„Kaffee, frisch gedacht“: Costa Coffee startet auf dem deutschen Markt

Die international erfolgreiche Kaffee-Marke Costa Coffee kommt im Herbst auf den deutschen Markt. Mit hochmodernen Smart Café-Automaten für den perfekten To-Go-Genuss sowie einem Partner-Programm erweitert Costa Coffee sein Angebot in Deutschland.

Im September 2020 startet Costa Coffee auf dem deutschen Außer-Haus-Markt. Die Brüder Sergio und Bruno Costa gründeten das Unternehmen 1971 in London, das inzwischen eine der bekanntesten Marken für Kaffeegenuss in Europa ist. Costa Coffee ist bislang nur an drei ausgewählten Standorten, am Berliner und Karlsruher Hauptbahnhof sowie im Premier Inn-Hotel in Hamburg, in Deutschland vertreten. Nun baut das Unternehmen die Präsenz in Deutschland schrittweise aus – Startpunkte sind die beiden Großstädte Berlin und Köln.

Fokusstädte Berlin und Köln
In einem ersten Schritt wird Costa Coffee innovative Smart Café-Automaten in den beiden Städten aufstellen. Sie sind hochmodern, verfügen über eine intuitive Touchscreen-Bedienoberfläche und können bis zu 250 verschiedene Kaffeegetränke in Barista-Qualität zubereiten. Sie werden täglich gereinigt sowie mit neuen Kaffeebohnen und frischer Milch befüllt. Damit garantieren sie höchste Qualität für den Kaffeegenuss zwischendurch. Außerdem bietet Costa Coffee potenziellen Partnern aus Gastronomie in den beiden Fokusstädten die Möglichkeit, den exklusiven Qualitätskaffee in ansprechender Markenvisualität zu servieren. Bis zu 100 Verkaufsstellen sind bis Ende des Jahres geplant.


Insgesamt beruht das Geschäftsmodell von Costa auf fünf Säulen:
• Costa Coffee Stores: das Kaffee-Erlebnis in vollumfänglichen Costa-Filialen
• Costa Partners: Costa Kaffee bei Partner im HoReCa-Bereich und am Arbeitsplatz
• Costa Smart Café: Kaffee aus der Maschine – mit frischen Bohnen und frischer Milch
• Ready-to-drink: Costa Spezialitäten mit garantiert echten Kaffee im LEH
• At Home: Costa Kaffee als Bohne und gemahlen für den Genuss zu Hause.

Seit 2019 ist die Marke Teil der The Coca-Cola Company. Die langjährige Kaffeeerfahrung und der hohe Qualitätsanspruch beider Unternehmen ergänzen sich ideal. John Galvin, Geschäftsführer Sales & Marketing von Coca-Cola European Partners Deutschland: „Kaffee und Heißgetränke sind ein weiterhin wachsender Markt. Wir sehen, wie gut sich die Marke Costa Coffee in anderen Ländern entwickelt und freuen uns jetzt darauf, auch den deutschen Markt mit starken Partnern zu erschließen.“

Jill McDonald, CEO von Costa Coffee ergänzt: "Unser Start in Deutschland markiert den Beginn einer starken Partnerschaft zwischen Costa Coffee und Coca-Cola European Partners, und wir freuen uns, mit unserer Philosophie des perfekten Barista-Qualitätskaffees für unterwegs in den deutschen Markt einzutreten. Wir sehen ein enormes Potenzial, unsere frisch gedachten Kaffee-Spezialitäten in Deutschland zu etablieren, und haben einige neue Produkte speziell für den deutschen Markt entwickelt. Sie alle werden von Gennaro Pelliccia, Costa Coffee’s Master of Coffee, in einem Unternehmen mit fast 50 Jahren Kaffee-Expertise entwickelt.“

Exklusiv und nachhaltig produziert
Costa Coffee hat rund 50 Jahre Erfahrung im Kaffee-Geschäft und bietet in Deutschland zunächst drei hauseigene geröstete Kaffeespezialitäten. Speziell für den deutschen Markt hat das Unternehmen den „Signature Caffè Crema Blend“ entwickelt: eine Mischung aus 70 Prozent Arabica- und 30 Prozent Robusta-Bohnen. Den von den beiden Gründern entwickelten „Espresso Signature Blend“ gibt es bereits seit 1971. Die Entscheidung für diese Mischung fiel erst, nachdem beide bereits 112 Varianten als Blindverkostung getestet hatten. Er besteht aus 65 Prozent Arabica- sowie 35 Prozent kräftigen Robusta-Bohnen. Komplettiert wird das Angebot durch den „Premium Brewed Medium Roast“ aus 100 Prozent Arabica-Bohnen für Filterkaffee. Alle drei Sorten sind Rainforest Alliance zertifiziert und erfüllen damit festgelegte soziale, ökonomische und ökologische Standards. Die Bohnen werden in einer eigenen, energieeffizienten Rösterei in Großbritannien bei London verarbeitet, die komplett mit erneuerbaren Energien betrieben wird.

Weitere Standorte und Angebote in Planung
Costa Coffee plant im kommenden Jahr die Präsenz in Deutschland auszubauen – in weiteren Städten und mit weiteren Säulen aus dem Geschäftsmodell.

Mehr Informationen unter www.costacoffee.de

Über Costa Coffee
Costa Coffee wurde 1971 in London von den aus Italien stammenden Brüdern Sergio und Bruno Costa gegründet und gehört seit 2019 zur The Coca-Cola Company. Costa Coffee ist mit über 3.000 Geschäften weltweit vertreten und in insgesamt 31 Ländern aktiv. Costa Coffee ist der größte Coffee Shop-Anbieter in Europa und bereits seit 2018 betreibt Costa Coffee auch einige Coffee Shops in Deutschland an ausgewählten Standorten. Costa Coffee setzt ausschließlich Rainforest Alliance zertifizierte Kaffeebohnen ein, die in einer eigenen Rösterei in Großbritannien bei London verarbeitet werden. Die Rösterei wird zu 100 Prozent mit Energie aus erneuerbaren Quellen betrieben. Mit der Costa Foundation, eine eingetragene Wohltätigkeitsorganisation, werden Schul- und Ausbildungsprojekte unterstützt, um die Lebensbedingungen von Kindern in den Kaffeeanbaugebieten weiter zu verbessern. Bislang hat die Costa Foundation über 80 Schulprojekte finanziert und so das Leben von mehr als 75.000 Kindern verändert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH
Stralauer Allee 4
10245 Berlin
Telefon: +49 (30) 9204-01
Telefax: +49 (30) 9209600
http://www.cceag.de

Ansprechpartner:
Steffen Türk
Pressesprecher Coca-Cola European Partners GmbH
Telefon: +49 3092041765
E-Mail: stuerk@ccep.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel