Schönheitsoperationen: Gestern teuer, heute billig?

Erstmals seit sechs Jahren sinken laut aktuellem „GesamtKostenIndex Schönheitsoperationen“ die Preise für Schönheitsoperationen. Der letzte Preisindex „GeKIS“ von myBody.de berechnet noch den stärksten Preisanstieg seit 2014. Jetzt zeichnet sich erstmals wieder ein Trend nach unten ab. Alle Kosten der betrachteten schönheitsmedizinischen Behandlungen zusammengenommen, manifestierte sich eine Verbilligung von 1,8 Prozent. Ob das so weitergehen wird und woran das liegt, kann nur Spekulation sein. Sind es Preisnachlässe, die Schönheitschirurgen zur Ankurbelung des Geschäfts in der Corona-Zeit ihren Kunden gewähren? Oder stehen die niedrigeren Preise in Zusammenhang mit dem geringeren Behandlungsumfang bei den immer beliebter werdenden minimal-invasiven Methoden und OP-Alternativen? Fakt ist, auch und gerade zu Zeiten von Corona sind Schönheits-OPs beliebter denn je.

Den jüngsten Pressestatements der VDÄPC (Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen) zufolge nutzen viele Patienten die Corona-Krise zur Selbstoptimierung. Insbesondere Fettabsaugungen und gesichtsverjüngende Behandlungen hätten aktuell eine hohe Nachfrage. Besonders beliebt seien Lidstraffungen – die Augen werden ja zurzeit durch die Maskenpflicht sehr betont.


Preise sinken seit Corona-Pandemie

Verglichen mit dem Halbjahr vor der Corona-Pandemie sind die Preise für beinahe alle Beauty-Behandlungen gesunken. Lediglich Lidstraffung und Bauchstraffung sind unwesentlich teurer. Für glatte, strahlende Augen zahlten die Deutschen in den letzten 6 Monaten durchschnittlich 1.930 Euro (+1 Prozent). Einen schlanken Bauch gab es für durchschnittlich 5.680 Euro (+0,5 Prozent).

Den stärksten Preisrückgang zeigen die Eingriffe Fettabsaugen – mit einem aktuellen Durchschnittspreis von 3.670 Euro und einem Minus von 3,7 Prozent (140 Euro) – und Brustvergrößerung mit Implantat – aktueller Durchschnittspreis von 5.670 Euro nach einem Minus von 3,4 Prozent (200 Euro). Die beliebten Faltenbehandlungen kosten im Schnitt 430 Euro (-1,1 Prozent). Die Preise von Nasenkorrekturen sowie Brustverkleinerungen/Bruststraffungen sinken um jeweils 2 Prozent auf 4.340 Euro und 5.820 Euro. Eine Haartransplantation wird minimal günstiger (-0,2 Prozent) und kostet aktuell durchschnittlich 4.370 Euro.

Über myBody

Der myBody® GeKIS ist eine statistische Messgröße zur Darstellung der Kostenentwicklung schönheitsmedizinischer Behandlungen. Er erscheint zwei Mal im Jahr mit aktualisierten Daten. Initiator des GeKIS ist myBody®.

Weitere Infos unter: https://www.myBody.de/GeKIS

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

myBody
Hirschstraße 8
70173 Stuttgart
Telefax: +49 (711) 50620989
http://www.mybody.de

Ansprechpartner:
Coline Rädel
Redaktion & PR myBody.de / mabelle
Telefon: +49 (711) 506209-84
E-Mail: c.raedel@myBody.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel