37. Internationales Frauenfilmfestival Dortmund | Köln vom 9. – 13. September

Am heutigen Abend beginnt das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund | Köln. In diesem Jahr findet das IFFF von Mittwoch, 9. September, bis Sonntag, 13. September statt, in Köln und online. Die 37. Ausgabe zeigt 50 Filme in fünf Wettbewerben und verschiedenen Kernsektionen, darunter die Reihen „begehrt! – filmlust queer“ und „Fokus: Nach der Wende 1990|2020“.

Der internationale Debüt-Spielfilmpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und geht an Maya Da-Rin für „A Febre“. Der mit 1.000 Euro dotierte Shoot-Nachwuchspreis der KHM geht an Anna Ansone für „Unit“. Doro Götz erhält den Preis für die beste Bildgestaltung für den filmstiftungsgeförderten Dokumentarfilm „Lost in Face“. Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen spricht zur Festivaleröffnung.


Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW: „Diversität, Gendergerechtigkeit und das Filmschaffen von Frauen sind wichtige Anliegen in Gesellschaft und Filmbranche. Dafür steht das IFFF schon seit 37 Jahren. Wir freuen uns sehr, dass das IFFF auch in diesem Jahr Filme und Filmemacherinnen aus der ganzen Welt vorstellt. Wir wünschen Maxa Zoller und ihrem Team ein erfolgreiches Festival und spannende Diskurse!“

Die ursprünglich für März 2020 geplante Ausgabe musste Corona-bedingt verschoben werden. Aus gegebenem Anlass werden Festivaleröffnung sowie Preisverleihung an einem Abend im Filmpalast in Köln stattfinden. Weitere Spielorte sind das Odeon Kino, das Filmforum Köln, die KHM, die Filmpalette sowie die Schauburg in Dortmund.

Die Film- und Medienstiftung und das IFFF
Der Film „Becoming Black“ von Ines Johnson-Spain („Fokus: Nach der Wende 1990|2020“), der das Gerd Ruge Stipendium der Filmstiftung erhielt, eröffnet die diesjährige Festivalausgabe. Außerdem wird die filmstiftungsgeförderte Produktion „Lost in Face“ (Regie: Valentin Riedl/Bildgestaltung: Doro Götz) im Nationalen Wettbewerb für Bildgestalterinnen gezeigt.

Die Film- und Medienstiftung NRW gehört gemeinsam mit dem Ministerium für Kunst und Wissenschaft des Landes NRW, der Stadt Köln, der Stadt Dortmund, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zu den langjährigen Förderern des IFFF.

Weitere Informationen unter www.frauenfilmfestival.eu

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Film- und Medienstiftung NRW GmbH
Kaistraße 14
40221 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 9305-00
Telefax: +49 (211) 9305-05
http://www.filmstiftung.de

Ansprechpartner:
Tanja Güß
Film- und Medienstiftung NRW GmbH
Telefon: +49 (211) 93050-24
E-Mail: presse@filmstiftung.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel