Neue Trauergruppe des Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienst des Hospiz Elias startet im Oktober

Der Tod eines geliebten Menschen verändert das eigene Leben oft radikal. Angehörige bleiben zurück mit vielen Fragen und einem Chaos an Gefühlen. Sie wissen oft nicht, wie sie mit diesem Schmerz, dem Verlust und der eigenen Trauer weiterleben können. Hier kann die Unterstützung der Anfang Oktober in Ludwigshafen startenden Trauergruppe des Hospiz Elias helfen.

In der geschützten Atmosphäre einer festen Gruppe und mit professioneller Begleitung bietet die Trauergruppe Halt und Unterstützung. An elf Abenden besteht die Möglichkeit, all dem, was Trauernde bewegt, Raum und Zeit zu geben, sich mit Gleichbetroffenen auszutauschen und einen individuellen Trauerweg zu finden. „Wir wollen gemeinsam Kraftquellen erschließen, die es ermöglichen mit dem Verlust gut zu leben, neue Perspektiven einnehmen zu können und langfristig Freude zu entwickeln. Neben Gesprächen und kleinen Inputs zum Verständnis von Trauerprozessen, werden wir gemeinsam durch kreative und musikalische Elemente Abschied und Erinnerung gestalten. Körperliche Bewegungselemente und Entspannungssequenzen helfen dabei wieder Stand zu fassen“, so die Verantwortliche. Die Trauergruppe wird unterstützt durch den Förderverein Hospiz für die Stadt Ludwigshafen und den Rhein-Pfalz-Kreis e.V. Die Leitung hat die Trauerbegleiterin Gabriele Kettenhofen. Die Gruppe startet am 2. Oktober und trifft sich danach acht- bis 14-tägig jeweils freitags von 18 bis 20.30 Uhr in Ludwigshafen (der Ort wird noch bekannt gegeben). Die Unkosten betragen 100 Euro, einschließlich Materialien. Wer den Preis nicht oder nicht in voller Höhe entrichten kann, soll sich bitte trotzdem anmelden und mit der Kursleitung Kontakt aufnehmen. Der erste Abend ist kostenfrei und dient zur Orientierung.

Anmeldung bei Gabriele Kettenhofen unter gabi@kettenhofen.com


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH
Salzburger Str. 15
67067 Ludwigshafen am Rhein
Telefon: +49 (621) 55010
Telefax: +49 (621) 5501-2266
http://www.st-marienkrankenhaus.de/

Ansprechpartner:
Katja Hein
Stabsstelle Kommunikation
Telefon: +49 (621) 55012702
E-Mail: katja.hein@st-marienkrankenhaus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel