„Der Satz ,Wir schaffen das‘ war nicht naiv“

Fünf Jahre nach Beginn der Flüchtlingsbewegung 2015 zieht der Kölner Diözesan-Caritasdirektor Dr. Frank Johannes Hensel eine positive Bilanz: „’Wir schaffen das!‘ – dieser Satz der Bundeskanzlerin war nicht naiv, er war vielmehr programmatisch. Heute haben erfreulich viele Geflüchtete eine Ausbildung, eine Arbeit und einen Platz in der Gesellschaft“, so Hensel, der auch Leiter der Flüchtlingshilfe „Aktion Neue Nachbarn“ im Erzbistum Köln ist.

Allein 2015 waren knapp 900.000 Menschen nach Deutschland geflohen. NRW nahm zwischen 2015 und 2019 mehr als 390.000 Geflüchtete auf.

Fast jeder zweite Geflüchtete zwischen 18 und 64 Jahren, der seit 2013 nach Deutschland gekommen ist, geht heute laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) einer Erwerbstätigkeit nach. Ein Erfolg vor allem der Flüchtlingsarbeit vor Ort: „Ohne das gute Zusammenspiel von haupt- und ehrenamtlichen Kräften wäre das nicht zu schaffen gewesen“, weiß Hensel.


Wo Integration gefördert wird, gelingt sie auch meistens. Es tun sich allerdings auch viele schwer, Fuß zu fassen – vor allem am Arbeitsmarkt. Gründe dafür sind etwa nicht anerkannte oder nicht passende Qualifikationen und unzureichende Maßnahmen der Weiterbildung. „Einige Angebote laufen letztlich wieder in die berufliche Leere, Enttäuschung und Frust sind dann die Folge“, so Hensel.

Schreckensszenarien von Kriminalitäts- und Kostenexplosionen haben sich nicht bewahrheitet. Im Gegenteil, Deutschland habe profitiert, so Hensel: „Durch Verstärkung am Arbeitsmarkt, gute Nachbarschaft, Hilfsbereitschaft und Vielfalt im Land. Wenn wir es schaffen, demokratisch legitimiert mit Menschen unterschiedlicher Kultur und Geschichte zurechtzukommen, dann haben wir ein gutes, zukunftsfähiges Gesellschaftsmodell“, sagt Hensel. (pek200824- DiCV/ nh)

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Erzbistum Köln
Marzellenstraße 32
50668 Köln
Telefon: +49 (221) 1642-0
Telefax: +49 (221) 1642-1700
http://www.erzbistum-koeln.de

Ansprechpartner:
Markus Harmann
Telefon: +49 (221) 2010284
E-Mail: presse@caritasnet.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel