Gesamtmetall begrüßt Einigung des Koalitionsausschusses zur Verlängerung der Kurzarbeit-Regelungen

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall begrüßt die Einigung im Koalitionsausschuss gestern Abend, die Regelungen zum Kurzarbeitergeld zu verlängern. „Kurzarbeit ist ein wertvolles Instrument, um einen vorübergehenden Arbeitsausfall zu überbrücken“, betonte Hauptgeschäftsführer Oliver Zander, „es ist deshalb vernünftig und verantwortungsvoll, die geltenden Regelung unverändert zu verlängern“.

„Auch die Entlastung von den Remanzkosten der Kurzarbeit durch die Verlängerung der vollen Sozialaufwandserstattung wird helfen, Beschäftigung in der Corona-Krise zu sichern“, so Zander weiter. Die Regelungen sollten nun rasch im Bundestag verabschiedet werden, damit möglichst schnell rechtsichere Planbarkeit bestehe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GESAMTMETALL – Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie e.V.
Voßstraße 16
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 55150-0
http://www.gesamtmetall.de


Ansprechpartner:
Martin Leutz
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 55150-206
Fax: +49 (162) 1044214
E-Mail: leutz@gesamtmetall.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel