Wetterschutz, Wärmedämmung, Sicherheit

Große Glasfassaden sowie Sommer- und Wintergärten gehören zur modernen Architektur und liegen voll im Trend. Sie erhellen Räume, lassen sie größer wirken und sorgen so für eine offene Wohnatmosphäre. Fenster und Schiebetürsysteme aus Glas dienen hierbei nicht nur dem Wetterschutz, sondern können bei richtigem Einsatz auch die Wärmedämmung des Hauses unterstützen. Zwar ersetzen Fenster keine massive Wand, dennoch bietet Glas heute weitaus mehr Möglichkeiten als die ersten Isolierglasfenster vor mehr als 50 Jahren. „Wer bei Fassadenverglasungen auf einige wichtige Aspekte achtet, profitiert in vielerlei Hinsicht von dem transparenten Werkstoff“, weiß Dennis Schneider, Geschäftsführer der SUNFLEX Aluminiumsysteme GmbH.

Energieeinsparung durch passende Verglasung

Um bei Fassadenverglasungen keinen Wärme- oder Energieverlust zu riskieren, gilt es bei der Fenster- und Türenwahl verschiedene Kriterien bezüglich Verglasungsart, Rahmenmaterial und Einbau zu beachten. Insbesondere der U-Wert, also der Wärmedurchgangskoeffizient, ist ein guter Indikator dafür, wie viel Wärme vom Inneren des Hauses nach außen gelangt. „Ist ein Material zur Wärmedämmung gut geeignet, so wird ihm ein niedriger U-Wert zugeschrieben. Modernes Fensterglas mit Zweifachverglasung erreicht heutzutage einen Wert von etwa 1,0W/m2K, dreifachverglaste Fenster sogar bis zu 0,5 W/m2K“, erklärt der SUNFLEX-Geschäftsführer. Scheibenzwischenräume mehrfach verglaster Fenster werden mit Edelgas wie Argon gefüllt, was die Wärmeleitung verringert und dadurch einen geringeren U-Wert bedingt. Ein geringerer Wärmeverlust resultiert schließlich in niedrigeren Heiz- und Energiekosten. Doch damit über die Fenster insgesamt möglichst wenig Wärme entweicht, sorgt Mehrfachverglasung nur in Verbindung mit geeignetem Rahmenmaterial für eine effiziente Dämmung. „Die wärmegedämmten beziehungsweise hochwärmegedämmten Aluminiumprofile unserer Falt-Schiebe-Systeme SF 55 und SF 75 weisen aufgrund ihrer hochwertigen Herstellung optimale Dämmeigenschaften auf und stehen Kunststofffenstern in nichts mehr nach“, so Dennis Schneider. „Zusätzlich bedarf es eines einwandfreien, luftdichten Verbunds zwischen Fenster und Wand, um auch hier Temperaturverluste zu vermeiden.“


Richtige Fenster am richtigen Ort

Insbesondere die Nutzungsweise eines Raumes sowie die Himmelsrichtung der Fassade und somit die Stärke der Sonneneinstrahlung beeinflussen die Fensterwahl. „Vor allem auf der Süd- und Westseite eines Hauses zahlen sich große Fenster und Glastüren aus, da diese viel Licht und Wärme in den Wohnbereich lassen. Auf der Nordseite eignen sich hingegen eher kleinere, sehr gut gedämmte Fenster. Aufgrund der fehlenden Sonneneinstrahlung muss hier mehr geheizt werden, doch Mehrfachverglasung hält den Wärmeverlust nach außen relativ gering“, erklärt Dennis Schneider. Bei großen Glasfassaden darf ein geeigneter Sonnenschutz jedoch nicht fehlen, da sich sonst die Glasfronten vor allem im Sommer zu stark aufheizen. Hier verhindern Außenbeschattungen, zum Beispiel Jalousien, Markisen, Rollläden oder auch Sonnenschutzglas das Überhitzen von Räumen. In Zwei- und Dreifachverglasung ist ein solches Schutzglas bereits häufig integriert. Auch beim Anbau eines Sommer- oder Wintergartens spielt die Verglasungsart eine wichtige Rolle. Wer beispielsweise einen Wohnwintergarten ohne Zwischenwand am Wohnbereich anliegend baut, muss hier auf eine besonders effiziente Dämmung achten, um keinen Schwachpunkt im Wärmeschutz des Hauses zu erzeugen. „Moderne Ganzglas-Schiebesysteme oder -Faltanlagen sind sowohl funktional als auch optisch in verschiedenen Variationen erhältlich. Für einen Sommergarten bietet sich etwa unser Ganzglas-Schiebe-Dreh-System SF 25 oder unser Ganzglas-Schiebesystem SF 20 an. Bei thermisch getrennten Wintergärten ist ein entsprechend wärmegedämmtes System zu wählen, um die Wärme besser im Raum zu halten“, erklärt der Experte.

Auch Glas schützt vor Einblicken und Einbrüchen

Große Fenster bringen zwar viel Licht ins Haus, ermöglichen aber auch ungebetene Einblicke. Hier gewährt Sichtschutzglas ein angemessenes Maß an Privatsphäre, ohne die angenehme Sonneneinstrahlung einzuschränken. Einen Schritt weiter geht dabei das „Smart Glass“ oder intelligentes Glas, welches auf Knopfdruck und mittels elektrischer Spannung die Sichtdurchlässigkeit verändern kann. Doch bei moderner, großflächiger Fassadenverglasung fürchten viele Menschen nicht bloß fremde Einblicke, sondern auch ungebetene Gäste. Dennis Schneider empfiehlt: „Sicherheitsglas, schwer aufzuhebelnde Rahmen und stabile Beschläge sind für die Einbruchsicherheit essenziell. Insbesondere die Widerstandsklassen der Fenster sind zu beachten.“ In privaten Bereichen reicht dabei in der Regel die sogenannte Resistance Class 2. „Wir legen viel Wert auf eine detailgenaue Verarbeitung und Montage sowie gut ineinanderfassende Elemente. Werkzeuge von Einbrechern haben so selten eine Chance. Vergeht zu viel Zeit beim Versuch, eine Tür oder ein Fenster aufzubrechen, geben Täter oft auf, bevor sie ins Haus gelangen“, so Schneider abschließend.

Weitere Informationen unter www.sunflex.de

Über die Sunflex Aluminiumsysteme GmbH

Die SUNFLEX Aluminiumsysteme GmbH aus Wenden-Gerlingen ist seit über 30 Jahren spezialisierter Hersteller von Falt-Schiebe-Systemen (Faltanlagen), Schiebe-Dreh-Systemen und Horizontal-Schiebe-Wänden. Anfang 2018 folgte die Erweiterung des Produktsortiments durch Terrassendächer aus Aluminium. SUNFLEX bietet mit ihren Produkten die verschiedensten Möglichkeiten, maximale Wohnflächen zu schaffen und dabei deren Nutzwert deutlich zu steigern. Als eines der führenden Unternehmen in diesem Bereich liefert SUNFLEX vielseitige Lösungen für Terrassen, Wintergärten, Fassaden, Balkone sowie Geschäftseingänge, Raumteilung und Trennwände. Individuell an Kundenbedürfnisse angepasst, fügen sich SUNFLEX-Lösungen harmonisch in die Umgebung ein. An den Produkten schätzen Kunden vor allem die leichte und intuitive Bedienbarkeit, das hohe Qualitätsniveau und die lange Lebensdauer. Bundesweit sind rund 150 Mitarbeiter für das familiengeführte Unternehmen tätig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sunflex Aluminiumsysteme GmbH
Im Ruttenberge 12
57482 Wenden
Telefon: +49 (2762) 9253-0
Telefax: +49 (2762) 9253-80
http://www.sunflex.de

Ansprechpartner:
Lilian Lehr-Kück
Borgmeier Public Relations
Telefon: +49 (4298) 4683-26
Fax: 04298-4683-33,
E-Mail: lehr@borgmeier.de
Elena Döppner
PR-Beratung
Telefon: +49 (4298) 4683-25
Fax: +49 (4298) 4683-33
E-Mail: doeppner@borgmeier.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel