Econet Monitor August 2020

In vielerlei Hinsicht ist China ein Land der Extreme. Dies spiegelt auch die Tatsache wider, dass das Reich der Mitte seit 2009 der größte Energieverbraucher der Welt ist. Aufgrund der anhaltenden wirtschaftlichen Entwicklung und Urbanisierung in Chinas Ballungszentren steigt der Energieverbrauch des Landes nach wie vor an. Dies hat zur Folge, dass die Volksrepublik bereits jetzt im globalen Vergleich Spitzenreiter beim Import von Kohle, Öl und Gas ist. Eine verstärkte Förderung des Anteils erneuerbarer Energien am Energiemix und eine effizientere Ressourcennutzung sollen deshalb nicht nur der Abhängigkeit von Energieimporten, sondern auch gravierenden Umweltbelastungen entgegenwirken. In diesem Zusammenhang können insbesondere Biogasanlagen einen Beitrag dazu leisten, das Abfallaufkommen zu reduzieren und effizient zu verwerten.

Auch Wasserstoff ist Teil von Chinas langfristiger Energiestrategie, wie beispielsweise der „Aktionsplan für Innovation der Energietechnologierevolution 2016 bis 2030“ zeigt. Die Volksrepublik möchte vor allem die Abhängigkeit von Rohölimporten verringern, Energiesicherheit erreichen und eigenes Technologie-Know-how aufbauen. Bis 2050 soll Wasserstoff 10 Prozent der Energieversorgung stellen.

Doch die weitere Diversifizierung des Energiemixes ist nicht die einzige Baustelle, an der China und die Welt mit Druck arbeiten müssen. Tropische Entwaldung trägt ungefähr 15 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei und geht mit einem Verlust der biologischen Vielfalt einher. Der Löwenanteil der Zerstörung der Tropenwälder ist auf die Landwirtschaft zurückzuführen, insbesondere auf die Produktion von international gehandelten Agrarrohstoffen wie Sojabohnen, Rindfleisch und Palmöl. Um diesem Trend entgegenzuwirken, benötigt es die gezielte Förderung entwaldungsfreier Lieferketten. Welche Entwicklungen gibt es in China und welche Chancen bietet eine China-EU-Partnerschaft? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie in der aktuellen Ausgabe!


Als econet china haben wir uns das Ziel gesetzt, aktuelle Informationen zu Umweltthemen einem weitreichenden Netzwerk an deutschen Firmen und Organisationen zur Verfügung zu stellen, die in China tätig sind. Gerne können Sie den Econet Monitor auch an Ihre Kontakte weiterleiten.

Wir würden uns über Ihre Kommentare und Vorschläge sehr freuen – alles, was uns dabei unterstützt, den Nutzen unseres Magazins für Ihre Firma oder Organisation zu erhöhen. econet china betreut ein umfassendes Netzwerk an deutschen Firmen, die im Bereich Bauen, Energie und Umwelt in China aktiv sind. Vielleicht können auch Sie von uns profitieren? Anfragen sind jederzeit willkommen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

German Industry and Commerce / econet china
1568 Century Avenue
CN200122 Shanghai
Telefon: +86 (21) 50812266
Telefax: +86 (21) 50812009
http://www.econet-china.com

Ansprechpartner:
Bernhard Felizeter
Head of Environmental Services
Telefon: +86 (10) 6539-6650
Fax: +86 (10) 6539-6689
E-Mail: felizeter.bernhard@bj.china.ahk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel