Wildes Treiben – Paarungszeit im Wildpark Schwarze Berge

Gerade verabschiedet sich der Sommer, schon steigt der Testosteron-Spiegel der Hirsche, und der sonst so scheue „König der Wälder“ tritt stimmgewaltig ins Rampenlicht.

Im Wildpark Schwarze Berge kann zurzeit eindrucksvoll miterlebt werden, wie das Rotwild bei imposanten „Röhr-Duellen“ und Kämpfen zeigt, wer der Stattlichste im gesamten Tal ist.

Eine anstrengende Aufgabe, denn der stärkste Platzhirsch darf nicht nur alle Hirschkühe begatten, sondern muss auch sein Brunftrudel zusammenhalten und ständig vor Rivalen schützen. „Während der Brunftzeit kann ein Hirsch schon mal bis zu 25 Prozent seines Körpergewichts verlieren,“ erklärt Nele Oesterreich, Tierpflegerin im Wildpark Schwarze Berge.


Unter den Hirscharten zeichnet sich der Rothirsch durch ein besonders großes und kapitales Geweih aus. Die Fellfarbe der Hirsche ist im Sommer rotbraun, daher auch der Name Rothirsch. Im Winter färbt sich die Decke graubraun.

„In diesem Jahr sind unsere Hirsche besonders früh dran,“ berichtet Oesterreich. Normalerweise startet die Rotwildbrunft erst Mitte September, wenn die Tage kühler werden und der Herbst Einzug hält. „Unser Rotwild ist schon seit Anfang September voll im Gange,“ freut sich Oesterreich über das beeindruckende Naturschauspiel.
Während die spannende Brunftzeit des Rotwildes meist Anfang Oktober endet, beginnt hier erst die Fortpflanzungszeit des Damwildes. „Da wird dann aus dem Röhrgeschrei eher ein „Rülpsen“,“ lacht Oesterreich. Ganz im Gegensatz zum Rotwild herrscht beim Damwild Damenwahl. Um die Frauenwelt zu beeindrucken, schlagen Damhirsche Brunftkuhlen mit ihrem Schaufelgeweih und den Vorderschalen. In den Kuhlen wird sich dann ordentlich im eigenen Sekret und Urin gesuhlt. Der intensive Geruch und ihre Brunftlaute locken nicht nur die weiblichen Tiere an, sondern halten auch Herausforderer auf Distanz.

„In den Dämmerungsstunden sind unsere Hirsche besonders aktiv,“ verrät Oesterreich. Ausgerüstet mit Kaffee und Snacks aus dem Waldhaus gleich neben dem Tal der Hirsche, macht es besonders viel Spaß die Hirsche beim Aushandeln der Rangordnung zu beobachten. Nach einer Tragzeit von ca. 230 Tagen können dann die ersten Kälber im Wildpark Schwarze Berge entdeckt werden.

Der Wildpark Schwarze Berge in Rosengarten-Vahrendorf ist ganzjährig täglich geöffnet. In der Zeit von Anfang April bis Ende Oktober ist der Einlass von 8 bis 18 Uhr. Von Anfang November bis Ende März hat der Wildpark von 9 bis 16.30 Uhr für Sie geöffnet. Zu erreichen ist der Wildpark mit dem Bus (Linie 340 ab S-Bahn Neuwiedenthal oder S-Bahn Harburg) bis vor das Eingangstor oder mit dem Auto (A7, Abfahrt Marmstorf). Tel.: 040 / 819 77 47 0 www.wildpark-schwarze-berge.de | www.facebook.com/… | www.instagram.com/…

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Wildpark Schwarze Berge GmbH & Co. KG
Am Wildpark 1
21224 Rosengarten
Telefon: +49 (40) 8197747-0
http://www.wildpark-schwarze-berge.de

Ansprechpartner:
Kira Bugenhagen
Leitung Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (40) 8197747-50
Fax: +49 (40) 8197747-19
E-Mail: ka@wildpark-schwarze-berge.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel