Berlin-Brandenburg plant, 16 Mio. Euro für den Film-Ausfallfonds zur Verfügung zu stellen

Berlin und Brandenburg beabsichtigen, 16 Mio. Euro für den Film-Ausfallfonds bereitzustellen. Dies muss noch parlamentarisch bestätigt werden. Der Film-Ausfallfonds ist eine gemeinsame Bund-Länder-Initiative. Er greift dann ein, wenn es wegen Corona-Infektionen zu Produktionsausfällen bei einzelnen Produktionen kommt. "Das soll der Branche Sicherheit geben, um Dreharbeiten wieder starten zu können. Mit bis zu 10 Mio. Euro möchte die Senatskanzlei die Filmbranche unterstützen, die bei uns als Filmstandort Nummer 1 eine wichtige Rolle spielt", so der Chef der Senatskanzlei Berlin, Christian Gaebler.

Brandenburg beabsichtigt, voraussichtlich bis zu 6 Mio. € in den Fonds einzuzahlen. Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach erklärt: "Der Film-Ausfallfonds wird dazu beitragen, Arbeitsplätze in der Hauptstadtregion zu sichern. Die Bundesländer stellen mit diesem Fonds ihre Handlungsfähigkeit in einem wichtigen Bereich der Wirtschafts- und Kulturpolitik unter Beweis. Die im internationalen Vergleich gute Corona-Politik in Deutschland hat dafür gesorgt, dass die Film- und Fernsehproduktion hierzulande nicht wie in anderen Staaten völlig eingebrochen ist. Der Film-Ausfallfonds soll dazu beitragen, dass die Film- und Fernsehwirtschaft in Deutschland recht bald wieder das Produktionsniveau erreicht, wie vor der Corona-Krise."


Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus: "16 Mio. Euro aus Hauptstadtregion für den Film-Ausfallfonds sind ein wichtiges Signal, damit die Film- und TV-Branche die Pandemie überlebt. Solidarisch mit BKM und anderen Bundesländern ist der Fonds eine unverzichtbare Maßnahme, damit Dreharbeiten wieder aufgenommen werden können, um das Risiko von Dreharbeiten ausreichend abzusichern, da es derzeit keine angemessene Versicherung für Corona-bedingte Schadensfälle gibt. Besonders hilfreich wäre die Verwaltung der Bundes- und Länderhilfen aus einer Hand durch die FFA."

Bereits Mitte Juli hatte der Regierende Bürgermeister Berlins, Michael Müller, die Ministerpräsidenten wichtiger Filmländer gebeten, an einem Film-Ausfallfonds mitzuwirken, um hinsichtlich dieses für die Filmwirtschaft existenziellen Themas zeitnah eine tragfähige Lösung zu finden. "Gerade arbeiten wir mit Hochdruck an einer Lösung, um unter dem Dach der FFA einen Länderfonds für Filmausfälle einzurichten," berichtet Christian Gaebler.

Über die Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH

Filmförderung und New-Media-Förderung
Das Medienboard Berlin-Brandenburg vereint Filmförderung und New-Media-Förderung der Länder Berlin und Brandenburg unter einem Dach. Mehr Informationen unter www.medienboard.de

Berlin Brandenburg Film Commission (BBFC): Location & Production Services
Die BBFC bietet vielfältige Service-Leistungen und präsentiert auf www.bbfc.de eine Motivdatenbank mit mehr als 1.500 Locations, rund 28.000 Bildern und rund 7.300 Kontakten.

Creative Europe Desk Berlin-Brandenburg
Der Creative Europe Desk Berlin-Brandenburg informiert und berät zum MEDIA Programm der EU. Als Teil des europaweiten Netzwerkes steht sie auch als Kontaktstelle für grenzüberschreitende Projekte zur Verfügung. Mehr Informationen unter www.medienboard.de und www.creative-europe-desk.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH
August-Bebel-Strasse 26-53
14482 Potsdam-Babelsberg
Telefon: +49 (331) 74387-0
Telefax: +49 (331) 74387-99
http://www.medienboard.de

Ansprechpartner:
Kirsten Niehuus
Geschäftsführung / Filmförderung
Telefon: +49 (331) 74387-0
E-Mail: k.niehuus@medienboard.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel