Whitehelm Capital Marktkommentar: Infrastrukturtrends in einer Post-Corona-Welt

.
  • Infrastrukturinvestoren können von der Digitalisierung profitieren
  • Konjunkturprogramme kurbeln Infrastrukturinvestitionen an
  • Kritische Infrastruktur muss neu gedacht werden

Infrastrukturinvestoren denken von Natur aus längerfristig, doch die Coronavirus-Pandemie hat gezeigt, dass große gesellschaftliche Veränderungen auch schnell geschehen können – das öffentliche Leben fand abrupt online statt. Whitehelm Capital hat die längerfristigen Auswirkungen der Pandemie auf die Infrastrukturmärkte identifiziert, die zum Aufbau eines zukunftsorientierten Infrastruktur-Portfolios beitragen können.

Digitale Infrastruktur fest etabliert


Die Eigentümer digitaler Infrastrukturen wurden weitgehend für die Widerstandsfähigkeit ihrer Anlagen während der Pandemie belohnt. Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetze haben sich in der Krise als kritische Infrastruktur erwiesen – die Nachfrage nach schnellem und zuverlässigem Internet für Telefonkonferenzen, Zoom-Anrufe und allgemeine Konnektivität zu Arbeitssystemen ist stark gestiegen. Auch die Cloud-Computing-Technologie hat von der Krise profitiert: Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure, Google Cloud, IBM Cloud und Alibaba Cloud haben die Aktienmärkte kontinuierlich übertroffen und bieten bedingt durch eine hohe Nachfrage weiterhin Investitionsmöglichkeiten. Während Kommunikationstürme bereits seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil vieler Infrastruktur-Portfolios sind, befindet sich die digitale Infrastruktur noch in den Kinderschuhen. Doch die Pandemie hat den Trend zur Digitaltechnik beschleunigt und sollte laut Whitehelm in keinem diversifizierten Infrastruktur-Portfolio mehr fehlen.

Infrastrukturanlagen strategisch wertvoll

Aufgrund der Pandemie ist den Regierungen bewusst geworden, welche Vermögenswerte und Unternehmen von strategischer Bedeutung sind. Whitehelm glaubt, dass die Zahl der digitalen Vermögenswerte, die als strategisch wichtig eingestuft werden, weiter zunehmen wird. So hat beispielsweise die Europäische Union im Zuge der Pandemie neue Richtlinien für das Screening ausländischer Investitionen herausgegeben, die darauf abzielen, Unternehmen und kritische Infrastrukturen – wie Energie, Verkehr, Wasser, Gesundheit, Datenverarbeitung oder-speicherung und weitere Sektoren – zu schützen. Wenn sich dieser Ansatz weltweit durchsetzen sollte, würde es einerseits bedeuten, dass Investoren in ihrem Wohnsitzland oder Wirtschaftsraum besseren Zugang zu Investitionen haben werden; andererseits würde Investoren der Zugang zu Vermögenswerten im Ausland erschwert werden. Letzteres könnte Auswirkungen auf die allgemeine Marktliquidität sowie die geographische Diversifizierung von Infrastruktur-Portfolios haben.

Aufschwung durch Infrastruktur

Infrastrukturinvestitionen dürften das Herzstück der aufgelegten Konjunkturprogramme bilden. Wir befinden uns an einem Punkt in der Geschichte, an dem darüber debattiert wird, ob öffentliche Ausgaben aufgrund der massiven Verschuldung von Regierungen eingeschränkt werden können.  Das würde bedeuten, dass Privatinvestoren für das aufkommende Wirtschaftswachstum eine Schlüsselrolle spielen werden und dass dadurch Privatisierungen sowie öffentlich-private Partnerschaften entstehen. Sollte allerdings die Moderne Geldtheorie zur Anwendung kommen, könnten Privatinvestoren aus den Infrastrukturmärkten verdrängt werden, während gleichzeitig die öffentliche Hand ein Comeback feiert. Eine Begleiterscheinung dieser bedeutenden Staatsverschuldung sind Inflationsrisiken. Aus diesem Grund sollten Infrastrukturinvestoren darüber nachdenken, wie viel Inflationsschutz sie derzeit haben und ob dieser in den nächsten ein bis zwei Jahren erhöht werden muss.

Digitalisierung als Schlüssel

Während das klassische Infrastruktur-Portfolio weiterhin Vermögenswerte wie Versorgungs-, Transport- und Energieanlagen umfassen wird, erwartet Whitehelm, dass diese Anlagen zukünftig digitaler, anpassungsfähiger, nachhaltiger und widerstandsfähiger werden. Die Pandemie hat die Belastbarkeit der digitalen Infrastruktur weltweit auf die Probe gestellt. Ein großer Teil der Kerninfrastruktur – wie Straßen, Stromnetze und Wasserversorgung – wird nach den gleichen Strukturprinzipien aufgebaut, die seit Jahrzehnten verwendet werden, wenn auch mit neuen Technologien aktualisiert. Doch da Disruptionen – wie die Krise gezeigt hat – auch schnell und unerwartet passieren können, muss Infrastruktur anpassungsfähig sowie den Realitäten der Digitalisierung, Automatisierung und eines Klimawandels gewachsen sein. Infrastruktur-Investoren können aus dieser Pandemie viele Lehren ziehen – für Whitehelm ist die Digitalisierung der Schlüssel.

Disclaimer
Die Informationen in diesem Dokument sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell und werden ausschließlich von Whitehelm Capital Pty Limited zur Verfügung gestellt. Whitehelm ist in Australien eingetragen (ABN 68 008 636 717) und besitzt eine Lizenz für australische Finanzdienstleistungen (AFSL 244434). Dieses Dokument bezieht sich nicht auf ein Finanz- oder Investmentprodukt oder eine Dienstleistung und stellt weder ein Verkaufsangebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Zeichnungs- oder Beteiligungsangebots dar oder ist ein Teil davon und soll lediglich allgemeiner Natur sein. Es sollte weder die Grundlage für eine Investitionsentscheidung bilden, noch zum Zweck einer solchen Entscheidung herangezogen werden. Dieses Dokument wurde erstellt, ohne die Ziele, die finanzielle Situation oder die Bedürfnisse einer Person zu berücksichtigen. Jede Person, die die Informationen in diesem Dokument erhält, sollte die Angemessenheit der Informationen im Hinblick auf ihre eigenen Ziele, ihre finanzielle Situation oder ihre Bedürfnisse in berücksichtigen, bevor sie handelt. Dieses Dokument wird Ihnen lediglich zu Ihrer Information und als Diskussionsgrundlage zur Verfügung gestellt. Das Dokument wurde nicht unabhängig verifiziert. Es darf kein Vertrauen in das Dokument oder seine Genauigkeit, Angemessenheit, Richtigkeit oder Vollständigkeit gesetzt werden. Weder Whitehelm noch seine zugehörigen Institutionen, Unternehmen, Beteiligungsgesellschaften und Angestellten haften in irgendeiner Weise (durch Fahrlässigkeit oder anderweitig) für Verluste, die sich aus der Verwendung des Dokuments oder anderweitig in Verbindung mit der Präsentation ergeben. 

Fidante Partners Europe Limited
Autorisiert und reguliert durch die Financial Conduct Authority
Firmensitz: 1 Tudor Street, London EC4Y 0AH
Eingetragen in England und Wales Nr. 4040660

Über Whitehelm Capital Management

Whitehelm Capital ist ein unabhängiger, spezialisierter Infrastrukturmanager mit mehr als 60 Mitarbeitern in Europa und Australien sowie einer hervorragenden Erfolgsgeschichte seit 22 Jahren.

Whitehelm betreut derzeit 3,4 Milliarden Euro in Vermögensverwaltungsmandaten und berät darüber hinaus 12,4 Milliarden Euro an Kundengeldern. Das Unternehmen ist zu 70 % im Besitz von Mitarbeitern und zu 30 % im Besitz von Fidante Partners, dem Boutique- Fondsmanagementgeschäft von Challenger Limited.

Whitehelm bietet auch Produkte für ungelistete Infrastrukturaktien und hochverzinsliche Infrastrukturanleihen an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Whitehelm Capital Management
5th Floor, 17 St, Swithin’s Lane
EC4N 8 London
Telefon: +44 (20) 71836120
http://www.whitehelmcapital.com

Ansprechpartner:
Monika Thole
Communication Manager / PR Consultant
Telefon: +49 (69) 339978-11
Fax: +49 (69) 339978-23
E-Mail: mthole@dolphinvest.eu
Yves Van Langenhove
Whitehelm Capital
Telefon: +32 (468) 2908-04
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel