Women in Architecture (WIA) Berlin fordert zum Tag der Gleichstellung: Erheblich mehr Frauen müssen in Top-Positionen

Die Organisatorinnen des Festivals Women in Architecture (WIA) Berlin, das im Juni nächstes Jahr stattfindet, fordern anlässlich des morgigen Tags der Gleichstellung, dass in der Architektur erheblich mehr Frauen in Top-Positionen müssen.

Obwohl an deutschen Universitäten und Hochschulen seit Jahren die Zahlen der Studienanfängerinnen steigen und Frauen mittlerweile die Mehrheit der Studierenden stellen, war unter den Top 20 der Architekturbüros in Deutschland im Jahr 2017* kein Büro, das allein von einer Frau oder einem Team aus Frauen geführt wird. Zudem liegt das Einkommen von in Vollzeit angestellten Architektinnen knapp 30 Prozent unter dem ihrer männlichen Kollegen.

Elke Duda, Mitglied im WIA-Team: „In der Architekturbranche besteht erheblicher Handlungsbedarf. Das Women in Architecture-Festival zeigt unter dem Motto ´Baustelle Gleichstellung | Equality Under Construction´ in über 30 Veranstaltungen – wie Ausstellungen, Filmreihen, Führungen, Symposien, Vorträge sowie Workshops – an verschiedenen Orten in Berlin Werke von Frauen und bringt die Auseinandersetzung mit dem längst überfälligen Umbau des Berufsbildes voran.“


Laut WIA Berlin herrschen alte Rollenaufteilungen immer noch vor, wie auch die Lockdown-Zeiten deutlich gezeigt haben. „Das Arbeitszimmer im Homeoffice wird oftmals automatisch vom Partner besetzt, während die Frau am Esstisch arbeitet, meist noch parallel die Kinder unterrichtend. Sprich: Sie ist häufig auch Nachhilfelehrerin oder Reinigungskraft, Nahrungslieferantin, Logistikunternehmerin für den Haushalt, Köchin, Pflegekraft, Steuerfachgehilfin und Familienmanagerin und leistet über weitaus mehr als acht Arbeitsstunden in einer Person. Wenn hier mehr Arbeitsteilung und damit Entlastung erfolgt, gelingt die berufliche Karriere besser“, führt Duda aus.  

Die Studie „Geschlechtergerechtigkeit in der Architektur“ der Technische Universität München aus dem Jahr 2018 kritisiert ebenfalls die bestehenden Muster: „Traditionelle Rollenbilder führen dazu, dass festgeschriebene Geschlechterstereotype reproduziert werden: Frauen wird die Sphäre des ´Inneren´, der Haus- und Reproduktionsarbeit zugewiesen, während Männer für das ´Außen´, die Erwerbsarbeit zuständig sind… Gerade unter den vorherrschenden Arbeitsbedingungen in der Architektur scheint die Vereinbarkeit von Familie und Beruf problematisch, denn die Entgrenzung von Arbeit und die zeitintensiven Tätigkeiten verhindern diese oftmals. Architektinnen stehen daher vor der Entscheidung, sich selbständig zu machen (was zwar mehr Freiheit, aber auch mehr Risiko birgt) oder in Baubehörden zu arbeiten, in denen sie von sicheren Arbeitsbedingungen profitieren. Schwangerschaft und Mutterschaft bedeutet aber für Architektinnen nach wie vor ein Karriere-Hemmnis.“

Das Ziel von WIA Berlin ist es, Frauen in der Architektur stärker sichtbar zu machen. Deswegen ruft WIA alle Architektinnen, Innenarchitektinnen, Ingenieurinnen, Landschaftsarchitektinnen und Stadtplanerinnen auf, mit ihrem Beitrag beim Festival im Juni 2021 dabei zu sein. „Lassen Sie uns die Baustelle Gleichstellung gemeinsam weiterverfolgen“, lädt Hille Bekic, Vorstandsmitglied der Architektenkammer Berlin, ein.

* 2018 Technische Universität München. Studie „Geschlechtergerechtigkeit in der Architektur“

Weitere Informationen zu Women in Architecture (WIA) Berlin:
WIA Berlin ist das erste Festival in der Hauptstadt zum Thema Frauen in der Architektur und wird vom 1. Juni bis 1. Juli 2021 vom Berliner Netzwerk von Planerinnen n-ails e.V. und der Architektenkammer Berlin veranstaltet. Unter dem Motto „Baustelle Gleichstellung | Equality Under Construction“ werden über 30 Veranstaltungen – wie Ausstellungen, Filmreihen, Führungen, Symposien, Vorträge sowie Workshops – an verschiedenen Orten in Berlin stattfinden. Schirmfrau des Festivals ist Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin und Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin. An WIA 2021 sind zudem mehr als 20 Institutionen von AIV und BDA bis TU Berlin und Werkbund beteiligt. www.wia-berlin.de. Folgen Sie uns auf LinkedIn und Instagram.

Koordination:
Barbara Biehler, Dagmar Chrobok-Dohmann, Elke Duda, Jutta Feige, Gabi Fink, Martina Gross-Georgi, Elke Hobmeyr, Larissa Kirchmeier, Mathilde Kocher, Ramona Knöfel, Sarah Riviére, Sabrina Rossetto, Isabel Thelen, Nicole Zahner

Veranstalter*innen:
AEDES Architekturforum, Architektenkammer Berlin, Aktiv für Architektur AfA, Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin (AIV), Architekturmuseum der TU-Berlin, aquabitArt gallery für Architektur und Kunst, Brandenburgische Architektenkammer – Arbeitsgruppe Gleichstellung, Bund Deutscher Architekten BDA Berlin, Bund Deutscher Architekten BDA Bundesverband, Bund Deutscher Innenarchitekten BDIA, Bund Deutscher Landschaftsarchitekten BDLA, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BW II 5) mit Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Werkbund Berlin, Netzwerk Kompetenzzentrum für Berliner Handwerkerinnen, n-ails e.V. Berlin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Technische Universität Berlin – Institut für Architektur, Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung SRL u.a.

Förder*innen und Sponsor*innen:
Lotto Stiftung Berlin, Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung Abteilung Frauen und Gleichstellung, Albrecht Jung GmbH & Co. KG, record Türautomation GmbH, MAKE_SHIFT gGmbH, AIA AG, Solarlux GmbH

Über n-ails e.V c/o AMA Architekten

n-ails ist ein Netzwerk für Architektinnen, Innenarchitektinnen, Ingenieurinnen, Landschaftsarchitektinnen und Stadtplanerinnen in Berlin. Seit 2004 setzt sich n-ails für die Vernetzung und Stärkung von Frauen in diesen Berufen ein. Wir organisieren Exkursionen und Ausstellungen zu Projekten und sind maßgeblich am Aufbau eines bundesweiten Planerinnen-Netzwerkes beteiligt. www.n-ails.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

n-ails e.V c/o AMA Architekten
Reinerzstr. 13
14193 Berlin
http://wia-berlin.de

Ansprechpartner:
Martina Rozok
Pressesprecherin
Telefon: +49 (30) 4004468-1
E-Mail: presse@wia-berlin.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel