130 Freiwillige starten ihren Friedensdienst mit Aktion Sühnezeichen Friedensdienste

130 zumeist junge Menschen, darunter 120 aus Deutschland, beginnen jetzt mit Aktion Sühnezeichen Friedensdienste ihren einjährigen Freiwilligendienst im Ausland. Sie arbeiten in unterschiedlichen Projekten in insgesamt zehn Ländern. Unter anderem begleiten die Freiwilligen Holocaust-Überlebende, engagieren sich in Gedenkstätten oder in Initiativen gegen Antisemitismus und Rassismus und unterstützen  Menschen mit Beeinträchtigungen sowie sozial Ausgrenzte.

Jutta Weduwen, Geschäftsführerin von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste:

„Es ist ein wichtiges Signal in der Corona-Krise, dass wir unsere Arbeit fortsetzen können. Gerade jetzt sind Begegnungen – ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit und der Arbeit unserer Freiwilligen – besonders wichtig; genauso wie das Engagement gegen Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus. Die Freiwilligen werden vor Ort von ASF-Länderbeauftragten beraten und begleitet.“


Die Freiwilligen aus Deutschland wurden nach einem einwöchigen Online-Vorbereitungsseminar am vergangenen Sonntag in etwa 40 Gottesdiensten bundesweit entsendet. Sie leisten ihren Dienst nun in Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Israel, den Niederlanden, Norwegen, Polen, Tschechien, und in der Ukraine. Eine Ausreise nach Russland, Belarus oder in die USA ist wegen Covid-19 nicht oder nur verzögert möglich.

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) engagiert sich seit mehr als 60 Jahren für Verständigung und Frieden. Ein zentraler Bestandteil der Arbeit ist dabei der Freiwilligendienst. Angeboten werden Sommerlager, zweiwöchige Kurzzeitprogramme sowie einjährige Friedensdienste. Jedes Jahr engagieren sich etwa 500 Jugendliche und Erwachsene in der Begegnung mit Menschen und in Ländern, die unter dem Nationalsozialismus gelitten haben. Mehr Informationen unter www.asf-ev.de

Über den Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V.

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) engagiert sich seit mehr als 60 Jahren für Verständigung und Frieden. Ein zentraler Bestandteil der Arbeit ist dabei der Freiwilligendienst. Die Anerkennung der Schuld für die nationalsozialistischen Verbrechen steht am Anfang des Gründungsaufrufs von Aktion Sühnezeichen 1958. Jedes Jahr engagieren sich etwa 500 Jugendliche und Erwachsene in der Begegnung mit Menschen und in Ländern, die unter dem Nationalsozialismus gelitten haben. Neben den einjährigen Freiwilligendiensten bietet ASF auch zweiwöchige Kurzzeitprogramme und Sommerlager an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V.
Auguststr. 80
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 28395-184
Telefax: +49 (30) 28395-135
https://www.asf-ev.de

Ansprechpartner:
Ute Brenner
Pressesprecherin
Telefon: 03028395203
E-Mail: brenner@asf-ev.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel