Katastrophe mit Ansage: Griechenland und EU sind verantwortlich für das Leid in Moria

Die griechische Regierung und die Europäische Union tragen die Verantwortung für die Katastrophe im Flüchtlingscamp Moria. Das kritisiert die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam. Seit vergangener Woche breitet sich dort das Corona-Virus aus, gestern Nacht brannte es, Tausende Menschen sind obdachlos. Oxfam fordert, die Geflüchteten umgehend menschenwürdig unterzubringen und ihnen Zugang zu einem fairen Asylverfahren zu verschaffen. Das Europäische Parlament muss jetzt eine unabhängige Untersuchung beauftragen, die aufklärt, welche  Verantwortung die einseitig auf Abschottung ausgerichteten Asylpolitik Griechenlands und der EU für die aktuelle Katastrophe und andere Missstände haben.

Robert Lindner, Referent für Krisen und Konflikte bei Oxfam Deutschland, kommentiert: „Der Brand im Flüchtlingscamp Moria war eine Katastrophe mit Ansage. Für die untragbaren Zustände, denen die Menschen dort seit Jahren ausgesetzt sind, tragen die EU und die griechische Regierung die Verantwortung. Abschreckung oder gar Zurückweisung von Schutzsuchenden sind mit europäischen Werten nicht vereinbar. Das  Europäische Parlament muss jetzt seine Kontrollfunktion wahrnehmen und die Verantwortung Griechenlands und der EU für dies schon viel zu lange andauernde menschliche Tragödie in Moria untersuchen.“

Das von der EU finanzierte Hotspot-Camp Moria war zuletzt vielfach überbelegt, die sanitären Einrichtungen völlig unzureichend. Unter diesen Umständen war es nur eine Frage der Zeit, bis das Corona-Virus sich ausbreitet. Seit März lebten die Menschen in Moria zudem unter einer strengen Quarantäne und durften das Lager nur in Ausnahmefällen verlassen.


„Die Zeit des Wegschauens und Wegduckens ist nun vorbei. Der Hotspot-Ansatz der EU ist gescheitert! Alle Flüchtlingscamps auf den griechischen Inseln müssen geschlossen und die schutzsuchenden Menschen menschenwürdig untergebracht werden. Sie haben zudem das Recht auf ein faires Asylverfahren“, so Lindner.

Über den Oxfam Deutschland e.V.

Oxfam ist eine internationale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation, die weltweit Menschen mobilisiert, um Armut aus eigener Kraft zu überwinden. Dafür arbeiten im Oxfam-Verbund 20 Oxfam-Organisationen Seite an Seite mit rund 3.600 lokalen Partnern in mehr als 90 Ländern.

Mehr unter www.oxfam.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Oxfam Deutschland e.V.
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
Telefon: +49 (30) 453069-0
Telefax: +49 (30) 453069-401
http://www.oxfam.de

Ansprechpartner:
Steffen Küßner
Leiter Pressestelle
Telefon: +49 (30) 453069710
E-Mail: skuessner@oxfam.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel