Gelungene Integration dank bfz-Anerkennungsberatung

Frau Anda-Marina Lupusor lebt mit ihrer Familie seit 4 Jahren in Landshut. Sie hat ein Bachelor Abschluss in Sozialpädagogie in Rumänien erworben und wollte in diesem Beruf auch in Deutschland arbeiten. Der Sprung auf den Arbeitsmarkt ist ihr gelungen.. Auf ihrem Erfolgsweg begleitet hat sie die Anerkennungsberatung bei den Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) in Landshut.

„Wir lernen die Menschen mit all ihren Erfahrungen und Kenntnissen kennen und schauen uns dann gemeinsam mit den Ratsuchenden an, ob die Anerkennung ihres Berufs in Deutschland möglich ist“, erläutert Robert Grünfeld. Er ist Anerkennungsberater am bfz Landshut und hat Frau Anda Lupusor bei ihrer beruflichen Integration unterstützt. Bei den Treffen wird geprüft, ob die Ausbildung oder das Studium  aus dem Ausland in Deutschland anerkannt wird. Die Berater helfen außerdem bei der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten, begleiten die Geflüchteten durch den Behördendschungel oder empfehlen notwendige Qualifizierungen. „Dieses Rundum-Angebot ist wichtig, da viele verschiedene Stellen am Anerkennungsprozess beteiligt sind. Interessierte müssen zwar für die Prüfung zunächst Geld in die Hand nehmen. Unser Beratungsangebot ist dafür kostenfrei. Ein weiterer Vorteil: Die Chancen steigen, einen positiven amtlichen Bescheid zu erhalten“, erklärt Robert Grünfeld. Zusammen mit einer Kollegin hat er seit Einführung des Angebots im Jahr 2016 etwa 1.200 Personen in Landshut beraten.

Nach erfolgreicher Beratung hat Frau Lupusor ihre Unterlagen an die zuständige Stelle, Zentrum Bayern Familie und Soziales, nach Würzburg abgeschickt. Nach Überprüfung der Unterlagen erhielt sie einen Bescheid, dass ihr die Befugnis zum Führen der Berufsbezeichnung erteilt werden kann. Wie bei den meisten Sozialpädagog*innen mit ausländischem Abschluss, wurde Frau Lupusor, zwecks voller Gleichwertigkeitsstellung Ausgleichsmaßnahmen zu den bedeutsamen deutschen Rechtsgebieten und Kenntnisse für die Verwaltung empfohlen. Aufgrund der Qualifizierungsberatung, die sie ebenfalls im bfz Landshut erhielt, konnte sie innerhalb von acht Monaten die Ausgleichsmaßnahme erfolgreich abschließen und die Gleichwertigkeit zur staatlich anerkannten Sozialpädagogin erreichen.


Seit etwa zwei Jahren arbeitet Frau Lupusor beim Caritasverband der Erzdiözese München und Freising in den Bereichen betreutes Wohnen und psychologischer Dienst für Ausländer. Ab September dieses Jahres beginnt sie eine Fortbildung zur Kulturbotschafterin.

Eine Anerkennung ist nicht für jede Tätigkeit gleichermaßen wichtig. Manche Beschäftigungen, wie Arzt, Lehrer oder Rechtsanwalt dürfen von Personen mit ausländischem Abschluss nur dann ausgeübt werden, wenn die vollständige Gleichwertigkeit mit dem deutschen Referenzberuf amtlich festgestellt wurde. Bei der überwiegenden Mehrheit der Jobs ist dies nicht zwingend nötig. „Trotzdem profitieren Personen auch in diesen sogenannten nicht-reglementierten Berufen von einer Anerkennung: Sie sind insgesamt häufiger, länger sowie in höheren Positionen und ihren Qualifikationen entsprechender beschäftigt. Auch finanziell macht sich das Verfahren bezahlt: Das monatliche Brutto-Einkommen ist nach erfolgreichem Antrag um durchschnittlich 1.000 Euro höher –  ein Anstieg um rund 40 Prozent. Arbeitgeber profitieren von der Anerkennung, indem sie eine wertvolle Hilfe bei der Einschätzung von Abschlüssen ausländischer Bewerberinnen und Bewerber erhalten“, erklärt Kristin Hecker von der bfz Bildungsforschung. Sie koordiniert und unterstützt die bfz-Beratungen  an fünf Standorten in Bayern. Gefördert werden die Stellen und die Koordination vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales.  

Über den bfz-Standort Landshut

Die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) am Standort Landshut begleiten Jugendliche von der Berufswahlentscheidung bis zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss. Sie kümmern sich in der Erwachsenenbildung um die Eingliederung von Arbeitssuchenden in den Arbeitsmarkt und um die berufsbegleitende Weiterbildung von Fachkräften, damit sie Schlüsselpositionen übernehmen können. Außerdem setzen sie sich für die berufliche Integration von Zuwanderern und Flüchtlingen sowie für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben ein.

Der bfz-Standort Landshut hat elf Außenstellen in Niederbayern – unter anderem an den Standorten Vilsbiburg, Dingolfing, Landau, Straubing, Deggendorf und Regen. Rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um die Betreuung von Seminarteilnehmern, Unternehmen und die Verwaltung. Bisher hat der bfz-Standort Landshut mit rund 5700 Firmen in der Region erfolgreich zusammengearbeitet. Bedeutsame Partner sind die Arbeitsagenturen, Jobcenter, Renten- und Unfallversicherungsträgern, Kommunen und Schulen.

In ganz Bayern sind die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) an 23 Standorten und 150 Außenstellen tätig. Mehr als 3600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben im vergangenen Jahr rund 92 000 Teilnehmer in den verschiedenen Bildungsprojekten betreut.

Über die Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbH

Die bfz stehen in der Arbeitsmarktpolitik der öffentlichen Hand zur Seite: Im Auftrag der Arbeitsagenturen und Jobcenter bietet die Gesellschaft zusammen mit regionalen Partnern Menschen jeder Altersgruppe ein Sprungbrett in Job oder Ausbildung. Die bfz qualifizieren verschiedene Zielgruppen unter den arbeitslosen Menschen und vermitteln diese in den Arbeitsmarkt. In der Die bfz sind eine Gesellschaft des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e.V.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbH
Infanteriestraße 8
80797 München
Telefon: +49 (89) 44108200
Telefax: +49 (89) 44108-399
http://www.m.bfz.de

Ansprechpartner:
Robert Grünfeld
Kontakt Anerkennungsberatung
Telefon: +49 (871) 96226-30
E-Mail: Robert.gruenfeld@bfz.de
Ingrid Schmidt
bfz-Leiterin
Telefon: +49 (871) 96226-18
E-Mail: ingrid.schmidt@bfz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel