Rapsölexporte wieder gestiegen

Nachdem der Export von deutschem Rapsöl seit dem Spitzenjahr 2016/17 schrumpfte, ist 2019/20 eine Trendwende erkennbar. Vor allem die Niederlande nahmen mehr auf, aber auch die Nachfrage aus Dänemark und Belgien zog an.

Die deutschen Rapsölexporte sind im Wirtschaftsjahr 2019/20 wieder gestiegen, nachdem sie zuvor zwei Jahre in Folge deutlich zurückgegangen waren. Das Spitzenniveau des Wirtschaftsjahres 2016/17, als über 1,2 Mio. t Rapsöl ausgeführt wurden, wurde zwar noch nicht wieder erreicht; doch 935.000 t entsprechen immerhin einem Anstieg von 8,6 % zum Vorjahr.

Mit Abstand größter Empfänger für Rapsöl waren 2019/20 die Niederlande, die als zentrale Drehscheibe für viele Agrarrohstoffe fungieren. Danach folgten Belgien, Dänemark, Frankreich und Norwegen als wichtigste Zielländer für deutsches Rapsöl. Belgien hat rund 95.000 t aus Deutschland gekauft (+ 11 %), Dänemark 60.700 t (+21 %). Nach Frankreich wurde weniger geliefert, mit einer Abnahmemenge von 49.300 t (-12 %) blieb das Nachbarland aber wichtiger Absatzmarkt für Deutschland. Norwegen nahm deutlich mehr, Polen hingegen deutlich weniger auf als im Vorjahr. Die schwindenden Rapsölexporte der Jahre 2017 bis 2019 werden häufig mit einer knapperen Rohstoffversorgung, einer geringeren Rapsverarbeitung und dem folglich geringeren Rapsölausstoß in Verbindung gebracht. Doch wenn es danach ginge, hätten die Ausfuhren 2019/20 noch weiter zurückgehen müssen – was sie aber nicht taten.


Als Begründung verweist die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) auf die Bedeutung der heimischen Biodieselindustrie als wichtigsten Abnehmer von Rapsöl. Dieser Sektor, dessen Produktionskapazitäten nicht ausgelastet sind, sei das Fundament der Rapssaatverarbeitung von jährlich mehr als 9 Mio. t.

Die UFOP stellt fest, dass die nachhaltig zertifizierten Rapsöl-Exportmengen auch in Deutschland zur Dekarbonisierung fossiler Kraftstoffe und damit zur Erfüllung der Treibhausgas-Minderungsverpflichtung im Verkehrssektor eingesetzt werden könnten. Allerdings nur dann, wenn die Minderungsverpflichtung entsprechend angehoben würde. Die UFOP fordert eine sachgerechte Anhebung der Treibhausgas-Minderungsverpflichtung, anstatt dieses Potenzial zu „exportieren“.

Die Bundesregierung sei gefordert, bei der nationalen Umsetzung der Neufassung der Erneuerbaren Energien-Richtlinie (RED II) die wiederholt von der Agrar- und Biokraftstoffwirtschaft geforderte schrittweise Erhöhung der Treibhausgas-Minderungsverpflichtung umzusetzen.

Über den UFOP – Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V.

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

UFOP – Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V.
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 319042-02
Telefax: +49 (30) 319044-85
http://www.ufop.de

Ansprechpartner:
Julia Lux
Telefon: +49 (30) 31904434
Fax: +49 (30) 31904485
E-Mail: J.Lux@ufop.de
Stephan Arens
Telefon: +49 (30) 31904-225
E-Mail: s.arens@ufop.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel