Inklusion in Hollywood – Oscar für den „Besten Film“ wird zum „Oscar für Vielfalt“

Der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen Jürgen Dusel ist sehr erfreut von den neuen Maßstäben für Inklusion, welche die Academy of Motion Picture Arts and Sciences ab 2024 in Hollywood setzen wird.

In der wichtigsten Kategorie der Oscars, in der Kategorie „Bester Film“ („Best Picture“) sollen in Zukunft Inklusions-Standards maßgeblich sein, damit Filme sich für den Wettbewerb qualifizieren. Hierfür müssen die Filme mindestens in zwei von vier Bereichen besondere Kriterien, die für Vielfalt und Inklusion sprechen, erfüllen. Die Kategorien lassen sich etwa übersetzen mit "Repräsentation auf der Leinwand, Themen und Narrative", "Kreative Leitung und Projektteams", "Zugänglichkeit zur Filmindustrie und Chancen" und "Publikumsentwicklung" und decken dabei das ganze Spektrum der Filmproduktion ab.

Seit Beginn seiner Amtszeit fordert Jürgen Dusel im Sinne des Artikels 30 der UN-Behindertenrechtskonvention die umfassende Teilhabe von Menschen mit Behinderungen an Kunst und Kultur, einerseits als Akteur*innen und Protagonist*innen und andererseits als Rezipient*innen. 


„Ich wünsche mir schon lange mehr Menschen mit Behinderungen als Schauspielerinnen und Schauspieler in Filmen und Fernsehserien sowie insgesamt ein diverses Team vor und hinter der Kamera, auch in Deutschland“, so Jürgen Dusel. „Filme und Medien haben die Möglichkeit, Inklusion wirklich in das Bewusstsein der Menschen zu bringen und hier sehe ich auch eine große Verantwortung der Filmbranche. Ich wünsche mir, dass dieses Beispiel Schule macht und noch mehr Film- und Fernsehpreise – gerade auch in Deutschland- diesem Beispiel folgen werden.“

Die Reform der Kategorie „Bester Film“ steht im Rahmen einer größeren, auf weitere fünf Jahre angelegten Initiative, der Academy of Motion Picture Arts and Sciences sich zu öffnen und mehr Vielfalt in Hollywood sichtbar zu machen. „Parasite“, der erste nicht-englischsprachige Film, der am 9. Februar 2020 den Oscar als „Bester Film“ gewonnen hat, war der sichtbare Aufschlag für einen bereits stattfindenden Wandel.

Mehr Informationen hierzu und zur Reform der Kategorie „Bester Film“ unter https://www.oscars.org/news/academy-establishes-representation-and-inclusion-standards-oscarsr-eligibility

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dienstsitz der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen
Mauerstraße 53
11017 Berlin
Telefon: +49 (30) 18527-2944
Telefax: +49 (30) 18527-1871
http://www.behindertenbeauftragter.de

Ansprechpartner:
Regine Laroche
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 18527-1797
E-Mail: presse@behindertenbeauftragter.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel