Freier Verband Deutscher Zahnärzte fordert Rückkehr zu einer funktionierenden Selbstverwaltung und eine neue Honorarordnung

Mit der Diskussion um die Vorlage eines Fünf-Punkte-Forderungspapiers und um drei angeschlossene Resolutionen hat der Erweiterte Bundesvorstand (EV) des Freien Verbands Deutscher Zahnärzte (FVDZ) seine Herbst-Sitzung begonnen. Die Corona-Pandemie habe in diesem Jahr in letzter Klarheit eine Entwicklung aufgedeckt, die die Zahnärzteschaft schon lange und zunehmend ökonomisch bedränge und sie in ihrer Therapiefreiheit gängele, sagte der FVDZ-Bundesvorsitzende Harald Schrader zum Auftakt am Freitag in Bonn. “Wir haben lange still gehalten, aber diese Zeit ist vorbei.” Deshalb lege der Bundesvorstand nun ein Forderungspapier mit “Fünf guten Gründen für eine freiheitliche Zahnheilkunde” und einer klaren Zielrichtung vor.

“Dieser Antrag richtet sich gegen eine nicht funktionierende Selbstverwaltung”, stellte Schrader klar. “Es ist ein Punkt erreicht, da in den Körperschaften nur noch verwaltet wird, und es wird politisch hineinregiert – bis in unsere Therapieentscheidungen hinein. Dieses Korsett müssen wir abstreifen. Für uns ist der Punkt erreicht, wo wir nicht mehr bereit sind, in diesem System unseren Beitrag zu leisten.”

Deshalb stelle der FVDZ in seinem Fünf-Punkte-Papier folgenden Forderungen auf: die Wiederherstellung der freien Berufsausübung, die Herstellung eines echten Gebührentarifs, die Wiederherstellung einer funktionierenden Selbstverwaltung, die Wiederherstellung einer freiheitlichen Berufsausübung und die Wiederherstellung der Patientenorientierung.


Der EV-Sitzung in Bonn kommt in diesem Jahr eine besondere Rolle zu: Da der FVDZ wegen der Corona-Pandemie seine Hauptversammlung nicht wie geplant im Oktober als Präsenzveranstaltung abhalten kann, werden nun am Freitag und Samstag die Anträge vorbereitet. Während die Landesvorsitzenden in Bonn persönlich vor Ort sind, können die Delegierten über eine Live-Übertragung die Beratungen der Anträge verfolgen und via Chat-Kontakt Anmerkungen machen und Fragen stellen.

Nach der Sitzung erhalten die HV-Delegierten alle Beschlussvorlagen. Die Abstimmung erfolgt in einem schriftlichen Beschluss-Umlaufverfahren. Die Auszählung ist am 9. Oktober in der Bonner FVDZ-Geschäftsstelle.

Über den Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V.

Der Freie Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) ist der größte unabhängige Berufsverband in Deutschland. Er handelt politisch frei und unabhängig. Seine Aufgabe sieht er darin, alternative Handlungsoptionen für Zahnärzte und Zahnärztinnen für ein zukunftsfähiges Gesundheitswesen zu entwickeln. Er engagiert sich für zahnärztliche Therapiefreiheit, Offenheit moderner zahnärztlicher Methoden für alle Patientinnen und Patienten, Prophylaxeförderung, mehr Eigenverantwortung für die Patienten- und Zahnärzteschaft sowie eine solide Finanzierung der Zahnheilkunde.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V.
Mallwitzstraße 16
53177 Bonn
Telefon: +49 (228) 85570
Telefax: +49 (228) 340671
http://www.fvdz.de

Ansprechpartner:
Heidi Wentsch-Trinko
Presse
Telefon: +49 (30) 243427-14
Fax: +49 (30) 243427-67
E-Mail: presse@fvdz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel