Riskantes Banking statt Service Public und Sicherheit

Das Forum Geldpolitik lehnt die vom Bundesrat im Rahmen der Teilrevision des Postorganisationsgesetzes (POG) vorgeschlagene Ausweitung der Geschäftstätigkeit der Postfinance auf das Kreditgeschäft ab. Bei genauerer Betrachtung entpuppt sich die gesamte Vorlage als eine Scheinlösung für ein strukturelles Problem, verursacht durch eine reformbedürftige monetäre Grundordnung. Anstatt in einen Hochrisiko-Markt einzutreten, um im aktuellen Zinsumfeld Geld zu verdienen, könnte sich die Postfinance als digitaler Pionier hervor tun, ihren Kunden einen indirekten Zugang zu den SNB-Reserven (CBDC) geben und zum Wegbereiter für das Zahlungssystem des 21. Jahrhunderts werden.

Digitalisierung als Chance
Die Digitalisierung im Zahlungsverkehr wäre eine Chance für die Postfinance. Anstatt ohne erkennbare Strategie das Geschäftsmodell der anderen Finanzinstitute zu übernehmen, sollte sie sich auf ihre Kernkompetenz konzentrieren und der Bevölkerung ein sicheres, digitales Zahlungsmittel anbieten. Mit ein bisschen Mut zur Innovation und klugem Marketing könnte sich die Postfinance als Pionier positionieren und neue Standards setzen.

Nicht erst seit Corona ist die Art und Weise wie wir in Geschäften und auch von Zuhause aus unsere Rechnungen bezahlen im Wandel. Bargeld-Transaktionen nehmen ab und werden durch digitale ersetzt. Dieser Trend ist von grosser Bedeutung, da Bargeld heute das einzige gesetzliche Zahlungsmittel ist, das der Bevölkerung zur Verfügung steht.


Digitales Geld international im Trend
Nicht nur China arbeitet daran, der Bevölkerung Zugang zu einem digitalen gesetzlichen Zahlungsmittel zu ermöglichen. Auch die Schweden sind bei diesem Vorhaben bereits weit fortgeschritten. Seit diesem Jahr läuft ein Pilotprojekt zum Test der eKrone. In Deutschland regt das Bundesfinanzministerium die Debatte mit einem kürzlich veröffentlichten Positionspapier an, dass das Potential eines digitalen Euro beleuchtet. Und in der Schweiz hat sich der Bundesrat ausführlich mit dem Thema befasst und Ende 2019 einen Bericht veröffentlicht. Zusammenfassend kann man sagen, dass es einen klaren Trend hin zu digitalem Geld gibt und sich viele Staaten mit der Frage beschäftigen, ob und wie eine digitale Währung ausgestaltet sein könnte.

Die Teilrevision des POG eröffnet dem Gesetzgeber die Chance, die Rahmenbedingungen für die Zukunft der Postfinance zu schaffen, dass sie sich als Pionier beim Bezahlen mit digitalem Zentralbankengeld (CBDC) positionieren kann. Sie sollte unbedingt genutzt werden.

Das ausführliche Positionspapier finden Sie hier.

Hinweis: Am Donnerstag, 3. September organisiert das Risk-Center der ETH ein Webinar, diskutiert werden die Chancen eines eFrankens und wie dieser hierzulande implementiert werden könnte. Dabei sein werden Vertreter aus der Forschung (ETH, London School of Economics, Stanford University, University of Wisconsin-Madison), der Wirtschaft (Axel Weber, UBS) und der Zentralbanken (Stefan Ingves, Schwedische Zentralbank).

Das Forum Geldpolitik wird vom Verein Monetäre Modernisierung (MoMo) getragen und gibt Denkanstösse, wie die Geldpolitik und die monetäre Grundordnung im Interesse der Schweiz modernisiert werden können.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Forum Geldpolitik
Postfach 3160
CH5430 Wettingen
Telefon: +41 (44) 5866994
http://forum-geldpolitik.ch

Ansprechpartner:
Dr. Reinhold Harringer
Telefon: +41 (79) 22934-58
E-Mail: info@forum-geldpolitik.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel