Norbert Kunz: Der Fonds ist die denkbar schlechteste Lösung

Zu den Plänen des Bundesjustizministeriums, einen Fonds für die Kundengeldabsicherung bei Pauschalreisen einzurichten, erklärt der Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes, Norbert Kunz:

"Die Pläne der Bundesregierung zur Reform der Insolvenzversicherung für Reiseveranstalter sehen wir mit großer Sorge. Ein Fonds in Form eines Bürokratiemonsters, wie ihn das Bundesjustizministerium offensichtlich plant, ist die denkbar schlechteste Lösung. Er benachteiligt die solide arbeitenden kleinen und mittelständischen Veranstalter.

Es darf nicht sein, dass ausgerechnet die Kleinen nun ausbaden sollen, dass die bisherige Absicherung bei einigen wenigen Großen nicht ausgereicht hat. Ein pauschaler Beitrag von 30 Euro pro Kunde für den Fonds trifft grundlos vor allem die kleinen Reiseveranstalter, die ihr Insolvenzrisiko bisher ohne Probleme absichern können. Im Endeffekt würde die Fondslösung dazu führen, dass vor allem kleine Pauschalpakete oder innerdeutsche Pauschalreisen für den Verbraucher teurer oder gar nicht mehr angeboten werden. Die geplanten hohen Fondsbeiträge sollen offenbar auch dazu dienen, eine hochkomplexe Verwaltungsstruktur zu finanzieren. Aber überflüssige Bürokratie ist das letzte, was die Tourismusakteure gebrauchen können.


Das Bundesjustizministerium ist aufgerufen, eine Lösung zu finden, die den kleinen und mittelständischen Reiseanbietern Luft zum Atmen lässt.

Über den Deutscher Tourismusverband e.V.

Seit 1902 setzt sich der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) für eine erfolgreiche touristische Entwicklung in Deutschland ein. Als Dachverband kommunaler, regionaler und landesweiter Tourismusorganisationen vertritt der DTV die Interessen seiner rund 100 Mitglieder gegenüber Politik und Behörden, setzt Impulse, vernetzt Akteure miteinander und fördert einen zukunftsweisenden Qualitätstourismus im Reiseland Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Tourismusverband e.V.
Schillstraße 9
10785 Berlin
Telefon: +49 (228) 98522-0
Telefax: +49 (228) 98522-28
http://www.deutschertourismusverband.de

Ansprechpartner:
Huberta Sasse
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 856215-120
E-Mail: presse@deutschertourismusverband.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel