Verbraucher setzen in der Corona-Krise auf Mehrweg

Die Nachfrage nach Getränke-Mehrwegkästen ist im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 20% gestiegen. Die verstärkte Lagerhaltung der Konsumenten in der Corona-Krise führte zu einer stärkeren Nachfrage nach Mehrwegkästen für alkoholfreie Getränke wie Mineralwasser oder Limonaden.

In der Corona-Krise setzen viele Konsumenten ihr Vertrauen in alkoholfreie Getränke wie Mineralwasser und Limonaden in umweltfreundlichen Mehrwegverpackungen. Dies zeigen die aktuellen Nachfragewerte des ersten Halbjahres 2020, insbesondere in den Monaten März, April und Mai, auf. Die verstärkte Lagerhaltung in der Krise führt zu einer stärkeren Bindung von Leergut und dadurch bedingt auch zu Sondereffekten bei der Nachfrage von Flaschenkästen durch die Getränkeindustrie. Frank Reininghaus, Vertriebsleiter der Schoeller Allibert GmbH und Vorsitzender der Fachgruppe Flaschenkästen im pro-K Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.V. betont: „Mit unseren Mehrweggetränkekästen leisten wir wichtigen einen Beitrag, um die Getränkeversorgung der Bevölkerung auch in Krisenzeiten sicherzustellen.“

Die Mehrweggetränkekiste ist ein seit Jahrzehnten erprobtes Beispiel, wie es möglich ist, ganz ohne Wegwerfverpackungen auszukommen. Ein Mehrwegkasten ist durchschnittlich 15 Jahre im Einsatz, bevor dieser aussortiert und in Kunststoff-Mühlen eingemahlen wird. Dieses Mahlgut kann dann beim Kastenhersteller wieder zu neuen Getränkekisten verarbeitet werden. So speist sich der Getränkekasten immer wieder aus sich selbst und ist damit ein gutes Beispiel für einen gelungenen Kreislauf und eine ressourcenschonende Verpackung.


Über den Pro-K – Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.V.

Als Trägerverband des Gesamtverband für Kunststoffverarbeitenden Industrie e.V. (GKV) vertritt der pro-K Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.V. als Spitzenverband die Hersteller von Konsum- und Halbfertigprodukten aus Kunststoff gegenüber Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Pro-K – Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e.V.
Städelstrasse 10
60596 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 27105-31
Telefax: +49 (69) 239837
http://www.pro-kunststoff.de

Ansprechpartner:
Gabriele Kögler
Telefon: +49 (69) 27105-31
Fax: +49 (69) 2398-37
E-Mail: gabriele.koegler@pro-kunststoff.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel