„Wenn sich Lars Eidinger ein Würstchen in den Hintern steckt, ist das Kunst“

Schauspieler Oliver Masucci spielt im Kinofilm “Enfant Terrible” von Regisseur Oskar Roehler die Film-Legende Rainer Werner Fassbinder, TV-Moderator Jochen Schropp seinen Liebhaber. GQ traf für die morgen erscheinende Oktober-Ausgabe das Kino-Paar des Jahres. Im Doppelinterview resümiert Masucci die Dreharbeiten: “Also, retrospektiv muss ich sagen, ich habe noch nie so viele Nackt- und Sexszenen wie in diesem Film gehabt.” Oliver Masucci und Jochen Schropp exklusiv in GQ:

Fassbinder hat seine Schauspieler in den unerwartbarsten Ecken entdeckt, wie auch den nun von Jochen gespielten Armin Meier im Münchner Nachtleben.
OM: Ich fand die Kategorisierung, wer ein Schauspieler ist und bei wem das keine Kunst ist, immer falsch. Wenn sich ein Pornodarsteller ein Würstchen in den Hintern steckt, bleibt er ein Pornodarsteller. Wenn sich Lars Eidinger ein Würstchen in den Hintern steckt, ist das Kunst. Dabei sind beide vielleicht gut.

Herr Schropp, Sie wurden von einem Caster für die Rolle vorgeschlagen. Wie lief das genau?
JS: Ich war in London, als ich die Mail bekam – ich solle ein E-Casting machen. Dann hieß es: „Oskar mag es gern extrovertiert, der möchte überrascht werden.“ (…) Dann habe ich mir überlegt, dass ich das nackt mache. Man sah nicht wirklich was, konnte es aber erahnen – und dann bin ich am Schluss aufgestanden und habe meinen nackten Arsch in die Kamera gehalten.


Man sieht im Kino selten eine Liebesgeschichte zwischen Männern.
JS: Ich finde ja, dass schwules Leben nach außen oft nur über Sex dargestellt wird, aber selten über Liebe. In unserer ersten gemeinsamen Szene haben wir Sex auf einem Flipperautomaten. Fassbinder fängt dabei an zu weinen, und ich frage ihn sofort: „Hey, was ist mit dir? Kann ich dir helfen?“ Es geht sofort ins Zärtliche.

Herr Masucci, für Sie ist das auch neu, solche Sexszenen zu spielen.
OM: Also, aus der Retrospektive muss ich sagen, dass ich noch nie so viele Nackt- und Sexszenen wie in diesem Film gehabt habe. Oskar sagt, er interessiere sich nicht mehr für Männer-Frauen-Geschichten. Das sei so klischiert. In dem Moment, in dem man sich der Liebe zwischen Männern nähert, stimmen die alten Parameter nicht mehr. Du kannst dich dabei auf nichts zurückziehen, weil das total neu ist. Ich fand das toll. Dort die Liebe zu suchen und das zu spielen. Die Bilder sind nicht schon so besetzt, weil wir uns nicht so gut damit auskennen. JS: Bei mir waren sie vielleicht ja schon ein bisschen eher besetzt, die Bilder. (lacht)

Herr Schropp, ein Jahr vor dem Dreh, 2018, haben Sie sich als schwul geoutet. Haben Sie gedacht, dass Sie mit dieser Rolle Ihrem Outing auch noch mal Bilder geben?
JS: Ich habe damals gedacht: „Okay, mein Outing wird die ein oder andere Tür zugeschlagen haben“, aber diese Tür hier ist aufgegangen, und das ist die anspruchsvollste Rolle, die ich bis heute spielen durfte. Dafür bin ich wahnsinnig dankbar. Mich hätte niemand für die Rolle vorgeschlagen, wenn ich mich nicht geoutet hätte.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Condé Nast Verlag GmbH
Oskar-von-Miller-Ring 20
80333 München
Telefon: +49 (89) 38104-0
Telefax: +49 (89) 38104-230
http://www.condenast.de

Ansprechpartner:
Pia Landgrebe
Junior PR Manager
Telefon: +49 (89) 38104-404
E-Mail: pia.landgrebe@condenast.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel