Land Berlin lehnt Projektanträge ab: Freie Träger und Elterninitiativen bleiben auf Schulden sitzen

„Auf die Plätze, Kitas los!“ – Das Landesprogramm zur Kita-Platzerweiterung klingt gut. Gerne möchten wir als UNIONHILFSWERK mitmachen. Doch so einfach ist das nicht.

Ende Juli wies das Land Berlin auf der Seite der Jugendverwaltung darauf hin, dass „in 2020 keine weiteren Anträge im Landesprogramm mehr angenommen werden können, da die Mittel für 2020 bereits ausgeschöpft sind.“ Weiter heißt es, dass für das Jahr 2021 eine „Vornotierung von Projekten aus den vorliegenden Anträgen vorgenommen“ werde. Anders ausgedrückt: Die Finanzierung von angeschobenen Projekten, für die sich die freien Träger oder Elterninitiativen zum Teil bereits hoch verschuldet haben, kann nicht einmal mehr beantragt werden. Erst 2022 kann wieder mit Fördermitteln gerechnet werden.

Die Freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe, so auch das UNIONHILFSWERK, sind seit Jahren aktiv daran beteiligt, die drohende Versorgungslücke bei Kita-Plätzen zu schließen. Anhand der Bevölkerungsprognose werden nach Einschätzung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin in den nächsten vier Jahren bis zu 25.000 neue Kita-Plätze in der Hauptstadt benötigt. Dabei sind Förderprogramme des Landes unabdingbar, um die finanziellen Aufwendungen gemeinschaftlich zu tragen. Allein die angestrebte Komplettsanierung einer Kindertagesstätte des UNIONHILFSWERK wird eine 7-stelligen Summe umfassen.


Ziel ist es, die bestehenden Plätze zu sichern und neue zu aktivieren. Als gemeinnütziger Träger ist dieser Betrag allein nicht zu stemmen. Um die drohende Versorgungslücke zu schließen, fordert der Paritätische Wohlfahrtsverband ein Landesprogramm im Umfang von 500 Millionen Euro für den Kita-Platzausbau der freien Träger! Zwar stelle der Bund aus seinem Konjunkturpaket dem Land Berlin 48,8 Millionen Euro zur Verfügung. Damit können die Wartelisten der Kitas aber nicht ausreichend abgearbeitet werden. Die Gelder des Bundes werden für den Herbst erwartet, wobei die entsprechende Förderrichtlinie noch unbekannt ist.

Die Leittragenden sind die Eltern und Kinder, die zwar einen rechtlichen Anspruch auf einen Kita-Platz haben, dieser jedoch faktisch nicht vorhanden ist. Der Bildungsauftrag der frühkindlichen Bildung bleibt dadurch aus.

Über UNIONHILFSWERK

Unter dem Leitmotto "Wir gestalten individuelle Lebensqualität" engagiert sich das UNIONHILFSWERK seit 1946 für Menschen, die auf Betreuung und Unterstützung angewiesen sind. Mit rund 3.000 Mitarbeitern bietet der Träger in über 130 Diensten, Projekten und Einrichtungen vielfältige soziale Dienstleistungen an und zählt damit zu den größten Arbeitgebern in Berlin. Neben den hauptamtlichen Mitarbeitern sind über 1.100 ehrenamtlich und freiwillig Engagierte im UNIONHILFSWERK aktiv.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

UNIONHILFSWERK
Richard-Sorge-Straße 21 A
10249 Berlin
Telefon: +49 (30) 42265-6
Telefax: +49 (30) 42265-707
https://www.unionhilfswerk.de/

Ansprechpartner:
Gina Schmelter
Pressereferentin und -sprecherin, Redakteurin
Telefon: +49 (30) 42265813
E-Mail: gina.schmelter@unionhilfswerk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel