Internationaler Kinderkrebsmonat September: Neue Hoffnung, wenn der Krebs zurückkehrt

Jedes Jahr erkranken etwa 2.000 Kinder in Deutschland an Krebs. Die Heilungschancen sind mittlerweile gut, doch bei Rückfällen liegen die Therapiemöglichkeiten immer noch deutlich hinter denen von Erwachsenen zurück. Krebsmedikamente speziell für Kinder gibt es bislang kaum. Bei der Konferenz "Improving cancer care in Europe" am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) stellte Olaf Witt, Direktor des Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg (KiTZ) vor, welche Möglichkeiten die Kinderkrebsforschung heutzutage hat, auch diesen jungen Patienten zu helfen.

Das "Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg" (KiTZ) ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), des Universitätsklinikums Heidelberg (UKHD) und der Universität Heidelberg (Uni HD).

Krebs bei Kindern ist mittlerweile in vielen Fällen zu einer heilbaren Krankheit geworden. Vor 60 Jahren ließen sich Krebserkrankungen nur bei etwa 20 Prozent aller Kinder besiegen. In den 90er Jahren waren es, dank verbesserter Therapien, bereits 80 Prozent. Seither stagniert die Heilungsrate jedoch. "Bei einem Fünftel aller Kinder kommt der Krebs zurück und wir haben in diesen Fällen immer noch kaum Möglichkeiten, ihn wirksam und dauerhaft zu bekämpfen. Die gängigen Standardtherapien sind hier wirkungslos", sagt Olaf Witt Direktor des KiTZ und vom DKFZ und vom Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD). "Zudem haben die üblichen Chemotherapien und Bestrahlungsmethoden häufig starke Nebenwirkungen und Spätfolgen", so Witt weiter. Die Entwicklung passgenauer Ansätze für Kinder sei deshalb dringend notwendig, betonte er auf der Europäischen Konferenz "Improving cancer care in Europe", die am 3. September im DKFZ stattfand.


Neue Ansätze wie zielgerichtete Medikamente und die Krebsimmuntherapie, die bei Erwachsenen bereits gegen einige Krebserkrankungen erfolgreich eingesetzt werden, gibt es speziell für Kinder kaum. Momentan laufen in Deutschland nur etwa 20 klinische Studien zur Entwicklung neuer Krebsmedikamente speziell für Kinder. In der Krebsmedizin für Erwachsene sind es einige Hundert. KiTZ-Direktor Stefan Pfister vom DKFZ und UKHD sieht dafür mehrere Gründe: "Krebs bei Kindern ist im Vergleich zu Krebs bei Erwachsenen selten und macht weniger als ein Prozent aller Krebserkrankungen aus. Somit ist das wirtschaftliche Interesse wesentlich geringer. Zudem gibt es einige Hundert Untergruppen an Krebserkrankungen im Kindesalter, welche in der Regel auch nicht bei Erwachsenen vorkommen, sodass die Entwicklung von Krebsmedikamenten speziell für Kinder aufwendig und teuer ist und in der Regel international durchgeführt werden muss."

Mit dem internationalen Programm INFORM am KiTZ wird erstmals flächendeckend mit modernsten molekularen Diagnostikverfahren systematisch nach neuen Therapieansätzen für krebskranke Kinder gesucht, bei denen die Standardtherapien ausgeschöpft sind. Seit dem Start der internationalen Initiative im Jahr 2015 schicken behandelnde Kinderärzte von rund 100 kinderonkologischen Zentren aus 11 europäischen Ländern Tumorproben von jungen Patienten, die einen Rückfall erleiden, nach Heidelberg. Dort suchen die Experten nach individuellen molekularen Angriffspunkten, mit denen sich der Krebs gezielt bekämpfen lässt. Finden die Wissenschaftler geeignete Zielstrukturen, können einige Patienten in eine passende klinische Studie für eine zielgerichtete Therapie eingeschlossen werden. Weil es davon in Deutschland und anderswo nur wenige gibt, müssen manche Patienten hierfür ins Ausland reisen.

In anderen Fällen können Ärzte auch auf Medikamente zurückgreifen, die ursprünglich für Erwachsene zugelassen wurden. Dieser sogenannte "Off Label Use" im individuellen Heilversuch hat jedoch Nachteile, weiß Olaf Witt: "Die Dosierung wurde nicht für Kinder getestet, häufig steht auch keine geeignete Darreichungsform zur Verfügung und das Risiko für nicht rechtzeitig entdeckte Nebenwirkungen ist höher, da nicht wie in einer klinischen Studie engmaschig und nach einem vorgegebenen Plan überwacht wird. Zudem erbringen die Off-Label Anwendungen keinen systematischen wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn."

Seit 2015 wurden mehr als 1.500 junge Patienten in das INFORM-Programm eingeschlossen. In Deutschland waren es fast die Hälfte aller jungen Krebspatienten mit einem Rückfall. Bei einem erheblichen Anteil der Kinder und Jugendlichen konnte eine geeignete molekulare Zielstruktur identifiziert werden, die Grundlage für eine zielgerichtete Therapie bietet. "Wir hoffen jetzt sehr auf die Unterstützung von Seiten der Politik, um klinische Studien für neue Krebstherapien bei Kindern gemeinsam mit den verantwortlichen Zulassungsbehörden möglichst rasch auf den Weg bringen zu können und den Ausbau einer vernetzten internationalen Kinderonkologie intensiv voranzutreiben", sagt Stefan Pfister.

Das Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg (KiTZ)

Das "Hopp-Kindertumorzentrum Heidelberg" (KiTZ) ist eine kinderonkologische Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Universitätsklinikums Heidelberg und der Universität Heidelberg. Wie das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, das sich auf Erwachsenenonkologie konzentriert, orientiert sich das KiTZ in Art und Aufbau am US-amerikanischen Vorbild der so genannten "Comprehensive Cancer Centers" (CCC). Das KiTZ ist gleichzeitig Therapie- und Forschungszentrum für onkologische und hämatologische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Es verfolgt das Ziel, die Biologie kindlicher Krebs- und schwerer Bluterkrankungen wissenschaftlich zu ergründen und vielversprechende Forschungsansätze eng mit der Patientenversorgung zu verknüpfen – von der Diagnose über die Behandlung bis hin zur Nachsorge. Krebskranke Kinder, gerade auch diejenigen, für die keine etablierten Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen, bekommen im KiTZ einen individuellen Therapieplan, den Experten verschiedener Disziplinen in Tumorkonferenzen gemeinsam erstellen. Viele junge Patienten können an klinischen Studien teilnehmen und erhalten damit Zugang zu neuen Therapieoptionen. Beim Übertragen von Forschungserkenntnissen aus dem Labor in die Klinik übernimmt das KiTZ damit Vorbildfunktion.

Über Deutsches Krebsforschungszentrum

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können.

Beim Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ erhalten Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise individuelle Antworten auf alle Fragen zum Thema Krebs.

Gemeinsam mit Partnern aus den Universitätskliniken betreibt das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an den Standorten Heidelberg und Dresden, in Heidelberg außerdem das Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums an den NCT- und den DKTK-Standorten ist ein wichtiger Beitrag, um vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen und so die Chancen von Krebspatienten zu verbessern.

Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg: Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 13.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit fast 2.000 Betten werden jährlich rund 65.000 Patienten vollstationär, 56.000 mal Patienten teilstationär und mehr als 1.000.000 mal Patienten ambulant behandelt. Gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum und der Deutschen Krebshilfe hat das Universitätsklinikum Heidelberg das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg etabliert, das führende onkologische Spitzenzentrum in Deutschland. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit studieren ca. 3.700 angehende Ärztinnen und Ärzte in Heidelberg. www.klinikum-heidelberg.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 420
Telefax: +49 (6221) 422995
http://www.dkfz.de

Ansprechpartner:
Doris Rübsam-Brodkorb
Leiterin Unternehmenskommunikation & Pressesprecherin
Telefon: +49 (6221) 56-5052
Fax: +49 (6221) 56-4544
E-Mail: doris.ruebsam-brodkorb@med.uni-heidelberg.de
Alexandra Moosmann
Telefon: +49 (6221) 42-1662
E-Mail: a.moosmann@dkfz-heidelberg.de
Dr. Sibylle Kohlstädt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (6221) 42-2854
Fax: +49 (6221) 42-2399
E-Mail: s.kohlstaedt@dkfz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel