von Gewerbeflächen in den zehn Städten und Gemeinden des Kreises Unna. Dabei deckt die WFG den kompletten Entwicklungsprozess von der Planung über den Grunderwerb bis hin zur Erschließung und Vermarktung der Grundstücke ab. Die WFG versteht sich darüber hinaus als moderner Dienstleister. Ob Hilfestellung bei der Erweiterung oder Verlagerung eines Betriebs über die Mediation von behördlichen Genehmigungsprozessen bis hin zu Gründungs-, Innovations- und Fördermittelberatung: Die Mitarbeiter stehen den Unternehmen bei sämtlichen Fragen beratend zur Seite.

Eine weitere Aufgabe der WFG besteht darin, Fachkräfte für die Region zu gewinnen bzw. im Kreis Unna zu halten und sich gezielt für deren Weiterbildung einzusetzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Wirtschaftsförderung Kreis Unna
Friedrich-Ebert-Str. 19
59425 Unna
Telefon: +49 (2303) 251040
Telefax: +49 (2303) 271490
http://www.wfg-kreis-unna.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel